Linksradikale Türkengruppe beleidigt Hamburger Polizei als „rassistisch-faschistoid“

Eine ultralinke sogenannte „Föderation der Arbeiter aus der Türkei in Deutschland“ (ATIF) mit Sitz in Duisburg hat in einer Pressemitteilung mit Schmähungen und Attacken vor allem gegen die Hamburger Polizei um sich geworfen.

Unter dem Titel „Viva Rote Flora!“ solidarisiert sich die Guppe mit dem  – wie sie es nennt   –  „linken und autonomen Kulturzentrum Rote Flora“, das ein „trotziges Projekt“ sei und das „der rassistisch-faschistoiden Gesinnung der Hamburger Polizei nicht passt“.

Sodann wird dem „deutschen Staat“ eine „Sonderjustiz“ gegen „Migranten, Linke, Revolutionäre, Antifaschisten, Sozialisten und Kommunisten“ vorgeworfen.   buttons
 
Die Polizistenhasser bezeichnen sich „als eine der ältesten Föderationen der Arbeiter aus der Türkei in Deutschland“ und fordern den „sofortigen Stopp der Schikane und Angriffe auf Rote Flora und andere besetzte Häuser in Hamburg.“

BILD: Button der Polizeigewerkschaft DPoIG

In der Stellungnahme findet sich keine Distanzierung von den Gewalttaten der linksextremen Szene gegen Polizeibeamte in den letzten Wochen in Hamburg. Stattdessen heißt es drohend: „Wir sagen nochmals ausdrücklich „wer Wind sät, erntet einen heftigen Sturm“.

Der Aufruf endet mit typisch kommunistischen Slogans: „Überall Rote Flora, überall Widerstand!  –  Hoch die internationale Solidarität!“


Polizei Hamburg hebt Gefahrengebiete auf

Pressemitteilung der Hamburger Polizei:

Zeit: 13.1.2014
Ort: Umgebungen der Polizeikommissariate 15, 16 und 21

Nachdem in den vergangenen Wochen wiederholt Angriffe auf Polizeibeamte und öffentliche Einrichtungen wie zum Beispiel Polizeigebäude stattfanden, richtete die Polizei Hamburg am 04.01.2014 ein Gefahrengebiet ein. Ab heute wird das Gefahrengebiet aufgehoben. gefahrengebiet-pk-15-16-21

Die Einrichtung des Gefahrengebietes verfolgte das Ziel, durch die erweiterten Kontrollbefugnisse für die Polizei, Straftaten von erheblicher Bedeutung in dem Gebiet zu verhindern, um die Bürgerinnen und Bürger und in diesem Fall auch die Polizeibeamten besser zu schützen.

Seit Einrichtung des Gefahrengebietes konnten in diesem Bereich durch gezielte Kontrollmaßnahmen der Polizei potenzielle Störer erkannt und dadurch die Ausübung schwerer Straftaten weitgehend unterbunden werden. Die positive Entwicklung im Gefahrengebiet führte dazu, das Gebiet am 09.01.2014 auf die Umgebungen der Polizeikommissariate 15, 16 und 21 zu reduzieren.

Diese positive Entwicklung setzte sich in den vergangenen Tagen in den modifizierten Gefahrengebieten fort. Es gab u.a. keine weiteren gezielten Übergriffe auf Polizeibeamte. Damit sind die mit der Einrichtung der Gefahrengebiete verfolgten Ziele erfolgreich erfüllt worden.

Im Rahmen der täglichen intensiven Lagebewertung der Polizei ist ein Fortbestand der Gefahrengebiete nicht mehr erforderlich und daher deren Aufhebung auch juristisch geboten. Die Gefahrengebiete werden ab sofort aufgehoben.

Die Hamburger Polizei wird ihre Präsenzmaßnahmen in den ehemaligen Gefahrengebieten in angemessener Form fortsetzen.

