Die AfD zur Kritik an Pegida: Beleidigungen sind keine Argumente

Zu den jüngsten Äußerungen aus den Altparteien zur Pegida-Bewegung erklärt der stellv. Sprecher der AfD (Alternative für Deutschland), Alexander Gauland:

„Der Umgang der Altparteien mit der immer stärker werdenden Pegida-Bewegung ist eine demokratische Bankrotterklärung. logo-afd-small

Anstatt die Demonstranten ernst zu nehmen, sie einzubinden und ihnen zuzuhören wird ihnen Angst, Armut, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit pauschal unterstellt. Das ist eindeutig der falsche Weg und zeugt von einer beispiellosen Borniertheit.

Man braucht nicht notwendigerweise die Sorgen dieser Menschen teilen. Auch die Alternative für Deutschland teilt nicht alle politischen Forderungen der Demonstranten. Doch was diese Menschen derzeit an Beleidigungen und Demütigungen von Seiten der Altparteien ertragen müssen, ist unwürdig. Denn die Mehrheit dieser Demonstranten sind vernünftige Menschen, die nichts weiter tun, als ihre Bürgerrechte wahrzunehmen und friedlich von der Meinungs- und Versammlungsfreiheit Gebrauch machen.

Die AfD unterstützt jede Form des friedlichen Protests gegen eine Politik, die uns, die Bürger, vor vollendete Tatsachen stellt und uns als Extremisten anprangert, wenn wir uns dagegen wehren.

Solche Proteste dürfen allerdings nicht von Extremen von rechts oder links missbraucht werden, um gezielt Gewalt zu provozieren oder extremes Gedankengut dort einfließen zu lassen. Darauf müssen nicht zuletzt die Demonstranten selbst achten, um den Erfolg ihrer Bewegung nicht leichtfertig zu verspielen.“


Bundesverfassungsgericht verweigert Stellungnahme zum Elterngeldgesetz

Pressemeldung des Verbands Familienarbeit:

Der Vorstand unseres Verbandes kritisiert einstimmig, dass das Bundesverfassungsgericht einer von der Sachlage her zwingend erforderlichen Klärung zu elterlichen Grundrechten ausweicht. DSC_0553

Wir halten es mit rechtstaatlichen Grundsätzen für nicht vereinbar, wenn auf in einer Verfassungsbeschwerde vorgebrachte neue Argumente nicht einmal eingegangen wird. Das gilt um so mehr, als deren Berechtigung heute viel deutlicher ist als zum Zeitpunkt einer früheren ablehnenden Begründung vor drei Jahren.

Hintergrund ist, dass eine Reihe von Verfassungsbeschwerden von Eltern mehrerer Kinder, die sich durch die Berechnung des Elterngeldes benachteiligt sehen, von einer Kammer des BVerfG zurückgewiesen wurden.

Begründung: Die Benachteiligung dieser Eltern beruhe auf „Sachgründen, die hinreichend gewichtig sind, um die Ungleichbehandlung grundrechtlich zu rechtfertigen“ (1 BvR 1853/11, Randnummern 9,14,15). (Siehe Fußnote 1)

In einer weiteren auch von unserem Verband unterstützten Verfassungsbeschwerde (2) wurde im Einzelnen dargelegt, dass die zur Begründung des Gesetzes von der Bundesregierung angeführten „Sachgründe“ zumindest heute, nach 7-jährigen Erfahrungen mit dem Gesetz, schon bei einfachen, auch für Nicht-Juristen zugänglichen Überlegungen nicht überzeugen können (S. 16, 17 der Beschwerdeschrift).

Die Kammer des BVerfG wies diese Beschwerde wiederum am 21. Nov. 2014 zurück, ohne überhaupt auf die neuen, bisher nicht vorgebrachten Argumente einzugehen.

Um der Öffentlichkeit eine eigenständige Meinungsbildung zu ermöglichen, veröffentlichen wir neben der Beschwerde auch die ohne Begründung ergangene Zurückweisung durch eine Kammer des BVerfG. (3

Wir hoffen auf eine möglichst breite öffentliche Diskussion.

