Kirchenvertreter und evangelikale Konferenz kritisieren grün-roten „Bildungsplan 2015“

Teile des Bildungsplans 2015 der baden-württembergischen Landesregierung stoßen auch bei den christlichen Kirchen auf Kritik. Der Entwurf ist umstritten, weil seine Leitprinzipien einen Schwerpunkt in einer sog. „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ setzen. Kreuzkuppel

Über 90.000 Bürger haben bislang eine Petition an den Landtag unterschrieben, in der vor einer „pädagogischen, moralischen und ideologischen Umerziehung“ gewarnt wird.

Auch nach Ansicht der Bildungs-, Schul- und Hochschulreferenten der evangelischen Landeskirchen und der katholischen Kirche in Baden-Württemberg müssen die Leitprinzipien für den Bildungsplan auf der Grundlage des Menschenbildes entwickelt werden, „das der Landesverfassung und den Schulgesetzen zugrunde liegt“.

In einer am 10. Januar verbreiteten Stellungnahme fordern die Kirchenvertreter, dass jeder Form von Funktionalisierung, Instrumentalisierung, Ideologisierung und Indoktrination zu wehren sei. bildungsplan_bw_petition_logo13_e7fe0bc824

Dies gelte „nicht zuletzt im sensiblen Bereich der sexuellen Identität und damit verbundener persönlicher und familiärer Lebensentwürfe“. 

Unterstützung erhalten die Kritiker von der evangelikalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften in Deutschland. Christliche Eltern sollten den Plänen der grün-roten Landesregierung entgegentreten und dem Versuch einer manipulierenden Beeinflussung ihrer Kinder widersprechen, heißt es in einer Erklärung des Vorsitzenden, Pastor Ulrich Rüß aus Hamburg.

Kein Homosexueller werde diskriminiert, wenn man beim christlichen Menschenbild bleibe. Eher müssten bekennende Christen, die gegen den ethischen Meinungsstrom lebten, zunehmend mit Diskriminierung rechnen.

Gegen den Initiator der Petition (einen evangelischen Realschullehrer) gab es bereits eine  –  inzwischen von der Staatsanwaltschaft abgelehnte  –  Anzeige wegen angeblicher Verunglimpfung von Schwulen und Lesben sowie eine Dienstaufsichtsbeschwerde.

Quelle: http://www.idea.de

Unser GRUNDSATZ-ARTIKEL zum ELTERNRECHT: https://charismatismus.wordpress.com/2014/01/11/elternrecht-die-kath-kirche-bekraftigt-das-naturliche-erziehungsrecht-der-eltern/

LINK zum grün-roten Bildungsplan: http://www.kultusportal-bw.de/site/pbs-bw/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/kultusportal-bw/Bildungsplanreform/Arbeitspapier_Leitprinzipien.pdf


2 Kommentare on “Kirchenvertreter und evangelikale Konferenz kritisieren grün-roten „Bildungsplan 2015“”

  1. Gassenreh sagt:

    Die eigentümliche Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität erfasst neuerdings nahezu alle Bereiche. Hoffentlich wird bald in Deutschland eine Aufklärung erfolgen, um das von den Gender-Ideologen propagierte „social engineering“ in Richtung Früh- und Übersexualisierung im Erziehungsbereich schon der Kleinsten und Jüngsten (Krippe, Kita, Schule) zu stoppen.
    Es kann nicht ernst genug genommen werden, was die Vernichtung des Selbstverständnisses von Mann und Frau für Buben und Mädchen bedeutet, die sich gemäß ihren genetischen Vorgaben an Vorbildern entwickeln müssen [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014]

    Gefällt mir

  2. Das wäre jetzt DIE Gelegenheit, zu sagen (und dafür zu sorgen), dass der Staat KEINE Kompetenz hat in Bildungsfragen, ausser einer „Kontrollfunktion“, die jedem Bürger die Möglichkeit garantiert, sene Bildung frei zu wählen.

    Solange wir das nicht klar haben, werden wir immer wieder an das Dritte Reich und die DDR erinnert werden, wenn es Übergriffe des Staats auf das Elternrecht und die „Akademische Freiheit“ gibt.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s