Rückfragen bitte an: Polizei Hamburg, Polizeipressestelle, PÖA 1
Andreas Schöpflin, Telefon: 040/4286-56211, Fax: 040/4286-56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de   www.polizei.hamburg.de

Israel: 2013 war Rekordjahr für Tourismus

Nach Angaben des Tourismusministeriums haben im Jahr 2013 mehr als 3,5 Millionen Menschen Israel besucht – ein neuer Rekord.

Wie immer kamen die meisten Touristen aus den USA, etwa 623.000, die 18% des Tourismus nach Israel ausmachen. Es folgt Russland mit 603 000 (ein Anstieg von 3% im Vergleich zum Vorjahr), gefolgt von Frankreich mit 315.000 Touristen. Deutschland liegt auf Platz vier mit insgesamt 254.000 Besuchern.

Die meisten Reisenden waren sehr zufrieden und vergaben entsprechend Höchstnoten für Kategorien wie Unterkunft, Ausgehmöglichkeiten und Serviceleistungen (durchschnittlich 4,3 von 5 möglichen Punkten).

Dennoch ging der Gewinn, den der Tourismus für die israelische Wirtschaft brachte, im Vergleich zum Vorjahr um 8% auf 40 Milliarden Schekel (etwa 8,5 Milliarden Euro) zurück (einschließlich des Gewinnes israelischer Fluglinien). In Israel sind etwa 100.000 Menschen in der Tourismusbranche beschäftigt, zwei Drittel davon in Hotels.

Ganz oben auf der Sightseeing-Liste steht erwartungsgemäß Jerusalem, das von dreiviertel aller Touristen besucht wurde, gefolgt von Tel Aviv (64%) und dem Toten Meer (51%).

Auch die Israelis bereisen gern ihr Land: immerhin 13,7 Millionen israelische Gäste übernachteten in Hotels. Die Zahl israelischer Auslandsflüge betrug im vergangenen Jahr 4,7 Millionen, ein Anstieg um 9% im Vergleich zu 2012.

Tourismusminister Dr. Uzi Landau sagte: „Das Jahr 2013 war ein Rekordjahr für den Tourismus und das macht uns stolz. Den Sicherheitsfragen zum Trotz stimmen die Touristen mit den Füßen ab. Wir werden weiter investieren, um neue Märkte zu erschließen und Israel als Reiseland zu präsentieren.“

Quelle: Botschaft des Staates Israel in Berlin


Unionsfraktion gegen Schließung der Stasiunterlagenbehörde

Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung hat am heutigen Dienstag die Schließung der Stasiunterlagenbehörde und teilweise Übernahme ihrer Aufgaben durch seine Behörde gefordert.

Dazu erklärt der kulturpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marco Wanderwitz:

Falsches Signal zum 25-jährigen Jubiläum des Mauerfalls

„Die CDU/CSU-Fraktion hält mittelfristig an der Notwendigkeit der Arbeit der Stasiunterlagenbehörde fest. Der Zugang zu den Stasiunterlagen und ihre Erschließung für Opfer und Forscher ist und bleibt für die Aufarbeitung der DDR-Diktatur unerlässlich.

Dieser Zugang muss in der jetzigen Weise auf Grundlage des Stasiunterlagengesetzes solange erhalten bleiben, wie noch großer Bedarf an Akteneinsicht besteht. Sowohl die Zahl der Anträge nach privater Akteneinsicht, als auch von Forschung und Medien sind nach wie vor hoch und dokumentieren das breite öffentliche Interesse.

Die Koalition hat vereinbart, eine Expertenkommission einzusetzen, die dem Deutschen Bundestag fachkundige Vorschläge unterbreitet, wie die Aufgaben der Behörde in Zukunft fortgeführt werden können. Sie wird auch darüber beraten, ob das Akteneinsichtsrecht langfristig durch eine Verlagerung ins Bundesarchiv ausreichend gewahrt werden kann.