 


Namhafter US-amerikanischer Moraltheologe Prof. William E. May verstorben

Dr. William E. May (siehe Foto), der bekannteste US-amerikanische Moraltheologe, ist am Samstag, dem 13. Dezember 2014 im Alter von 87 Jahren in Kensington, MD, verstorben. Er war Professor im John-Paul-II-Institut in Washington/DC/USA.   william_may

Von 1971 bis 2008 lehrte Prof. May Moraltheologie an der Katholischen Universität in Washington. Er verfasste zahlreiche Bücher, u.a. über Bioethik, Sexualethik, Theologie des Leibes, Menschliche Existenz, Medizin und Ethik, Sexualität und die Heiligkeit des menschlichen Lebens. 

Dazu gehört sein Werk „Catholic Bioethics and the Gift of Human Life“ (Katholische Bioethik und das Geschenk des menschlichen Lebens“).

Nachfolgend veröffentlichen wir das 2011 verfaßte Vorwort von Prof. William E. May zu dem fundierten und aktuellen Buch „Promises of New Biotechnologies“ (in deutscher Übersetzung unter dem Titel: „Verheißungen der Neuesten Biotechnologien“) von Dr. med. Edith Breburda; sie ist seit vielen Jahren Autorin unseres CHRISTLICHEN FORUMS:

Ich setze das Wort „Bioethik“ in Anführungszeichen, weil Dr. Breburda’s ausgezeichnete Studie sich nicht den Arbeiten zeitgenössischer „Bioethiker“ angleicht; dazu gehören Philosophen, Theologen, Juristen und andere Nichtwissenschaftler.

Von diesen sind die einflussreichsten jene, die die Zugehörigkeit zur menschlichen Spezies keine moralische Bedeuindextung beimessen – und die die „Natur“ nur als menschliches Konstrukt und die „neuen Biotechnologien“ als Job zur „Erschaffung“ besserer Pflanzen, Tiere und Menschen betrachten. Es besteht aus deren Sicht keine Notwendigkeit, auf irgendeinen „Gott“ als Schöpfer hinzuweisen.

Breburda’s Buch unterscheidet sich, weil sie als Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der neuen Biotechnologien eine Autorität ist. Das Buch bietet tiefe Einblicke und begründet gewichtige Vorbehalte über die utopischen Versprechungen der Biotechnologien.

Im Vorwort zu ihrer deutschsprachigen Buchausgabe schreibt Bischof Klaus Küng:

„Wir hören von Hybriden, Stammzellenforschung , Klonen und andere Technologien. Viele bewundern diese neuen Techniken. Nur wenige hinterfragen. Darüber hinaus ist die Welt stolz auf das Ergebnis der modernen Biotechnologie. Sie werden als ein Zeichen des Fortschritts geschätzt… „

Er fährt dann fort:

„Dennoch ist die entscheidende Frage, was Menschen tun dürfen. Die Antwort hängt von der Frage ab, was ein Mensch ist. Unsere Beziehung zu Gott zeigt unsere Abhängigkeit von Ihm als seiner Schöpfung“.Coverbild

Diese Worte drücken in gewisser Weise die Hauptbotschaft dieses bemerkenswerten Buches aus. Edith Breburda’s „These“ beinhaltet, dass Pflanzen, Tieren, Menschen und alle Lebewesen keine künstlichen Konstrukte sind, sondern von Gott geschaffen wurden.

In den Kapiteln ihres Buches nimmt uns Breburda mit auf eine Tour durch die „Leistungen“ und „Versprechungen“ dieser Biotechnologien.

Dabei zeigt sie, dass Manipulationen bei der Tierernährung zum Rinderwahnsinn führten. Sie zeigt auf, wie die künstliche Befruchtung von Pferden im 18. Jahrhundert zur Entwicklung der neuen Reproduktionstechnologien, von In-Vitro-Fertilisation, Klonen, künstlicher Befruchtung bei Menschen, Eizellenproduktion, Stammzellenforschung, Präimplantationsdiagnostik geführt hat.

Sie zeigt auf, wie genetisch manipulierte Pflanzen und Tieren bei Menschen Antibiotika-Resistenzen und neue Arten von gastrointestinalen, respiratorischen und hämatologischen Erkrankungen verursachen können, zusammen mit Fehlgeburten und der Zunahme von genetischen Anomalien bei Säugetieren und Menschen.

