Der schicksalsgeplagte Hiob beklagt sein Los und sehnt sich nach dem Tod

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Buch Hiob 3,1-3.11-17.20-23:

Hiob tat seinen Mund auf und verfluchte seinen Tag. Er ergriff das Wort und sprach: polskaweb

Ausgelöscht sei der Tag, an dem ich geboren bin, die Nacht, die sprach: Ein Mann ist empfangen.
Warum starb ich nicht vom Mutterschoß weg, kam ich aus dem Mutterleib und verschied nicht gleich?
Weshalb nur kamen Knie mir entgegen, wozu Brüste, daß ich daran trank?

Still läge ich jetzt und könnte rasten, entschlafen wäre ich und hätte Ruhe bei Königen, bei Ratsherren im Land, die Grabkammern für sich erbauten, oder bei Fürsten, reich an Gold, die ihre Häuser mit Silber gefüllt.

Wie die verscharrte Fehlgeburt wäre ich nicht mehr am Leben, Kindern gleich, die das Licht nie geschaut. Dort hören Frevler auf zu toben, dort ruhen aus, deren Kraft erschöpft ist.

Warum schenkt ER dem Elenden Licht und Leben denen, die verbittert sind?
Sie warten auf den Tod, der nicht kommt, sie suchen ihn mehr als verborgene Schätze.
Sie würden sich freuen über einen Hügel; fänden sie ein Grab, sie würden frohlocken.

Wozu Licht für den Mann auf verborgenem Weg, den Gott von allen Seiten einschließt?

 


2 Kommentare on “Der schicksalsgeplagte Hiob beklagt sein Los und sehnt sich nach dem Tod”

  1. heureka47 sagt:

    Warum wird aus der langen Hiob-Geschichte ausgerechnet DIESER Teil für eine Lesung ausgewählt?

    Ist DAS stellvertretend für das Bewußtsein von Christen / Katholiken?

    Herzlichen Gruß!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s