Vorschnelle Forderungen nach einer frühen Schließung der Stasiunterlagenbehörde und Übernahme ihrer besonderen Aufklärungsaufgaben durch die Bundeszentrale für politische Bildung greifen zu kurz und sind gerade im 25-jährigen Jubiläumsjahr des Mauerfalls ein falsches Signal. Im Interesse der Opfer gilt es, mit großer Sorgfalt, Sachverstand und Bedacht zu entscheiden.

Wir wollen die Expertenkommission einsetzen, einen klaren Auftrag formulieren und dann in der Folge die Empfehlungen bewerten. Bis 2019 haben wir jedenfalls eine gute, klare und tragfähige gesetzliche Regelung, zu der die Union uneingeschränkt steht.“


Befürworter des grün-roten „Bildungsplans“ nehmen Zuflucht zur Homophobie-Keule

Mathias von Gersdorff

Für die Befürworter der Bildungseinheit „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ an den baden-württembergischen Schulen ist schnell erklärt, wieso das Ansinnen so viel Gegenreaktionen provoziert: Es handle sich bei den Kritikern um Homophobe und Homo-Hasser.

M. von Gersdorff

M. von Gersdorff

Die Petition „Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“ gegen die grün-roten Pläne ist ausgesprochen erfolgreich und wird bereits von etwa 115.000 Unterzeichnern unterstützt.

Entsprechend groß ist der Hass und die Wut der Homo-Lobby und sonstiger Gegner.

Aus Sicht des „Queer“-Internetportals handelt es sich schlicht um „Homo-Hasser“. Deshalb sei eine als Reaktion hierauf eine „Petition gegen Homo-Hasser“ notwendig.

Die Grünen in Baden-Württemberg reagieren mit blanker Wut. Entsprechend schlicht ist die Hetze gegen die völlig demokratisch legitimierte Aktion: Die zahlreichen Kommentare auf der Petitionsseite ließen auf ein „erschütterndes Maß an Homo- und Transphobie“ schließen, heißt es.

Die SPD gibt sich etwas gemäßigter: „Die SPD steht für eine offene und tolerante Gesellschaft. Die jetzige Onlinepetition birgt den Geist massiver Intoleranz und ist pädagogisch wie politisch unterste Schublade“.

Der Schüler Christian Stärk, 20 Jahre alt, Vorsitzender des Landesschülerbeirates Baden-Württemberg und im Vorstand der Bundesschülerkonferenz Deutschland, argumentiert mit dem üblichen Totschlagargument: „Solche Ablehnung fördert Homophobie“

Besonders unverschämt äußert sich der „Lesben und Schwulen Verband Deutschland (LSVD)“.

Dieser Verein kritisiert die FDP, nachdem deren Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke meinte, andere Lebensformen neben Ehe und Familie seien lediglich „tolerabel“, aber nicht gleichwertig: „FDP unterstützt homophoben Mob in Baden-Württemberg“.  –  Die Petition werde von Rechtspopulisten und christlichen Fundamentalisten unterstützt, so der LSVD weiter.

Manche Medien nutzen die Begriffe aus dem Arsenal des Psychoterrors. Der Südkurier titelt: „Streit um Homophobie: Online-Petition spaltet das Land“. 

Der „Spiegel“ bleibt seinem agitatorischen Stil treu und schreibt: „Lehrer hetzt gegen sexuelle Toleranz“. 

Diese grotesken Reaktionen zeigen, wie schwach die Befürworter absurder Projekte wie „Sexuelle Vielfalt“, Gender-Mainstreaming und Homo-Privilegien argumentativ sind. 

Lassen wir uns nicht beirren und unterstützen wir weiter die Petition „Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“. Falls Sie unterschreiben möchten, klicken Sie bitte HIER.

Mathias von Gersdorff ist katholischer Publizist und Leiter der Frankfurter Aktion „Kinder in Gefahr“


Bistum Regensburg veranstaltet Regionaltreffen für den Katholikentag

Die Vorbereitung auf den 99. Deutschen Katholikentag 2014 in Regensburg wird mit jeder Woche konkreter. Das Programm in den thematischen Zentren steht, die Veranstaltungsorte sind gewählt und die große Zahl liturgischer Angebote kann in den Kirchen der Altstadt stattfinden.

