Gibt es Schöneres und Wichtigeres auf der Welt als die Liebe zum Kind ?

Von Almut Rosebrock

Mein Grundanliegen (auch durch das Aktionsbündnis „Gerne leben mit Kindern“, http://www.glmk.de) ist es, eine stärkere Wertschätzung für die Familienarbeit zu erreichen! 

Almut Rosebrock

A. Rosebrock

Ich vermisse das Nachdenken über FREIHEIT und SELBSTBESTIMMTES LEBEN in unserem Lande.

Erwerbsarbeit und Konsum scheinen alles zu sein, was für die Politik zählt. Darunter geht sehr viel an MENSCHLICHKEIT verloren. Das erlebe ich sowohl in meiner ehrenamtlichen Arbeit mit Senioren wie auch in meiner eigenen Beschäftigung mit Kindern  –  meinen eigenen (Junge und Mädchen, 15 und 13), sowie kleineren Kinder, Babies und deren Familien / Eltern.

Der gewaltige, von der Politik ausgelöste Erwerbsdruck bereits für junge Mütter führt dazu, dass Mütter sich zunehmend überlastet fühlen, in Depressionen rutschen. Partnerschaften zerbrechen unter der Bedrängung und dem STRESS, der zur NORMALITÄT erklärt wird.

Die komplexen Wachstums-und Vernetzungsvorgänge im Gehirn der 0 bis 3-Jährigen (Gehirn bei Geburt 30%, mit 3 Jahren 90%!) erfordern, um gut verlaufen zu können, optimale Bedingungen in puncto Geborgenheit, verlässliche Bezugsperson, Liebeserfahrung, Zugewandtsein.

Die derzeitig massiv propagierte frühe Krippen- oder Tagesmutterbetreuung (wie in der DDR!) nimmt den Eltern das Selbstbestimmungsrecht und die Freiheit! 0035

Es gibt nicht Schöneres und Wichtigeres auf der Welt, als ganzheitlich und voller LIEBE für sein eigenes Kind da zu sein und zu sorgen.

Es ist eine GEFAHR für unsere Zukunft, dass man Müttern sozusagen den angeborenen Schutzinstinkt für ihre Kleinen auszutreiben versucht. Die immer wiederkehrende Trennung von der primären Bezugsperson ist sowohl für diese wie besonders für das KIND eine riesige Belastung, ein STRESSFAKTOR.

Bei Stress wird Cortison ausgeschüttet. Cortison behindert das optimale Wachstum. Das (notwendige) Hirnwachstum der Kleinen ist nur eingeschränkt möglich!

Eltern müssen die WAHL haben – und auch dann gefördert werden, wenn sie sich für die risikoärmere Eigenbetreuung der U3-Kinder entscheiden!

Das Reden von der angeblich notwendigen „frühkindlichen BILDUNG“ ist eine Lüge. Gesunde frühkindliche BINDUNG ist die Grundlage für das gesamte spätere Leben,
für Motivation, Lerneifer, Beziehungsfähigkeit, gesundes Selbstbewusstsein.

Anstatt ständig KRIMIS und Mord und Totschlag im Fernsehprogramm zu haben, sollte man dort mal positive Beispiele für GELINGEDES LEBEN, Familienleben, Erziehen, Generationenverbindung sehen können.

Almut Rosebrock, kritische Bürgerin, Christin, Mutter, Apothekerin
***********************************************************************
Almut Rosebrock, Rheinblick 1 in 53343 Wachtberg, http://www.glmk.de


BUCH-Empfehlung: „Die Löwen kommen“ von Vladimir Palko

Buch-Daten: Vladimir Palko. Die Löwen kommen. Warum Europa und Amerika auf eine neue Tyrannei zusteuern. 2014 als Übersetzung aus dem Slowakischen im fe-Medienverlag (Kißlegg) erschienen. 504 Seiten, nur 12,80 €. dieloewenkommen

Der Autor Vladimir Palko, geboren 1957, studierte Mathematik an der Comenius-Universität in Bratislava; er war viele Jahre Abgeordneter der Christdemokratischen Bewegung im Slowakischen Nationalrat.

