CSU-Innenexperte H.-P. Uhl kritisiert die USA als „digitale Besatzungsmacht“

„Die Amerikaner halten sich ganz offenkundig nicht daran, dass man Verbündete nicht ausspäht“, bemängelte der  CSU-Politiker Hans-Peter Uhl in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“.

Nach der Verhaftung eines 31-jährigen BND-Mitarbeiters wegen mutmaßlicher Spionagetätigkeit für den US-Geheimdienst NSA vermuten Insider, dass der Vorgang hochrangige Mitwisser habe.

Uhl sagte, es sei deshalb „an der Zeit, sich unabhängiger von den amerikanischen Geheimdiensten zu machen“. Die Spionagefälle hätten gezeigt, „dass die US-Geheimdienste ihre eigenen Interessen rücksichtslos verfolgen. Interessen verfolgen und auch gegen Europa spionieren. Die Konsequenz muss deshalb auch sein, die technische Ausstattung der deutschen Dienste zu verbessern“, erklärte der CSU-Innenexperte. 


2 Kommentare on “CSU-Innenexperte H.-P. Uhl kritisiert die USA als „digitale Besatzungsmacht“”

  1. Christoph Rebner sagt:

    über A. Kinsey und die großen Steuerfreien ist Deutschland auch moralisch „besetzt“

    Liken

  2. Bernhard sagt:

    Ganz meine Meinung. Aber ich glaube, das werden unsere Politiker nicht schaffen. Und die von der CDU schon gar nicht. Denen liegt die Westbindung und unverbrüchliche Freundschaft mit den USA quasi in den Genen.

    Außer denen, die ein bisschen sehr rechts sind. Aber die würde ich auch nicht in Amt und Würden sehen wollen.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s