Mehr als 250 katholische Ve NL99_Kopfrbände, Organisationen u.ä. werden sich auf der Kirchenmeile präsentieren. Die Anmeldungen zur Teilnahme am Großereignis in unserem Bistum zeigen schon jetzt das bundesweite Interesse.

Wie können sich die Verantwortlichen in den Pfarreien und Verbänden der Diözese Regensburg gezielt auf die Tage vom 28. Mai bis 1. Juni 2014 vorbereiten? Wo in Regensburg finden welche Veranstaltungen statt? Wann und wie kann die Auswahl und Zusammenstellung eines je eigenen Programms passieren? Wer gibt  Auskunft zu auftretenden Fragen?

Um diese und weitere Punkte zu beantworten, werden wieder Vertreter der ordinariatsinternen Arbeitsgruppe gemeinsam mit Mitarbeitenden der Geschäftsstelle des Katholikentags im Bistum Regensburg unterwegs sein.

Im Rahmen der Regionaltreffen erhalten alle Interessierten Informationen und Hinweise zur weiteren Planung in Pfarreien, Verbänden und Einrichtungen. Bischof Rudolf Voderholzer lädt alle Gläubigen recht herzlich zum Besuch der Regionaltreffen ein.

Die Veranstaltungen in der Diözese finden statt am:

  • 15. Januar 2014 19 Uhr Regensburg, Diözesanzentrum Obermünster (Obermünsterplatz 7)
  • 20. Januar 2014 19 Uhr Neustadt/Donau, Pfarrheim St. Laurentius (Pfarrstraße 6)
  • 23. Januar 2014 19 Uhr Mitterteich, Josefsheim (Eingang Kolpingstraße)
  • 27. Januar 2014 19 Uhr Oberviechtach, Pfarrheim St. Johann (Am Bahnhof 5)
  • 28. Januar 2014 19 Uhr Straubing, Pfarrheim St. Elisabeth (Eingang Kattowitzer Straße)
Aus organisatorischen Gründen wird um eine kurze Anmeldung per Mail unter katholikentag@bistum-regensburg.de gebeten.
Weitere interessante Infos zum Katholikentag 2014 finden Sie auf den Internetseiten www.katholikentag.de  oder www.vorbereitung-katholikentag2014.de
 
Quelle: Bistum Regensburg

Den Schwachen hebt der HERR empor aus dem Staub

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

1. Buch Samuel 2,1bcde.4-5b.6-7.8abcd.

  Mein Herz ist voll Freude über den HERRN,
große Kraft gibt mir der HERR.
Weit öffnet sich mein Mund gegen meine Feinde;
denn ich freue mich über deine Hilfe.

Der Bogen der Helden wird zerbrochen,
die Wankenden aber gürten sich mit Kraft.

Die Satten verdingen sich um Brot,
doch die Hungrigen können feiern für immer.

Der HERR macht tot und lebendig,
ER führt zum Totenreich hinab und führt auch herauf.
Der HERR macht arm und macht reich,
ER erniedrigt und ER erhöht.

Den Schwachen hebt ER empor aus dem Staub
und erhöht den Armen, der im Schmutz liegt;
ER gibt ihm einen Sitz bei den Edlen,
einen Ehrenplatz weist ER ihm zu.


Große Studie: Nüsse sind sehr gesund und verlängern unser Leben

In einer am 20. November 2013 im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie haben Forscher den Zusammenhang zwischen Nußkonsum und Sterblichkeit untersucht.

Es haben 76.464 weibliche Probanden an der Nurses‘ Health Studie und 42.298 männliche Probanden an der Follow-up Studie Health Professionals teilgenommen. Der Verzehr von Nüssen steht nach den Ergebnissen der Studie in einem umgekehrt proportionalen Zusammenhang mit der Sterblichkeit von Männern und Frauen unabhängig von der Todesursache. Scan-4

Darüber hinaus weist die Studie auf eine verminderte Sterblichkeit bei Atemwegserkrankungen, Krebserkrankungen und Herzerkrankungen hin.

