Die Krippenpolitik belastet junge Mütter

Pressemitteilung der Initiative „Mütter für Mütter“:

Zur Meldung des Bundesinstitutes für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden zur Geburtenentwicklung

Warum verzichten trotz geringfügiger Zunahme noch immer so viele Eltern auf ein zweites Kind? – Seit 2008 begleiten wir zahlreiche Familien in und um Neubrandenburg und Mecklenburg/Vorpommern. IMG_5830_ergebnis-150x150

Junge Mütter erleben die politisch erzwungene Notwendigkeit, ihr Kind zum Ende des ersten Lebensjahres in eine Kinderkrippe geben zu müssen als eine unerträgliche Fremdbestimmung über ihr Kind und eine Missachtung ihrer eigenen Gefühle.

Sie spüren, dass es ihnen und ihrem Kind Schaden zufügen wird. Trotzdem tun sie es vor allem dann, wenn sie sich noch ein zweites Kind vorstellen könnten. Nur wer auf ein volles bezahltes Arbeitsjahr zurückblicken kann, hat nämlich wieder Anspruch auf volles Elterngeld. In dieser Doppelbelastung gefangen, verzichten Mütter oft auf ein weiteres Kind.

Der kräftezehrende Alltag dieser jungen Familien erntet ungewollte Ergebnisse: gestresste Kinder, ausgebrannte Eltern, belastete Beziehungen. Nur wenige Familien, die sich dem gesellschaftlichen Mainstream entziehen, die sogar bereit sind, sich mit dem Existenzminimum oder Weniger abzufinden, bekommen ein zweites oder auch mehr Kinder.

Solange Wirtschaft und Politik die Bedürfnisse junger Familien nach ungestörter – also finanzierter – Familienarbeitszeit weiterhin leugnen, werden zunehmend Menschen einsam vergreisen. Nur wer in eigene Kinder investiert, hat am Ende wirklich nachhaltig vorgesorgt.

MÜTTER FÜR MÜTTER
Johanna-Kinkel-Straße 13 in 17033 Neubrandenburg
Ansprechpartnerin: Sabine Wüsten, Telefon: 0395 / 555 30 52
E-Mail: info@muetter-fuer-muetter.de
Internet: http://www.muetter-fuer-muetter.de


Die Unionsfraktion trauert um den Abgeordneten Andreas Schockenhoff

Der stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Andreas Schockenhoff ist am späten Samstagabend gestorben. 42252-3x2-teaser190x127

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, erklärt zum Tod von Andreas Schockenhoff:

„Wir trauern um Andreas Schockenhoff. Sein plötzlicher Tod trifft uns tief. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verliert mit ihm einen ihrer profiliertesten Politiker, ganz viele von uns auch einen guten Freund und engen Weggefährten.

Er war ein leidenschaftlicher Außenpolitiker, der die Politik der Fraktion auf diesem Gebiet maßgeblich geprägt hat.

Eine besondere Zuneigung verband ihn mit Frankreich. Die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft war für ihn ein Herzensanliegen. Als ehemaliger Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-russischen Beziehungen war er ein exzellenter Kenner Russlands. Gerade in diesem Jahr war seine Stimme hier von großer Bedeutung.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir haben einen großartigen Menschen verloren.“


ER hüllt mich in den Mantel der Gerechtigkeit

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Jes 61,1-2a.10-11:

Der Geist Gottes, des HERRN, ruht auf mir; denn der HERR hat mich gesalbt. DSC06228

ER hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe und alle heile, deren Herz zerbrochen ist, damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Gefesselten die Befreiung, damit ich ein Gnadenjahr des HERRN ausrufe, einen Tag der Vergeltung unseres Gottes, damit ich alle Trauernden tröste.

Von Herzen will ich mich freuen über den HERRN. Meine Seele soll jubeln über meinen Gott. Denn ER kleidet mich in Gewänder des Heils, ER hüllt mich in den Mantel der Gerechtigkeit, wie ein Bräutigam sich festlich schmückt und wie eine Braut ihr Geschmeide anlegt.

Denn wie die Erde die Saat wachsen lässt und der Garten die Pflanzen hervorbringt, so bringt Gott, der HERR, Gerechtigkeit hervor und Ruhm vor allen Völkern.