Aus der Rede des CDU-Politikers Karl-C. Hausmann bei der Stuttgarter „Demo für alle“

„Der Frühsexualisierung wird Tür und Tor geöffnet“

Karl-Christian Hausmann (siehe Foto) ist stellv. Kreisvorsitzender der Stuttgarter CDU und Mit-Initiator des Arbeitskreises Familie in der CDU Stuttgart.

Seine Rede auf der Stuttgarter Elternrechts-Kundgebung vom 28.6.2014 erläutert den derzeitigen Stand der Dinge um den umstrittenen „Bildungsplan“ der grün-roten Landesregierung, den Kritiker als „staatliche Sexualisierung der Kinder“ ablehnen.

Nachfolgend Auszüge aus seiner Ansprache:

Wir haben uns heute hier versammelt, um gegen die Pläne der grün-roten Landesregierung zum Bildungsplan auch in seiner modifizierten Form zu demonstrieren und dafür, dass Ehe und Familie als Leitbild erhalten bleiben. Das ist unser gutes Recht.
Damit leben wir die Verfassung und verteidigen die Verfassung und machen von unseren demokratischen Rechten Gebrauch und deshalb freut es mich, dass sie gekommen sind und aktiv statt politikverdrossen ihre Meinung kundtun.
 

Nun muss man anerkennen, dass die Landesregierung zum einen beschlossen hat, die Einführung des neuen Bildungsplans um 1 Jahr zu verschieben.
Zunächst aber muss ich sagen, dass es überhaupt zu Änderungen und zu einer Verschiebung der Pläne um 1 Jahr kam, ist in der Hauptsache Ihrem energischen Protest zu verdanken, dem sich auch die CDU angeschlossen hat.
Der Kreisvorstand der CDU hat schon am 11. März dieses Jahres in einer einstimmig verabschiedeten Stellungnahme die Landesregierung aufgefordert, den Entwurf insbesondere im Hinblick auf das dort formulierte Thema „sexuelle Vielfalt“ grundsätzlich zu überarbeiten, in einen Dialog mit allen relevanten Gruppen der Gesellschaft zu treten und die Sorgen vieler Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen.

„Werte-Erziehung ist vor allem Aufgabe der Eltern“

Die CDU Stuttgart hielt den Stellenwert, der dem Thema „Sexuelle Vielfalt“ im bisherigen Entwurf beigemessen wurde, für überzogen und lehnt es ab, den Toleranzbegriff auf dieses Thema zu reduzieren.

Weiterhin erinnert die CDU Stuttgart daran, dass die Werteerziehung in erster Linie Aufgabe der Eltern ist.

Außerdem hat der Kreisvorstand die Position der CDU Deutschland bekräftigt, dass die Familie das Leitbild für die Erziehung von Kindern ist. Der Vorstand verwahrt sich des Weiteren dagegen, dass Kritiker des Entwurfes zum Bildungsplan automatisch als intolerant abgestempelt werden  –  vielmehr ist genau eine solche Verweigerung der Diskussion intolerant.

Peter Hauk beklagt „ideologische Fehleinschätzungen“

Nun noch einige Worte zur Haltung der CDU im Landtag: Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk, und der bildungspolitische Sprecher, Georg Wacker, haben am 23. Mai zum Bildungsplan erklärt: 038a

„Die Entscheidung zur Weiterentwicklung des Bildungsplans ist aus gesellschaftlichen und fachlichen Gründen durchaus richtig und notwendig. Allerdings ist das gesamte Projekt durch das zauderhafte Agieren des Kultusministers völlig aus der Bahn geraten.

Im Rahmen unserer Anhörung am Freitag, den 9. Mai 2014, wurde erkennbar, welch grobe handwerkliche Fehler und ideologische Fehleinschätzungen hierfür ursächlich waren und noch immer sind. Die Mängelliste ist lang!

Zwar versucht der Kultusminister jetzt vordergründig, den Anschein eines Neustarts zu erwecken  –  aber vieles riecht bei genauerer Betrachtung nach einer Mogelpackung.“

Die CDU-Landtagsfraktion hatte von Anfang an vorgeschlagen, dass die Regierung anstelle der Heraushebung der ‚sexuellen Vielfalt‘ den Begriff der Toleranz in den Mittelpunkt des Bildungsplanes stellen sollte.

In den ursprünglichen Leitprinzipien wurde im Rahmen der Ausübung des staatlichen Erziehungsauftrags das elterliche Erziehungsrecht nicht ausreichend berücksichtigt.

Deshalb ist es so wichtig, dass wir unsere ablehnende Haltung gegen den Bildungsplan auch weiterhin zum Ausdruck bringen. Leider gibt es aus anderen rot-grün geführten Bundesländern (Niedersachsen z.B.) genügend abschreckende Beispiele, wie das Erziehungsrecht der Eltern total übergangen wird und der Frühsexualisierung von Kindern Tür und Tor geöffnet wird.

Den vollständigen Text dieser Rede finden Sie HIER

Fotos: Mathias von Gersdorff


One Comment on “Aus der Rede des CDU-Politikers Karl-C. Hausmann bei der Stuttgarter „Demo für alle“”

  1. OStR Peter Rösch sagt:

    Und wieder weise ich, auch aufgrund meiner Erfahrungen mit und in den Schulbehörden, darauf hin: Die CDU war bereits vor dem Wechsel der Landesregierung, Motor der ganzen Entwicklung. CDU-Leute mit ihren Sprüchen haben auf der Demo nichts zu suchen!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s