Horoskope: Das Geschäft mit den Sternen

Der Glaube an Horoskope treibt bisweilen seltsame Blüten; und es lassen sich offenbar damit gute Geschäfte machen. So preist die Kette „Worldhotels“ (Frankfurt am Main) ein „Hotel-Horoskop“ an. Jpeg

Sie verspricht „jedem Sternzeichen das passende Hotel“. Den „ehrgeizigen Steinböcken“ (Geburtsdatum zwischen 22. Dezember und 20. Januar) empfiehlt die internationale Kette von 500 unabhängigen Beherbergungsbetrieben z.B. einen „Verwöhnurlaub“ im Hotel Transamerica in Sao Paulo (Brasilien) etc.

Horoskope werden aufgrund der Sternenkonstellation zur Zeit und am Ort der Geburt eines Menschen erstellt. Ein komplexes System von Zeichen soll dem Astrologen etwas über den Charakter eines Menschen, sein Schicksal oder über sonstige Ereignisse verraten, erläutert die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin.

In zahlreichen empirischen Untersuchungen sei es aber nicht gelungen, einen Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Horoskopen nachzuweisen. Überprüfungen ergäben regelmäßig, dass sich die meisten Vorhersagen nicht erfüllen. 

Frauen sind sternengläubiger als Männer

Gleichwohl glaubt jeder vierte Bürger in Deutschland, dass der Stand der Sterne das persönliche Leben beeinflusst. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungs-Institut Emnid aus dem Jahr 2012 sind die Frauen mit 33 Prozent besonders sternengläubig. Bei den Männern sind es lediglich 17 Prozent.

Unterdessen haben Mediziner und Hirnforscher herausgefunden, dass der Geburtsmonat eines Menschen tatsächlich Einfluss auf seine Entwicklung, Gesundheit, Charakter und Lebenserwartung hat. Ursache sind aber nicht die Sternenkonstellationen, sondern äußere Einflüsse, denen ein Kind im Mutterleib und bei der Geburt ausgesetzt ist.

Wie die populärwissenschaftliche Zeitschrift „P.M.-Magazin“ in ihrer Februar-Ausgabe berichtet, spielt zum Beispiel die Menge Vitamin D im Blut eines Neugeborenen eine wichtige Rolle. Das Vitamin wird mit Hilfe von Sonnenlicht in der Haut gebildet und beeinflusst die Entwicklung des Immunsystems und des Gehirns.

Kinder, die in der sonnenarmen Winterzeit ausgetragen werden, haben weniger Vitamin D im Nabelschnurblut. Bei im Mai geborenen Babys sind es 20 Prozent weniger als bei im November geborenen. In einer Mammut-Studie von über sechs Millionen Sterbefällen zwischen 1992 und 2007 habe das Universitätsklinikum Greifswald herausgefunden, dass die im November geborenen Menschen im Schnitt mehr als neun Monate länger leben als die Mai-Kinder.

Quelle: http://www.idea.de

Foto: Cordula Mohr

 



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s