Von 2002 bis 2oo6 war er Innenminister der Slowakischen Republik. Zur Zeit arbeitet er als Dozent für Mathematik an der Paneuropäischen Hochschule in Bratislava. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Die Metapher „Die Löwen kommen“ erinnert zunächst an die Christenverfolgungen in der Endphase des Römischen Reiches, als die Auslieferung von Christen an die Löwen nicht nur zu ihrer Vernichtung, sondern auch zur Ergötzung des Volkes in der Arena dienen sollte.

In seinen ausführlichen Erinnerungen zeigt der Verfasser auf, daß Feinde des Christentums sich heute gleichsam wie geistige Raubtiere an jene heranmachen und sie zu verderben versuchen, die an gesellschaftlich wichtigen Positionen deutlich christliche Werte vertreten.

Mächtige linksliberale Meinungsmacher beherrschen Schlüsselstellen in den Medien (Fernsehen, Radio, Presseagenturen und Redaktionen).

Zerstörung geistiger Werte durch die 68er Revolte

Als wacher Christ nimmt Vladimir Palko wahr, wie nach dem Zerfall des Bolschewismus dessen Art der Christenverfolgung  –  mit Ausnahme von Nordkorea  –  in christenfeindlichen Regionen zwar kaum noch vorkommt, daß aber eine seit den 1960-iger Jahren sich über die Lande ergießende Kulturrevolution in großen Teilen Amerikas und Europas erfolgreicher zu sein scheint, was die Zerstörung geistiger Werte und des christlichen Selbstbewußtseins betrifft, als einst der Kommunismus.

In acht Kapitel zeigt der Autor Ursachen, Entwicklungen und konkrete Folgen unserer heutigen Kultur- und Gesellschaftskrise auf.

Im siebenten Kapitel stellt er den Aufstieg und den dann schleichenden Zerfall der slowakischen Christdemokratie dar; sie spiegeln das wieder, was sich in ähnlicher Form mehr oder weniger auch in christdemokratischen Parteien anderer europäischen Länder zeigt.

Fazit: der versuchte Spagat zwischen Grundsatztreue und in Grenzen notwendiger Anpassung an soziologische Entwicklungen gelang nicht.

So verwundert es auch nicht, daß viele maßgebende christdemokratische Politiker vor die Wahl gestellt, teilzuhaben an parlamentarischer Macht oder um christlicher Ideale willen in die Opposition zu gehen, ersteres wählten.

Aus der Erkenntnis: eine Politik nach dem Evangelium ist nicht mehrheitsfähig, entschieden sich die meisten  –  um ‚Schlimmeres’ zu verhindern – Kompromisse, oftmals auch ‚faule’ Kompromisse einzugehen.

Die Folgen der Kulturrevolution brachten und bringen es mit sich, daß über 2000-jährige moralische und soziologische Grundverständnisse mehr und mehr verblaßten.

Mißbrauch der Freiheit durch Bindungslosigkeit

Die 68er Kulturrevolution versprach den Menschen  –  hier an Friedrich Nietzsche anknüpfend –  „endlich“ die Freiheit; was ist das für eine Freiheit, die den Menschen, als „einsamen Zigeuner am Rande des Universums“ (Jacques Monod) erfrieren lässt? 

Vladimir Palko aber resigniert nicht. Er ruft uns mit Papst Johannes Paul II. zu: „Fürchtet euch nicht!“

Allein die Wahrheit hilft zur wirklichen Freiheit. Man kann auf lange Sicht die Wesenszüge des Menschen und jene Eigenschaften, die seine Würde bezeichnen, nicht unterdrücken. So ist es z.B., so der Autor, „auf Dauer nicht möglich, das menschliche Leben wie etwas Materielles zu manipulieren“.

Die Zehn Gebote  –  Ratschläge, die Vladimir Palko uns am Schluß seines lesenswerten Buches mitgibt  – gilt es, in unser konkretes Leben umzusetzen; vor der Zukunft brauchen wir uns dann nicht zu fürchten. Aber eines bleibt als Auftrag: es gilt zu kämpfen.

Bestellen können Sie das lesenswerte Buch gerne bei uns oder direkt hier online: http://www.fe-medien.de/die-loewen-kommen

Der Autor dieser Rezension war als Gymnasiallehrer für Philosophie und Religion tätig und ist unserer Redaktion bekannt.