Ich könnte diese Liste viel weiter fortsetzen, aber von dem, was bereits gesagt wurde, sehen wir, was die Autorin in den verschiedenen Kapiteln ihrer Arbeit behandelt.

Breburda’s faszinierende Studie soll dazu beitragen, dass einfache Menschen die Komplexität und Gefahren der neuen Biotechnologien verstehen und dass wir alle unsere Verantwortung wahrnehmen für das Wohlergehen unserer menschlichen Nachkommen und der Umwelt, in der wir leben. Man kann nur wünschen, dass das Buch eine breite Leserschaft findet.“

  • Paperback: 292 Seiten, englischsprachig
  • Verlag: Scivias (29. September 2011)
  • ISBN-10: 0615548288
  • ISBN-13: 978-061554828

Daten des E-Book: 1054 KB / ISBN: 0615548288  / Autorin: Edith Breburda; 1 edition (March 25, 2011) / Beziehbar bei: Amazon Digital Services, Inc.  / Sprache: English / ASIN: B004TM9CZO

DEUTSCHSPRACHIGE AUSGABE: http://www.amazon.de/Verhei%C3%9Fungen-neuesten-Biotechnologien-Edith-Breburda/dp/3717111728/ref=asap_B00455RG6M?ie=UTF8

 

Foto: Institut Joh. Paul II.


Bundespräsident Gauck und der israelische Botschafter eröffnen „Jubiläumsjahr 2015“

Der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman lud am Mittwoch (17.12.) zu einem Chanukka-Empfang in seine Residenz in Berlin-Schmargendorf ein.

Bundespräsident Joachim Gauck zündete zwei Chanukka-Kerzen an, nachdem der Botschafter den traditionellen Segen sprach.

Der Empfang war zugleich der offizielle Auftakt für das große Jubiläumsjahr 2015, in dem Israel und Deutschland 50 Jahre diplomatische Beziehungen begehen.

Der deutsche Bundespräsident sagte in seiner Rede:

„Wir werden im Jubiläumsjahr, zu dem der israelische Präsident Rivlin im Mai auch nach Deutschland zum Staatsbesuch kommen wird, ganz gewiss Rückschau halten. Aber viel wichtiger noch: Wir werden nach vorne schauen, wir werden gemeinsam dafür arbeiten, dass unsere besonderen, freundschaftlichen Beziehungen vertieft werden. Deutschland wird immer an der Seite Israels stehen. Freundschaft bewährt sich im Übrigen gerade in schweren Zeiten.“

„Zurückblicken auf unsere Erfolge“

Botschafter Hadas-Handelsman betonte auch die tiefe und enge Freundschaft zwischen beiden Staaten. Mit Blick auf die anstehenden Feierlichkeiten im Jahr 2015 und die zahlreichen Veranstaltungen sagte er:

„Im kommenden Jahr wollen wir zurückblicken auf unsere Erfolge, aber gleichzeitig auch Perspektiven für die Zukunft entwickeln. Denn auf uns warten noch genügend Herausforderungen  –  und unzählige Möglichkeiten. Wir behalten immer im Blick, die Einzigartigkeit unserer Beziehungen auch in Zukunft zu bewahren. Darauf kommt es an – für Israel und für Deutschland.“

Die Veranstaltung wurde musikalisch durch Kinder des Chores der Heinz-Galinski Grundschule begleitet. Es waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Kultur, Medien und der Jüdischen Gemeinde anwesend.

Die vollständige Rede von Bundespräsident Gauck finden Sie hier.
Zur Rede von
Botschafter Hadas-Handelsman geht es hier.

Quelle: Botschaft des Staates Israel in Berlin


„HERR, vom Mutterleib an beschützt du mich“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 71 (70),3ab.3d-4a.5-6ab.16-17.

Sei mir ein sicherer Hort,
zu dem ich allzeit kommen darf.
Denn du bist mein Fels und meine Burg.
Mein Gott, rette mich aus der Hand des Frevlers!

HERR, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht,
meine Hoffnung von Jugend auf.
Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich,
vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer.

Ich will kommen in den Tempel Gottes, des HERRN,
deine großen und gerechten Taten allein will ich rühmen.
Gott, du hast mich gelehrt von Jugend auf,
und noch heute verkünde ich dein wunderbares Walten.