GOTT ist meine Stärke und mein Lied!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 118 (117),14-19

Meine Stärke und mein Lied ist der HERR;
ER ist für mich zum Retter geworden.
Frohlocken und Jubel erschallt in den Zelten der Gerechten:
«Die Rechte des HERRN wirkt mit Macht!

Die Rechte des HERRN ist erhoben,
die Rechte des HERRN wirkt mit Macht!»
Ich werde nicht sterben, sondern leben,
um die Taten des HERRN zu verkünden.

Der HERR hat mich hart gezüchtigt,
doch ER hat mich nicht dem Tod übergeben.
Öffnet mir die Tore zur Gerechtigkeit,
damit ich eintrete, um dem HERRN zu danken.

 


Internationale Umfrage-Studie zu Ehebruch, Abtreibung, Homosexualität

In Afrika, Asien und Lateinamerika werden Ehebruch, Abtreibung und homosexuelles Verhalten von der Bevölkerung deutlich kritischer gesehen als in Europa und Nordamerika.

Das geht aus einer internationalen Studie des Meinungsforschungszentrums Pew Research Center (Washington) in 40 Ländern auf allen Kontinenten hervor. 

Demnach halten im Durchschnitt 78 Prozent der Befragten außereheliche Affären für „moralisch nicht akzeptabel“. Im Blick auf Homosexualität und Abtreibung sagen dies 59 Prozent bzw. 56 Prozent.

In den USA verurteilen 84 Prozent den Ehebruch, in Deutschland 60 Prozent der Befragten. Damit rangieren die Deutschen auf dem vorletzten Platz; dahinter kommen nur noch die Franzosen. Von ihnen sehen lediglich 47 Prozent außereheliche Affären als problematisch an.

Wo Abtreibung am meisten abgelehnt wirdimages (2)

In 26 der 40 Staaten sind mehr als 50 Prozent der Bürger der Meinung, dass Abtreibung moralisch verwerflich ist. Das Nein zur Tötung ungeborener Kinder ist am stärksten auf den Philippinen (93 Prozent), im westafrikanischen Ghana (92 Prozent) und Indonesien (89 Prozent).

Auch in bevölkerungsreichen Staaten wie Nigeria (80 Prozent), Brasilien (79 Prozent) und Indien (58 Prozent) ist eine deutliche Mehrheit gegen Abtreibung. 

Auch bei dieser ethischen Frage rangieren die Deutschen fast am Ende. Nur jeder fünfte Befragte (19 Prozent) hält Abtreibung für unmoralisch. Weniger Ablehnung gibt es nur noch in Tschechien und Frankreich.

Homosexualität wird in 22 Staaten mehrheitlich als unmoralisch angesehen. An der Spitze stehen hier Ghana (98 Prozent), Ägypten und die Palästinensergebiete (jeweils 95 Prozent). Auch Russen (72 Prozent) und Chinesen (61 Prozent) sind mehrheitlich dagegen. Am häufigsten akzeptiert wird gleichgeschlechtlicher Sex in Tschechien (56 Prozent), Spanien (55 Prozent) und Deutschland (51 Prozent).

Quelle: http://www.idea.de


Kritik an kath.-evang. „Sozialinitiative“: Wo bleibt das Wohl der Familie?

Pressemeldung des Verbands Familienarbeit eV:

Die am 28.2.2014 vorgestellte Initiative der beiden großen deutschen Kirchen mit dem Titel „Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft liest sich, abgesehen von einigen eingangs erwähnten Bibelzitaten, wie eine Koalitionsvereinbarung der Großen Koalition.

Probleme, die auch von der Regierung erkannt wurden, werden erwähnt. Was von der Politik vernachlässigt wird, wird auch von den Kirchen nicht gesehen. b (11)

So werden zehn Thesen aufgestellt, die eine breite gesellschaftliche Diskussion anregen sollen. Die desolate Situation der Familie kommt dabei nicht vor. Familie wird nur zweimal am Rande erwähnt.

Bei These 6 zum demographischen Wandel wird zwar Familienpolitik genannt, aber nur um festzustellen, dass auch eine engagierte Familienpolitik zur Problemlösung kaum etwas beitragen könne. Die Folgen der jahrzehntelang verfehlten Familienpolitik werden zwar erwähnt (z.B. Absenkung des Netto-Rentenniveaus), die verfehlte Politik selbst als Ursache aber nicht einmal thematisiert.

Richtig abenteuerlich wird es, wenn die Rentenreform 1957 als großer Erfolg gepriesen wird, der doch die Rentenhöhe spürbar angehoben habe (These 6). Den Verfassern der Schrift ist offensichtlich noch gar nicht klar geworden, dass die Minderung der Altersarmut durch die Rentenreform mit der zunehmenden Familienarmut bezahlt wurde.Couple photo - ADJ

Schließlich wurde gerade durch diese Reform der natürliche wirtschaftliche Kindernutzen in Form der Alterssicherung durch eigene Kinder den Eltern weggenommen und an Erwerbsarbeit gebunden. Nur die Kinderkosten wurden bei den Eltern belassen. Eine solche Politik musste nicht nur eine zunehmende Verarmung der Familien erzwingen, sondern auch Familie als Lebensform immer unattraktiver machen.

