Der hl. Apostel Paulus in Athen: „Keinem von uns ist GOTT fern!“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Apg 17,15.22-34.18,1:

In jenen Tagen brachten die Begleiter des Paulus ihn nach Athen. Mit dem Auftrag an Silas und Timotheus, Paulus möglichst rasch nachzukommen, kehrten sie zurück. Da stellte sich Paulus in die Mitte des Areopags und sprach:

Athener, nach allem, was ich sehe, seid ihr besonders fromme Menschen. Denn als ich umherging und mir eure Heiligtümer ansah, fand ich auch einen Altar mit der Aufschrift: EINEM UNBEKANNTEN GOTT. Was ihr verehrt, ohne es zu kennen, das verkünde ich euch.

Gott, der die Welt erschaffen hat und alles in ihr, ER, der Herr über Himmel und Erde, wohnt nicht in Tempeln, die von Menschenhand gemacht sind. ER läßt sich auch nicht von Menschen bedienen, als brauche ER etwas: ER, der allen das Leben, den Atem und alles gibt.

ER hat aus einem einzigen Menschen das ganze Menschengeschlecht erschaffen, damit es die ganze Erde bewohne. ER hat für sie bestimmte Zeiten und die Grenzen ihrer Wohnsitze festgesetzt. Sie sollten Gott suchen, ob sie ihn ertasten und finden könnten; denn keinem von uns ist ER fern.

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir, wie auch einige von euren Dichtern gesagt haben: Wir sind von seiner Art.

Da wir also von Gottes Art sind, dürfen wir nicht meinen, das Göttliche sei wie ein goldenes oder silbernes oder steinernes Gebilde menschlicher Kunst und Erfindung.
Gott, der über die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen hat, läßt jetzt den Menschen verkünden, daß überall alle umkehren sollen.

Denn ER hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird, durch einen Mann, den er dazu bestimmt und vor allen Menschen dadurch ausgewiesen hat, daß er ihn von den Toten auferweckte.

Als sie von der Auferstehung der Toten hörten, spotteten die einen, andere aber sagten: Darüber wollen wir dich ein andermal hören.

So ging Paulus aus ihrer Mitte weg. Einige Männer aber schlossen sich ihm an und wurden gläubig, unter ihnen auch Dionysius, der Areopagit, außerdem eine Frau namens Damaris und noch andere mit ihnen. Hierauf verließ Paulus Athen und ging nach Korinth.


One Comment on “Der hl. Apostel Paulus in Athen: „Keinem von uns ist GOTT fern!“”

  1. heureka47 sagt:

    „ER, der allen das Leben, den Atem und alles gibt.“:

    Weil ER das Leben IST und SICH uns gibt.
    („Ich bin DER Weg, DIE Wahrheit und DAS Leben“).

    *

    „Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir, wie auch einige von euren Dichtern gesagt haben: Wir sind von seiner Art.“:

    Wir leben nicht nur als seine materiellen Geschöpfe in seiner materiellen Schöpfung, sondern wir sind zugleich seine geist-energetischen Samenkörner / Kinder / „Ableger“ o.ä., die IN dem geist-energetischen (Bewußt-)Sein leben, das er primär IST.

    Als AUFGEGANGENE Samenkörner; als eigenständig gewordene „Ableger“; als wahrhaft erwachsen gewordene Kinder Gottes, besitzen wir dieselben Eigenschaften wie der VATER; sind wir von der gleichen Art und Qualität; sind wir Schöpfer, die aus der KRAFT schöpfen, die ER ist und die WIR sind.

    Als Seele ist der Mensch Kind der All-Seele.

    WIR ALLE SIND „ICH BIN“. Als materielle Kinder noch UNBEWUSST; aber nach dem Prozeß der Initiation (Einweihung in das höhere Bewußtsein) bzw. der Ascension (dem Aufstieg zum höheren Bewußtsein / Sein) sind wir es BEWUSST.

    Es ist Gott, der sich in / durch uns Menschen seiner selbst bewußt wird.

    WIR SIND GOTT.

    Nur leider ist ein – wachsender – Teil der Menschheit von diesen Erkenntnissen entfremdet / abgetrennt. Das ist im Grunde die „Sünde“. Dabei geht es aus der Sicht Gottes und / oder wahrhaft erwachsener Menschen nicht um „Schuld“(-Zuweisung) oder Schuld-Bewußtsein oder -Gefühl, das uns nur hinderlich wäre. Es geht für jeden einzelnen betroffenen / befallenen Menschen darum, die Ursache zu erkennen und zu BEHEBEN.

    Denn da Gott als DIE Kraft („aus derHöhe“) überall in uns und um uns ist -und außer als LEBENS-Kraft undKraft der Liebe auch als HEIL-KRAFT, kann JEDER – etwa ab Beginn der Pubertät jederzeit – die grundlegende Heilung jederzeit selbst durchführen.

    Wer mehr wissen will, soll fragen.
    Wer da fragt, wird Antwort bekommen. Wer da klopfet, dem wird aufgetan.

    Herzlichen Gruß!

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s