 


Israel: Höhlen von Beit Guvrin-Maresha gehören jetzt zum Weltkulturerbe

Das Welterbe-Komitee der UNESCO, das derzeit in Katar tagt, hat am vergangenen Sonntag (22.6.) einstimmig entschieden, die Höhlen von Beit Guvrin-Maresha in die Liste der Welterbe-Stätten aufzunehmen. Maresha-Höhle (Foto: Amos Gil, Gan Shmuel)

Die Höhlen werden damit in die prestigeträchtige Liste außergewöhnlicher kultureller Stätten weltweit aufgenommen.

Die Kandidatur von Beit Guvrin-Maresha wurde durch das israelischen Außenministerium gemeinsam mit der Natur- und Parkbehörde, dem israelischen Welterbe-Komitee und anderen intensiv vorbereitet.

Die Höhlen gehören nun gemeinsam mit acht anderen Stätten zu Israels UNESCO-Welterbestätten.

Bislang stehen aus Israel auf der Liste: Tel Avivs Weiße Stadt, Massada, die Altstadt von Jerusalem, die biblischen Siedlungshügel, die Weihrauchstraße, die heiligen Stätten der Baha’i in Haifa, die Altstadt von Akko und die Stätten der menschlichen Evolution in Nachal Me’arot.

Quelle: Außenministerium des Staates Israel  – Foto: Amos Gil


China: Unterdrückung von Christen erreicht neuen Höhepunkt

Die Maßnahmen zur Unterdrückung christlicher Kirchen im kommunistischen China haben einen neuen Höhepunkt erreicht:

Die Behörden lassen willkürlich Kreuze von Kirchen zu entfernen, Gotteshäuser abreißen und schüchtern Christen massiv ein, um öffentliche Proteste gegen die Einschränkung der Religionsfreiheit zu verhindern.

Trotz massiver Einschüchterung bekräftigen die Gläubigen ihren Willen zum friedlichen Widerstand gegen die Welle der Kirchen-Zerstörungen.

Mit 24-Stunden-Wachen schützten die Gläubigen ihre Gotteshäuser. In einigen Fällen gelang den Behörden nur der Zugriff, indem sie zwischen drei und sechs Uhr morgens Bautrupps in Bewegung setzten.

Quelle: Hilfsaktion Märtyrerkirche


Glaubenskongregation schließt polnischen Erzbischof aus dem Klerikerstand aus

Der nach Mißbrauchsvorwürfen abberufene Vatikan-Botschafter in der Dominikanischen Republik, Jozef Wesolowski, ist vom Vatikan aus dem Klerikerstand entlassen worden.

Die Entscheidung habe die Glaubenskongregation nach einem kirchlichen Strafprozess gegen den polnischen Erzbischof in erster Instanz gefällt, teilte der Vatikan am gestrigen Freitag mit.

Der Geistliche war im September 2013 von seinem Posten in der Karibik abberufen worden. Das Statement präzisiert, dass Wesolowski angesichts der „Schwere des Falls“ und des jetzt ergangenen Urteils nun eingeschränkte Bewegungsfreiheit haben werde. Ihm wird zur Last gelegt, sieben Kinder in kirchlichen Einrichtungen sexuell missbraucht zu haben. 

Quelle: Radio Vatikan


„Meine Seele soll jubeln über meinen Gott“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Jes 61,9-11

So spricht der HERR:  Die Nachkommen meines Volkes werden bei allen Nationen bekannt sein und ihre Kinder in allen Völkern. Jeder, der sie sieht, wird erkennen: Das sind die Nachkommen, die der HERR gesegnet hat.  ???????

Von Herzen will ich mich freuen über den HERRN. Meine Seele soll jubeln über meinen Gott. Denn ER kleidet mich in Gewänder des Heils, ER hüllt mich in den Mantel der Gerechtigkeit, wie ein Bräutigam sich festlich schmückt und wie eine Braut ihr Geschmeide anlegt.

Denn wie die Erde die Saat wachsen lässt und der Garten die Pflanzen hervorbringt, so bringt Gott, der HERR, Gerechtigkeit hervor und Ruhm vor allen Völkern.

Bild: Evita Gründler