HERR, lehre mich deine Gesetze!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 119 (118),9-14

Wie geht ein junger Mann seinen Pfad ohne Tadel?
Wenn er sich hält an dein Wort.
Ich suche dich von ganzem Herzen.
Laß mich nicht abirren von deinen Geboten!

Ich berge deinen Spruch im Herzen,
damit ich gegen dich nicht sündige.
Gepriesen seist du, HERR.
Lehre mich deine Gesetze!

Mit meinen Lippen verkünde
ich alle Urteile deines Mundes.
Nach deinen Vorschriften zu leben
freut mich mehr als großer Besitz.


AfD wählte engagierte Christen und Konservative auf Spitzenplätze zur Europawahl

Christliche und wertkonservative Politiker haben bei der Kandidaten-Aufstellung der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) für die Europawahl Ende Mai vordere Plätze erobert. 

Der Parteivorsitzende Prof. Bernd Lucke, ein engagierter evangelisch-reformierter Christ, wurde am 25. Januar in Aschaffenburg mit 261 Stimmen der 315 stimmberechtigten Delegierten auf den ersten Platz gewählt. Draghi_Demo_2_Beatrix_von_Storch-700x466

„Ich werde immer die Bedeutung von Ehe, Familie und Kindern unterstreichen“, sagte Lucke in einem Interview mit der Wochenzeitung „Junge Freiheit“.

Der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Olaf Henkel, kam auf Platz zwei der Liste für die Europawahl; er vertritt den klassisch-liberalen Flügel der Partei.

Der baden-württembergische Landesvorsitzende Bernd Kölmel belegte den dritten Platz. Er hat sich in der Vergangenheit u.a. vehement gegen den „Bildungsplan 2015“ der grün-roten Landesregierung Baden-Württembergs gewandt. „Bei aller Toleranz stehen wir insbesondere für den Schutz der Familie als Keimzelle der Gesellschaft“, betonte Kölmel vor dem Parteitag.

Auf Listenplatz vier wurde Beatrix von Storch (siehe Foto) vom Landesverband Berlin gewählt: sie erhielt 142 von 282 Delegiertenstimmen. Die bekannte Euro-Kritikerin und christliche Lebensrechtlerin beteiligte sich im vorigen September persönlich am „Marsch für das Leben“ in Berlin.

Die AfD hatte bei der vorigen Bundestagswahl 4,7 Prozent der Stimmen erhalten und damit nur knapp den Einzug in das Parlament verfehlt. Bei der Europawahl gilt eine Drei-Prozent-Hürde.

 Quelle: http://www.idea.de / AfD-Webseite


2013 war ein Rekordjahr für den israelischen Technologie- und Internetsektor

Wie das Wirtschaftsmagazin Forbes anhand einer Analyse der Wirtschaftsprüfgesellschaft PWC berichtet, konnten im Jahre 2013 ca. 7,6 Milliarden US-Dollar durch Firmenkäufe und Börsengänge israelischer Tech-Unternehmen erwirtschaftet werden, was einen bisherigen Rekord darstellt. globe_germany

Der durchschnittliche Betrag, der für eine israelische Firma bezahlt wurde, betrug 170 Millionen US-Dollar; das ist der höchste Durchschnittwert der letzten zehn Jahre in diesem Bereich.

Diese Firmen-Exits beinhalteten M&A-Geschäfte, deren Wert um die 6,45 Milliarden US-Dollar lag, und ein jährliches Wachstum von 16 Prozent bedeutete, der Durchschnitt lag bei 859 Millionen US-Dollar (die drei größten Deals summieren sich auf 2,6 Milliarden US-Dollar).

Die Börsengänge belaufen sich auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Durchschnittlich spielte eine Erstemission 198 Millionen US-Dollar ein. Die führenden Wirtschaftsfelder waren Life Science und Internet.

Weitere Infos HIER: http://itrade.gov.il/germany/2013-war-rekordjahr-fur-israels-technologiesektor/#sthash.3ZCOPwhL.dpuf


König Davids Jubel über die Bundeslade

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: 2 Sam 6,12b-15.17-19:

Als man König David berichtete: Der HERR hat das Haus Obed-Edoms und alles, was ihm gehört, um der Lade Gottes willen gesegnet, da ging David hin und brachte die Lade Gottes voll Freude aus dem Haus Obed-Edoms in die Davidstadt hinauf. polskaweb

Sobald die Träger der Lade des Herrn sechs Schritte gegangen waren, opferte er einen Stier und ein Mastkalb. Und David tanzte mit ganzer Hingabe vor dem HERRN her und trug dabei das leinene Efod.

So brachten David und das ganze Haus Israel die Lade des HERRN unter Jubelgeschrei und unter dem Klang des Widderhorns hinauf.
Man trug die Bundeslade in das Zelt, das David für sie aufgestellt hatte, und setzte sie an ihren Platz in der Mitte des Zeltes, und David brachte dem Herrn Brandopfer und Heilsopfer dar.

Als David mit dem Darbringen der Brandopfer und Heilsopfer fertig war, segnete er das Volk im Namen des HERRN der Heere
und ließ an das ganze Volk, an alle Israeliten, Männer und Frauen, je einen Laib Brot, einen Dattelkuchen und einen Traubenkuchen austeilen. Dann gingen alle wieder nach Hause.