Mosab H. Yousef, selbst ein „Sohn der Hamas“, warnt vor radikalem Islam in Gaza

Hamas trägt die Schuld an dem gegenwärtigen Krieg im Gazastreifen. Das hat Mosab Hassan Yousef (siehe Foto), der Sohn des Hamas-Mitgründers Scheich Hassan Yousef, in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CNN erklärt.  140731_Yousef

Außerdem sei es das erklärte Ziel dieser radikal-islamischen Organisation, die Bevölkerung im Gazastreifen, insbesondere die Kinder, zu Geiseln ihrer totalitären Ideologie zu machen.

Aus seiner Sicht gibt es nur einen Weg, das Leben sowohl der palästinensischen wie der israelischen Zivilisten zu schützen: die komplette Zerschlagung der Hamas-Organisation und ihrer Infrastruktur.

Die Militäraktion der israelischen Streitkräfte billigt Mosab H. Yousef ausdrücklich, weil sie ohne Alternative sei: Es gehe darum, zukünftige Kriege zu vermeiden und die Menschen in Gaza von der Terrorherrschaft der Hamas zu befreien.

Der in Ramallah geborene Yousef saß einst im israelischen Gefängnis, weil er als junger Mann an der gewaltsamen „Intifada“ gegen Israel teilnahm; später bewegte er sich als Assisent seines Vaters in den höchsten Rangstufen der Hamas und der Fatah von Arafat. Später gab es einen Sinneswandel wegen der von ihm selbst beobachteten Brutalität der Hamas: er wurde ein TOP-Agent der Israelis.

Nachdem der „grüne Prinz“ (so sein Deckname in Israel) mit Hamas gebrochen hatte, konvertierte er zum Christentum, was im Islam ohnehin als Abfall und Verrat gilt, erst recht bei der Hamas.

Der Ex-Häftling hatte Zugang zu palästinensischen Terroristen, Drahtziehern und Selbstmordattentätern; er verhinderte Dutzende Anschläge, indem er die Israelis vorzeitig informierte. Heute lebt der 36-Jährige in den USA, wo er Asyl erhielt.395223_m

Er wurde oft gefragt, warum er einer Organisation, die ihn großzog, den Rücken kehrte. Für Yousef und andere Aussteiger war die Entscheidung einfach:

„Die Hamas kümmert sich nicht um das Leben eines Palästinensers, es schert sich nicht um das Leben eines Israeli oder Amerikaners. Die Hamas-Mitglieder interessieren sich nicht einmal für ihr eigenes Leben. Sie wollen für ihre Ideologie sterben. Doch wie kann man in so einer Gesellschaft leben?“, beantwortet Yousef die Frage.

BILD: Yousef veröffentlichte vor vier Jahren sein Buch SOHN DER HAMAS.

Dennoch sei es kein einfacher Beschluß gewesen. Yousef erinnert daran, daß er mit einem Ausstieg aus der Hamas gleichzeitig alles verloren hat, zB. seine Heimat, die Familie, zahlreiche Freunde…

Desinformation kleiner Kinder durch Hamas-Propaganda

Viele in seinem Volk würden niemals die Wahrheit erkennen, weil sie schon in jungen Jahren indoktriniert werden:

„In den Moscheen erzählte die Hamas: Wenn wir kein unschuldiges Blut für die Ideologie vergießen, werden wir nicht in der Lage sein, einen islamischen Staat zu errichten. Als wir fünf Jahre alt waren, fing unsere Vorbereitung an“, erzählt Yousef. „Und heute, wenn ich die Kinder von Gaza anschaue, weiß ich, dass sie keine Chance haben.“ 120714022411-b1-

In dem TV-Interview wurde der „Sohn der Hamas“ gefragt, ob Israel oder ein anderes Volk mit solchen Gruppen wie der Hamas zusammenleben kann. Seine Antwort: „Die Hamas sucht keine Koexistenz. Ihr einziges Ziel ist die Eroberung“ – und die kenne keine Grenzen. Der christliche Araber erläutert:

„Die Zerstörung Israels ist nicht das Endziel der Hamas. Die Hamas will ein islamisches Kalifat aufbauen. Einen islamischen Staat, erbaut auf den Trümmern jeder anderen Zivilisation.“

Quellen: http://www.israelheute.com / http://www.jesus.ch / Haloam / CF

WEITERE INFOS hier: https://charismatismus.wordpress.com/2012/06/23/10364/



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s