Unter These 8 wird eine breite Beteiligung an Erwerbsarbeit als wichtigem Ausdruck gesellschaftlicher Teilhabe gepriesen. Ignoriert wird, dass die Attraktivität der Erwerbsarbeit auch dadurch entstand, dass der von den Eltern erarbeitete Kindernutzen in Form der Alterssicherung an Erwerbsarbeit gebunden wurde. 

Seitdem wird Erwerbsarbeit doppelt bezahlt (durch Lohn und Rente), während Elternarbeit seither keinen wirtschaftlichen Nutzen mehr erbringt (weder Lohn noch Altersversorgung).

Unter These 9 werden frühkindliche Bildungsangebote gelobt, womit offensichtlich Kinderkrippen gemeint sind. Familie wird zwar auch als Bildungsort erwähnt. Die Tatsache, dass es der Staat den Eltern durch seine elternfeindliche Sozialgesetzgebung (Stichwort Rentenreform 1957) immer schwerer gemacht hat, ihre Kinder befriedigend zu erziehen, wird ignoriert.

Ignoriert wird auch, dass alle Bildungsangebote in Krippen, Kindergärten und Schulen weitgehend nutzlos sind, wenn das Kind in den ersten Lebensjahren kein Vertrauensverhältnis zu engen Bezugspersonen gewinnt. Erst dann entsteht die persönliche Sicherheit als Voraussetzung eines Neugierverhaltens, das späteren Bildungswillen erst möglich macht.

Kurzum: Die Schrift wird von den gleichen Ideologien getragen, die seit Jahrzehnten durch eine verfehlte Gesellschaftspolitik die Familie an die Grenze ihrer Lebensfähigkeit geführt haben. An keinem Punkt der Schrift werden angemessene Lösungsansätze für die seit Jahrzehnten vernachlässigten gesellschaftlichen Probleme erkennbar.

Quelle: http://familienarbeit-heute.de/?p=3802


Der ratlose Pastor, das Lampenfieber und seine erste Predigt

Ein Pfarrer hatte vor seiner ersten Predigt Lampenfieber. Er fragte den Apotheker, was er dagegen tun könnte. Der Apotheker riet ihm, vor dem Spiegel zu üben und zur Beruhigung einen Schnaps zu trinken  –  und zwar immer dann, wenn er das „Zittern“ bekäme. IMG_2281 - Kopie (2)

Nachdem der Pastor 17-mal gezittert hatte, bestieg er die Kanzel. Nach seiner Predigt gab es anhaltenden Beifall. Der Pfarrer fragte den Apotheker, was er von seinem ersten Predigtversuch hielt.

Der Apotheker lobte den Pastor und erklärte ihm, er habe ein gutes Thema gewählt, aber leider seien ihm zehn Fehler untergelaufen:

• Eva hat Adam nicht mit der Birne verführt, sondern mit der unbekannten Frucht eines Baumes.
• Kain hat Abel nicht mit der Maschinenpistole erschossen, sondern erschlagen.
• Zudem heißt es nicht Berghotel, sondern Bergpredigt. avatar92
• Christus ist nicht auf der Kreuzung überfahren worden, sondern er wurde ans Kreuz geschlagen.
• Der himmlische Vater opferte nicht seinen Sohn den Eingeborenen, sondern seinen eingeborenen Sohn.
• Dann ging es nicht um einen warmherzigen Bernhardiner, sondern um einen barmherzigen Samariter.
• Sodann heißt es nicht: „Such mich nicht in der Unterführung!“, sondern: „Führe mich nicht in Versuchung!“.
• Überdies sagt man nicht: „Dem Hammel sein Ding“, sondern: „Dem Himmel sei Dank“.
• Dann heißt es nicht: „Jesus, meine Kuh frißt nicht“, sondern: „Jesus, meine Zuversicht“.
• Die Predigt beendet man nicht mit „Prost“ sondern mit „Amen“.

Quelle: „Hand in Hand“, Seniorenzeitschrift des Kardinal-von-Galen-Stift in Münster (Nr. 22/2014)


Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Apg 4,13-21:

Als sie den Freimut des Petrus und des Johannes sahen und merkten, daß es ungelehrte und einfache Leute waren, wunderten sie sich. Sie erkannten sie als Jünger Jesu, sahen aber auch, daß der Geheilte bei ihnen stand; so konnten sie nichts dagegen sagen. 0018

Sie befahlen ihnen, den Hohen Rat zu verlassen; dann berieten sie miteinander und sagten:

Was sollen wir mit diesen Leuten anfangen? Daß offensichtlich ein Wunder durch sie geschehen ist, ist allen Einwohnern von Jerusalem bekannt; wir können es nicht abstreiten.

Damit aber die Sache nicht weiter im Volk verbreitet wird, wollen wir ihnen bei Strafe verbieten, je wieder in diesem Namen zu irgendeinem Menschen zu sprechen. Und sie riefen sie herein und verboten ihnen, jemals wieder im Namen Jesu zu predigen und zu lehren.

Doch Petrus und Johannes antworteten ihnen: Ob es vor Gott recht ist, mehr auf euch zu hören als auf Gott, das entscheidet selbst. Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben.

Jene aber drohten ihnen noch mehr und ließen sie dann gehen; denn sie sahen keine Möglichkeit, sie zu bestrafen, mit Rücksicht auf das Volk, da alle Gott wegen des Geschehenen priesen.

Foto: KOMM-MIT-Verlag