WIE wir SEGEN empfangen vom HERRN

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 24 (23),1-2.3-4ab.5-6:

Dem HERRN gehört die Erde und was sie erfüllt,
der Erdkreis und seine Bewohner.
Denn ER hat ihn auf Meere gegründet,
ihn über Strömen befestigt.

Wer darf hinaufziehn zum Berg des HERRN,
wer darf stehen an seiner heiligen Stätte?
Der reine Hände hat und ein lauteres Herz,
der nicht betrügt und keinen Meineid schwört.

Er wird Segen empfangen vom HERRN
und Heil von Gott, seinem Helfer.
Das sind die Menschen, die nach IHM fragen,
die dein Antlitz suchen, Gott Jakobs.


Israelische Klarinettistin Shirley Brill tritt demnächst in Fulda und Lippstadt auf

Shirley Brill begann ihre solistische Karriere mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta. Seither konzertierte sie mit zahlreichen internationalen Orchestern, u.a. mit dem Deutschen Symphonieorchester Berlin. (foto (c) Shirley Brill)

Shirley Brill ist Siegerin des Concours de Genève 2007. Zudem trat sie bei Musikfestivals in Schleswig-Holstein, Davos (Schweiz) und Ljubljana (Slowenien) auf.

Mit dem Pianisten Jonathan Aner gründete sie 1999 das Duo Brillaner. Gemeinsam traten sie in zahlreichen Konzerten in Europa, den USA (Carnegie Hall), Asien und Australien auf.

Shirley Brill widmet sich auch erfolgreich der Lehrtätigkeit und unterrichtete in den USA (Yellow Barn Festival), Australien (Australian National Academy of Music), Italien (Mahler Academy) und Israel (Jerusalem Music Centre).

TERMINE:
5. November 2014, 20 Uhr: FULDA, Fürstensaal, Stadtschloss
Musikalische Leitung: Petr Vronský
Sinfonieorchester des Nationaltheaters Prag
Programm: Mozart Klarinettenkonzert

9. November 2014, 19 Uhr – LIPPSTADT, Stadttheater Lippstadt
(alles wie am 5.11.)

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


Allerheiligen: „Sie haben ihre Gewänder weiß gewaschen im Blut des Lammes“

Heutige liturgische Festlesung der kath. Kirche: Offb 7,2-4.9-14:

Ich, Johannes, sah ich vom Osten her einen anderen Engel emporsteigen; er hatte das Siegel des lebendigen Gottes und rief den vier Engeln, denen die Macht gegeben war, dem Land und dem Meer Schaden zuzufügen, mit lauter Stimme zu: Herz-Jesu_01

Fügt dem Land, dem Meer und den Bäumen keinen Schaden zu, bis wir den Knechten unseres Gottes das Siegel auf die Stirn gedrückt haben.

Und ich erfuhr die Zahl derer, die mit dem Siegel gekennzeichnet waren. Es waren hundertvierundvierzigtausend aus allen Stämmen der Söhne Israels, die das Siegel trugen:

Danach sah ich eine große Schar aus allen Nationen und Stämmen, Völkern und Sprachen; niemand konnte sie zählen. Sie standen in weißen Gewändern vor dem Thron und vor dem Lamm und trugen Palmzweige in den Händen.

Sie riefen mit lauter Stimme: Die Rettung kommt von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und von dem Lamm.

Und alle Engel standen rings um den Thron, um die Ältesten und die vier Lebewesen. Sie warfen sich vor dem Thron nieder, beteten Gott an
und sprachen: Lob und Herrlichkeit, Weisheit und Dank, Ehre und Macht und Stärke unserem Gott in alle Ewigkeit. Amen.

Da fragte mich einer der Ältesten: Wer sind diese, die weiße Gewänder tragen, und woher sind sie gekommen?

Ich erwiderte ihm: Mein Herr, das musst du wissen.  –  Und er sagte zu mir: Es sind die, die aus der großen Bedrängnis kommen; sie haben ihre Gewänder gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht.