BVL appelliert im Streit um die „Pille danach“ an Gesundheitsminister Gröhe

„Dem Leben treu bleiben – Gewissenhaftigkeit wahren!“

Der Bundesverband Lebensrecht (BVL) warnt aus gutem Grunde vor einer möglichen Rezeptfreigabe der sogenannten Pille danach. 

BVL-Vorsitzender Martin Lohmann appelliert an den „geschätzten Hermann Gröhe, hier keine fatale und gefährliche Fehlentscheidung zu treffen“marsch_2013_photo_dv_447_m

Es bestehe „überhaupt keine Notwendigkeit, dass der Bundesgesundheitsminister eine Abtreibungspille rezeptfrei haben will, nur weil in Brüssel ein Ausschuss gehustet hat“, sagte Lohmann in Bonn.

Dieser „vorauseilende Gehorsam“ sei letztlich „tödlich, weil diese Pille frühabtreibende Wirkung haben kann und durch Rezeptfreigabe faktisch zu einem Förderprogramm für eine verantwortungslose Sexualität auf Kosten menschlichen Lebens“ werden könnte.

Zudem sind diese hochdosierten Hormone durch enorme Nebenwirkungen eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Gesundheit der Frau.

Martin Lohmann: „Wenn es um den Schutz des Lebens geht, sind höchste Sorgfalt und Sensibilität gefordert. Es wäre völlig unglaubwürdig und geradezu absurd, wenn wir in Deutschland beim Schutz des Menschenlebens schlampen würden, während wir uns zum Glück beim Umwelt- und Klimaschutz um Vorreiterrollen bemühen. marsch_2012_photo_142_m

Frühabtreibung darf ebenso wenig zur Normalität werden wie Abtreibung. Eine vermeintliche Beratung in der Apotheke missachtet jede Verantwortung, die faktisch gegeben ist und nicht ausgeblendet werden darf.“

Deshalb bestehe die berechtigte Hoffnung, dass der christdemokratische Bundesminister sich von irrigen Überlegungen trennt und sich den nachgewiesenen Fakten und den damit verbundenen guten Argumenten öffnet. 

Wer eine gesundheitsgefährdende und im Einzelfall frühabtreibende Pille überall zugänglich mache, müsste schließlich auch erklären, warum nicht alle Medikamente und Pillen rezeptfrei sind.

Aus gutem Grunde jedoch spielt das Gewissen und die Gewissenhaftigkeit des Arztes bislang noch eine Rolle in Deutschland. Diesen Vorsprung an Qualität sollte man nicht aus falschen Gründen opfern. 

Der BVL bietet eine Expertise über Zusammensetzung und Wirkung der „Pille danach“ aus einem Mitgliedsverband an und vermittelt gerne unabhängige Experten.


Israel: Netanjahu will nationale Minderheiten (Drusen & Tscherkassen) stärken

Ministerpräsident Netanyahu wird dem  israelischen Kabinett im Dezember einen Plan zur Billigung vorlegen, der große Investitionen in drusische und tscherkessische Gemeinden vorsieht.

Investiert werden soll u. a. in die Bereiche Bildung, Infrastruktur und Erwerbstätigkeit, damit die Gemeinden sich weiterentwickeln.

Letzte Woche traf Ministerpräsident Netanyahu drusische Gemeindeführer unter der Leitung von Scheich Muwafaq Tarif.

Er teilte ihnen mit, dass er beabsichtige, den Plan bald dem Kabinett zur Billigung vorzulegen. Der Ministerpräsident versprach, dass das Nationalgesetz ihren Status nicht verletzen würde. Vielmehr würde es ihre Gleichheit in der israelischen Gesellschaft untermauern:

„Sie sind ein organischer Teil der israelischen Gesellschaft. Ihre heldenhaften Polizisten und Soldaten sind gefallen, um den Staat und all seine Bürger zu schützen. Wir werden Ihre Rechte und Sicherheit verteidigen. Dies ist genauso wichtig für uns wie die Verteidigung der Sicherheit jedes einzelnen Bürgers.“

Quelle: Amt des israelischen Ministerpräsidenten


„Christdemokraten für das Leben“ gegen Rezeptfreiheit für die „Pille danach“

Die geforderte Rezeptfreiheit der „Pille danach“ wird von den Christdemokraten für das Leben (CDL) energisch abgelehnt, erklärt die Bundesvorsitzende der CDL, Mechthild Löhr (siehe Foto), in einer aktuellen Stellungnahme: _DSC4662

„Der Europäische Arzneimittelausschusses EMA hatte erst vor wenigen Tagen empfohlen, die „Pille danach“ (Ella One) völlig aus der Rezeptpflicht zu entlassen.
Bevor nun die EU-Kommission überhaupt entschieden hat, ob und wann sie dieser radikalen Liberalisierung zustimmt, wird leider vorauseilend in Deutschland von SPD und CDU-Vertretern im Gegensatz zur hier geltenden Rechtslage bereits Einverständnis signalisiert, die bisherige ärztliche Beratungs- und Rezeptpflicht abzuschaffen.

„PILLE danach“: kein Mittel zur „Nachverhütung“

Als Christdemokraten für das Leben warnen wir mit wichtigen Gründen vor den Folgen der drohenden Freigabe der „Pille danach“.
 
Die „Pille danach“ (Ella One) wird vom Monopolisten und Entwickler HRA Pharma hergestellt, der auch als Auftraggeber oder durch seine Beiräte die meisten der bisherigen internationalen Studien mitverantwortet.
 imagesCAHIF86C
Der Gründer von HRA Pharma, André  Ulmann, war zuvor auch der Entwickler der Abtreibungspille Mifegyne (RU486), die auf Mifepriston basiert, einem verwandten Wirkstoff  von Ulipristalacetat (UPA),  und die bereits jetzt weltweit das wohl am häufigsten verwendete „pharmakologische Abtreibungsmittel“ ist.
Die zur gleichen Substanzgruppe wie Mifegyne gehörende Pille „Ella One“  ist keinesfalls ein harmloses „Medikament“ zur „Nachverhütung“, sondern gefährdet durch die sehr hohe Hormondosis die Gesundheit der Frau und verhindert,  je nach Zykluszeitpunkt bei der Einnahme, nicht nur den Eisprung (Ovulationshemmung), sondern auch die Einnistung des Embryos in die Gebärmutter (Nidationshemmung).
 
Die meisten Studien beruhen auf Untersuchungen der Wirkung der Pille (ob die Schwangerschaft verhindert wird). Es wird aber nicht untersucht, wie dieses Ziel letztendlich erreicht wird. Sowohl Hersteller wie auch die meisten Anwender interessiert vor allem nur im Ergebnis, daß keine Schwangerschaft entsteht oder fortgesetzt wird.

„Studien“ von Abtreibungsbefürwortern

Bei mehreren der dürftigen Studien, die eine ethische Unbedenklichkeit der „Pille danach“ nachweisen wollen, taucht der Name einer Ärztin regelmäßig als Autorin auf: Frau Gemzell-Danielsson, die als Präsidentin der „Fiapac“ amtiert, der „International Federation of  Professional Abortion and Contraception Associates“, die seit langem vehement für Abtreibung sowie die Freigabe der „Pille danach“ ohne jede Rezeptpflicht eintritt. imagesCA4JYFAC
Gemzell Daniellson ist nach eigenen Angaben Mitglied des Advisory Boards des Herstellers HRA Pharma, dem Hersteller von „Ella One“ und „PiDaNA“.
Erhebliche Zweifel an der Unabhängigkeit und Wissenschaftlichkeit solcher Untersuchungen sind also angebracht, denn auch andere Studienverfasser sind für HRA Pharma schon gegen Honorar tätig gewesen.

Wenn heute von Befürwortern der „Pille danach“ die angeblich nicht abtreibende Wirkung der Mittel behauptet wird, ist dies sicher nicht im medizinischen Sinne, sondern leider nur rein formal-rechtlich zutreffend:
Die heutige Rechtslage in Deutschland hierzu gründet sich auf § 218 (1): „Handlungen, deren Wirkung vor Abschluss der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.“

Rechtliche Schutzlosigkeit in den ersten zwei Wochen

Damit ist der Embryo in den ersten zwei Wochen der Schwangerschaft rechtlich schutzlos, und es kann weiter sogar behauptet werden, dass in dieser Zeit keine Abtreibung stattgefunden hat, obwohl ein Embryo durch einmalige Einnahme einer „Ella One“-Pille getötet wurde. 159481-3x2-teaser296

Dabei ist vom medizinisch-wissenschaftlichen Zeitpunkt allen Beteiligten klar, daß mit der Befruchtung und Verschmelzung mütterlichen und väterlichen Erbgutes ein neuer  unverwechselbarer Mensch mit einer einzigartigen, individuellen DNA entstanden ist.

Da die „Pille danach“ unkontrolliert und bis zu fünf Tagen nach der Empfängnis eingenommen, sowohl schwangerschaftsverhütend als auch nidationshemmend, d.h. frühabtreibend wirkt, darf sie auch zukünftig nicht rezeptfrei abgegeben werden.

Gesundheitsminister Gröhe sollte trotz der Signale aus Brüssel, die erfreulicherweise nicht bindend sind für die Rechtslage in Deutschland, dringend bei seiner ursprünglichen Position bleiben, die er und die Koalition auch mit Unterstützung der Fachärzte und der Bundesärztekammer noch im Januar 2014 deutlich vertreten hatten: d.h. keine Entlassung aus der Rezeptpflicht.
Ansonsten ist jetzt zu befürchten, dass die hochdosierte „Pille danach“ bald über den Apothekertresen mit gleicher Selbstverständlichkeit gereicht wird wie jedes andere rezeptfreie „Lifestyle-Mittel“.
Wenn sonst im Patienten- und Verbraucherschutz kleinste Risiken von der Politik ernst genommen werden, dürfen nicht beim Gesundheits- und Lebensschutz von Frau und Embryo niedrigste europäische Standards und der völlig unkontrollierte Internethandel akzeptiert werden.“ .
 
Christdemokraten für das Leben e.V.
Kantstr. 18 in 48356 Nordwalde
Tel.: 0 25 73 – 97 99 391  /  Fax: 0 25 73 – 97 99 392
E-Mail: info@cdl-online.de
Internet: www.cdl-online.de

 


Unionsfraktion begrüßt Appell des Papstes an die muslimischen Führer

Papst Franziskus hat die muslimischen Führer der Welt aufgerufen, den Terrorismus im Namen des Islam zu verurteilen. Dazu erklärt der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder:

„Der Papst hat mit seinem Wunsch nach Verurteilung jeglicher Gewalt durch die muslimischen Führer der Welt hat recht und die volle Unterstützung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Köln-MoscheeDSC_0596_ShiftN

Durch eine solche Erklärung würde  auch für alle Muslime klargestellt, dass das Morden der Terroristen des Islamischen Staates nicht durch die Lehren des Islam zu rechtfertigen ist.

BILD: Moschee in Köln-Ehrenfeld (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)

Die ganze Welt muss zusammenstehen, um die Taten dieser Terroristen ins Abseits zu stellen, damit sich ihnen nicht noch mehr junge Menschen anschließen und das Leid der Menschen gerade in Syrien und dem Irak nicht noch größer wird. Dazu müssen möglichst Viele aus der muslimischen Welt beitragen.

Dass eine solche eindeutige Erklärung notwendig ist, hat erneut der schreckliche Bombenanschlag am Wochenende auf die Große Moschee in Kano in Nigeria gezeigt, die der islamischen Terrorgruppe Boko Haram zugerechnet wird.

In dem afrikanischen Staat, aber auch an vielen weiteren Orten der Welt, gerade im Irak und Syrien, werden immer mehr Muslime Opfer von Gewalt extremistischer Muslime. Dies zeigt, dass auch die muslimische Welt ein elementares Interesse haben muss, für die Religionsfreiheit einzutreten.  Auch darauf hat Papst Franziskus zu Recht hingewiesen.  

Jeder Terror mit Namen des Islam schadet dem Ansehen des Islam. Ich bin froh, dass sich in Deutschland die großen muslimischen Verbände von dem IS-Terror scharf abgegrenzt und eindeutig Stellung bezogen haben.  Ein hoffnungsvolles Signal war auch die Erklärung hochrangiger Vertreter der islamischen Religionsgemeinschaften und christlicher Kirchen, die jüngst in Wien die Gewalt der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) im Nahen Osten verurteilt haben.“


Internet-Gefahren: Mädchen neigen zum Mobbing, Jungen zu Gewaltspielen

Kinder und Jugendliche sehen im Internet immer mehr Gewalt und Sex. Insbesondere Jungen beschäftigen sich mit brutalen Computerspielen. prolifeusa

Das geht aus der JIM-Studie (Jugend, Information, Multi-Media) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest hervor, die am 28. November 2014 in Mannheim vorgestellt wurde.

Befragt wurden 1200 Kinder und Jugendliche von 12 bis 19 Jahren im Frühsommer 2014:

57 Prozent der Jungen nutzen Gewaltspiele (Mädchen: 19 Prozent). Männliche Jugendliche spielen täglich durchschnittlich 105 Minuten und damit doppelt so lange wie Mädchen (48 Minuten). Diese neigen hingegen stärker als Jungen dazu, andere im Internet zu mobben.

Der Studie zufolge sind die Möglichkeiten, „andere Personen immer und immer wieder bloßzustellen oder zu kränken und zu verletzen“, noch nie so vielfältig gewesen wie heute: „Schikane in Form von Text und Bild ist in Sekunden und per Knopfdruck bequem und vermeintlich sicher vor Entdeckung von zuhause aus machbar.“

38 Prozent der Befragten haben erlebt, dass jemand in ihrem Bekanntenkreis „regelrecht fertig gemacht wurde“. Das ist ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Immer mehr Jugendliche erhalten ferner ungefragt Gewaltdarstellungen und pornografische Filme. 2014 waren dies 14 Prozent, 2012 noch vier Prozent.

Die Studienreihe JIM wird seit 1998 jährlich durchgeführt.

Quelle: http://www.idea.de


Linke Studie liefert Zerrbild über Deutschland und die AfD

EbertVon Peter Helmes

In einer Studie der linken “Friedrich-Ebert-Stiftung” wird die politische Mitte Deutschlands  –  die Mehrzahl aller Deutschen also  –  als latent rechts bis rechtsradikal denunziert (vor allem die AfD).

Diese Studie geistert momentan vor allem durch linke Medien und zeigt ein Deutschland, das es nicht gibt und das in krassem Widerspruch mit einer frischen, internationalen Studie (weltweite Umfrage) steht, die Deutschland als weltweit beliebtestes Land darstellt, ein Land, in dem Menschen aus allen 200 Ländern dieser Welt aufgenommen wurden.

Jenseits wissenschaftlicher Seriösität

Der Publizist Michael Mannheimer schreibt hierzu in seinem Kommentar u. a.:

„Na fein. Wenn Linke eine ihnen gefährlich werdende Partei in ihren Medien nicht totschreiben und im Fernsehen totdiskutieren können, dann geben sie  –  bei einer selbstverständlich ebenfalls linken Organisation  –  eine “Studie” in Auftrag, die genau zu dem Ergebnis kommt, das man dieser Partei zuvor attestiert hatte.

In der Folge können Linke diese Studie dann als scheinbar unabhängiges wissenschaftliches Ergebnis auf ihren diversen staatlichen und nichtstaatlichen Monopolsendern und -Rundfunkanstalten so lange verkaufen, bis auch der letzte Deutsche ihre Lügenbotschaft vernommen hat…

So ergab eine “Studie” der SPD (um nicht zu sagen: sehr linken Kreisen der SPD)-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung zum (gewünschten) Ergebnis, dass Deutschlands Mitte latent nach rechts orientiert ist. Und sie platziert deren derzeitige Speerspitze, die AfD, wie man vermuten durfte, nach ganz rechts. Hinter solchen als “wissenschaftlich” getarnten Studien steckt reine Ideologie.“

Quelle und Fortsetzung hier: https://conservo.wordpress.com/2014/11/21/linke-studie-in-linken-medien/


„Zum Haus des HERRN wollen wir pilgern“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 122 (121),1-7:

Ich freute mich, als man mir sagte:
Zum Haus des HERRN wollen wir pilgern.
Schon stehen wir in deinen Toren, Jerusalem:
Jerusalem, du starke Stadt,
dicht gebaut und fest gefügt.

Dorthin ziehen die Stämme hinauf, die Stämme des HERRN,
wie es Israel geboten ist,
den Namen des HERRN zu preisen.
Denn dort stehen Throne bereit für das Gericht,
die Throne des Hauses David.

Erbittet für Jerusalem Frieden!
Wer dich liebt, sei in dir geborgen.
Friede wohne in deinen Mauern,
in deinen Häusern Geborgenheit.