Nüsse verringern Sterblichkeitsrisiko

Die Studie ist die bisher größte Studie zum Thema Nussverzehr und reduziertes Sterblichkeitsrisiko. Die Ergebnisse sind nach Dr. med. Charles Fuchs, Fachbereich Onkologie, und MA Dana-Farber vom Cancer Institute in Boston im Einklang mit früheren Studien.

„Die Ergebnisse aus unserer Studie und die Ergebnisse anderer Studien deuten auf einen potentiellen Nutzen des Nussverzehrs für die Förderung der Gesundheit und Langlebigkeit hin“, erklärt Dr. med. Fuchs.

Nüsse enthalten wichtige Nährstoffe wie ungesättigte Fettsäuren, hochwertiges Eiweiß, Vitamine (z. B. Vitamin E, Folsäure und Niacin), Mineralien (z. B. Magnesium, Kalzium und Kalium) und sekundäre Pflanzenstoffe, die alle Herz schützende, entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften besitzen.

Vorbeugung vor Diabetes und Herzkrankheiten

Frühere Studien deuten ebenfalls auf den möglichen Schutz von Nüssen vor Krankheit hin; sie legen nahe, dass ein gemäßigter Verzehr z.B. von Pistazien einen gesunden Blutzuckerspiegel unterstützt.

Zusätzlich erkennt die US-amerikanische Food und Drug Administration (FDA) an, dass 1,5 Unzen (ca. 42,5 Gramm) der meisten Nüsse als Ergänzung zu einer Ernährung mit einem niedrigen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin, das Risiko von Herzerkrankungen senken kann.

Bezüglich der Gewichtskontrolle deuten neuere Forschungen darauf hin, dass die Öffnung der Pistazienschale dabei hilft, den Essensprozess zu verlangsamen. Diese Verlangsamung führt möglicherweise wieder zu einem geringeren Kalorienverbrauch im Vergleich zu dem Verzehr von bereits geschälten Pistazien.

Auch wenn von den Probanden bei der Bereitstellung von ungeschälten Nüssen weniger Kalorien konsumiert wurden als bei der Bereitstellung von bereits geschälten Nüssen, gab es keinen Unterschied in der Zufriedenheit.

„Pistazien enthalten überwiegend ungesättigte Fettsäuren, die vorteilhaft für die Vorbeugung von Herzkrankheiten sind“, sagt Ernährungsmedizinerin Dr. med. Ursula Hildebrandt vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Die Studie wurde vom National Institutes of Health (NIH) und mit zusätzlicher Unterstützung von der Nutrition Research & Education Foundation International Tree Nut Council (INC NREF) finanziert. Das National Institute of Health besteht aus 27 verschiedenen Instituten und Zentren. Jedes Institut bzw. Zentrum hat einen spezifischen Forschungsschwerpunkt. Bis auf drei Institute werden alle vom Kongress der Vereinigten Staaten finanziert und führen ihren Haushalt selbst. Die NIH untersucht grundlegend die Natur und das Verhalten lebender Systeme mit dem Ziel, die Kenntnisse über Gesundheit und Langlebigkeit voranzubringen, um Krankheitsrisiken zu reduzieren.

Quelle: ots/American Pistachio Growers (APG)

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


Kommt „Estrela“ durch die Hintertür?

Hedwig von Beverfoerde

Nachdem sich das Europäische Parlament erst am 10. Dez. 2013 gegen den „Estrela-Bericht“ entschieden hat und bestätigte, daß Fragen der „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ (Abtreibung) und damit verbundene Politikbereiche in die alleinige Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten fallen, versucht die Gender- und Abtreibungslobby jetzt mit Hintertür-Tricksereien, die Estrela-Agenda doch noch zu retten: PICT0104

Am Donnerstag, dem 16. Januar 2014, soll die EU-Kommission vor dem Plenum des Europäischen Parlaments eine Erklärung über „Nichtdiskriminierung im Rahmen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und der damit verbundenen Rechte“ abgeben.

FOTO: Freifrau v. Beverfoerde spricht beim „Marsch für das Leben“ in Berlin

Hier gibt es den Online-Protest an die Entscheidungsträger der Europäischen Kommission, damit die EU-Kommission sich für nicht zuständig erklärt und die Aufforderung des Europäischen Parlaments für die Erklärung ablehnt: Hier klicken.

Der Hintergrund für dieses Vorgehen ist eine Gesetzesnovelle der christdemokratischen Regierung in Spanien zur Korrektur der lockeren Abtreibungspolitik der linken Vorgängerregierung.

Die linke Opposition in Spanien ist angesichts fehlender Mehrheiten dagegen hilflos. Deshalb wurde das Thema über die Socialists&Democrats-Fraktion auf die europäische Bühne gehoben.

Da das Europäische Parlament bei Lebensrechtsfragen und sozialethisch sensiblen Themen keine Zuständigkeit besitzt, werden diese Themen nun unter der Deckmantel der „Nichtdiskriminierung“ präsentiert, der in den Zuständigkeitsbereich der EU fällt.

Stellen wir uns diesem undemokratischen Treiben entschieden entgegen!

Sehen Sie hier einen Kurzfilm von unserer erfolgreichen Demonstration am 9. Dez. 13 in Straßburg gegen den Estrela-Bericht.


Hanna, die Mutter des Propheten Samuel, erbittet von Gott einen Sohn

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: 1 Sam 1,9-20:

Nachdem man in Schilo gegessen und getrunken hatte, stand Hanna auf und trat vor den HERRN. Der Priester Eli saß an den Türpfosten des Tempels des HERRN auf seinem Stuhl.  TochterZion

Hanna war verzweifelt, betete zum HERRN und weinte sehr. Sie machte ein Gelübde und sprach:

HERR der Heere, wenn du das Elend deiner Magd wirklich ansiehst, wenn du an mich denkst und deine Magd nicht vergißt und deiner Magd einen männlichen Nachkommen schenkst, dann will ich ihn für sein ganzes Leben dem HERRN überlassen; kein Schermesser soll an sein Haupt kommen.

So betete sie lange vor dem HERRN. Eli beobachtete ihren Mund; denn Hanna redete nur still vor sich hin, ihre Lippen bewegten sich, doch ihre Stimme war nicht zu hören. Eli hielt sie deshalb für betrunken und sagte zu ihr: Wie lange willst du dich noch wie eine Betrunkene aufführen? Sieh zu, daß du deinen Weinrausch los wirst!

Hanna gab ihm zur Antwort: Nein, Herr! Ich bin eine unglückliche Frau. Ich habe weder Wein getrunken noch Bier; ich habe nur dem HERRN mein Herz ausgeschüttet. Halte deine Magd nicht für eine nichtsnutzige Frau; denn nur aus großem Kummer und aus Traurigkeit habe ich so lange geredet.

Eli erwiderte und sprach: Geh in Frieden! Der Gott Israels wird dir die Bitte erfüllen, die du an ihn gerichtet hast.

Sie sagte: Möge deine Magd Gnade finden vor deinen Augen.  –  Dann ging sie weg; sie aß wieder und hatte kein trauriges Gesicht mehr. Am nächsten Morgen standen sie früh auf und beteten den HERRN an. Dann machten sie sich auf den Heimweg und kehrten in ihr Haus nach Rama zurück. Elkana erkannte seine Frau Hanna; der HERR gedachte ihrer und Hanna wurde schwanger.

Als die Zeit abgelaufen war, gebar sie einen Sohn und nannte ihn Samuel, denn sie sagte: Ich habe ihn vom HERRN erbeten.