Iran: Familienangehörige protestieren gegen Gewalt im Evin-Gefängnis

Etwa 50 Familienangehörige politischer Gefangener protestierten gestern vor dem Büro des iranischen Präsidenten gegen die Gewalttätigkeit der iranischen Polizei im Evin-Gefängnis.

Rund  100 Sicherheitskräfte hatten am vergangenen Donnerstag die Abteilung 350 des Teheraner Evin-Gefängnisses gestürmt, in der die politischen GIGFM_Schariaefangenen inhaftiert sind. Bei der über fünfstündigen Polizeiaktion wurden mehr als 30 der Gefangenen zum Teil schwer verletzt und 32 in Einzelhaft genommen. Zehn von ihnen konnten inzwischen in die Abteilung 350 zurückkehren.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) äußert sich äußerst besorgt über das ungewisse Schicksal der anderen weiter in Einzelhaft verbliebenen Häftlinge.

Nach Angaben der IGFM fordern die Demonstranten die Einrichtung einer Untersuchungskommission zur Aufklärung des Vorfalls. Am Wochenende hatten bereits Angehörige vor dem Teheraner Revolutionsgericht demonstriert und sich mit Abgeordneten des Parlaments getroffen.

Politische Gefangene der Abteilung 350 befinden sich im Hungerstreik, um gegen die Einzelhaft und für eine angemessene medizinische Versorgung der Verletzten zu protestieren.
RTEmagicC_logo_Homepage_quad_gif
Die IGFM weist darauf hin, dass unter den Opfern auch international bekannte Menschenrechtsverteidiger sind, darunter der Träger des Nürnberger Menschenrechtspreises, Abdolfattah Soltani. Seine Tochter Maede Soltani berichtete der IGFM: „Der Geheimdienst will meinen Vater und die anderen politischen Gefangenen demütigen und erniedrigen“.

In einem aus dem Evin-Gefängnis geschmuggelten öffentlichen Schreiben wenden sich 28 Gefangene aus der Abteilung 350 direkt an den iranischen Präsidenten Rohani. Auch sie fordern Aufklärung und ein Ende der Übergriffe. Im Vorfeld des Übergriffs hatten die Häftlinge der Abteilung 350 dagegen protestiert, wie Durchsuchungen und Kontrollen im Gefängnis durchgeführt werden.

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
Borsigallee 9, 60388 Frankfurt a. Main
Tel.: 069-420108-11, Fax: 069-420108-33,

info@igfm.de, www.menschenrechte.de


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s