Johannes mahnt: „Wer die Welt liebt, dem fehlt die Liebe zu Gott“

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: 1 Joh 2,15-17:

Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist! Wer die Welt liebt, hat die Liebe zum Vater nicht. Denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches, die Begierde der Augen und das Prahlen mit dem Besitz, stammt nicht vom Vater, sondern von der Welt.

Die Welt und ihre Begierde vergeht; wer aber den Willen Gottes erfüllt, bleibt in Ewigkeit.

 


One Comment on “Johannes mahnt: „Wer die Welt liebt, dem fehlt die Liebe zu Gott“”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Die Vier-Elemente-Lehre
    und ihre Bedeutung für das Christentum
    von Elias Erdmann
    eMail: elias.erdmann@gmx.de
    http://www.google.com/profiles/EliasErdmann
    http://sokraton.de/wp-content/uploads/2018/06/Die-VierElementeLehre-und-ihre-Bedeutung-fur-das-Christentum.pdf
    https://studylibde.com/doc/3141988/der-j%C3%BCdische-theologe-philon-von-alexandria
    https://www.borutta.de/elias/elias.erdmann.-.blicke.in.eine.andere.wirklichkeit.pdf
    https://8000lichter.com/8000lichter-e-book-bibliothek/mystik.html
    Yin (weiblich-passiv) und Yang (männlich-aktiv) : Diese beiden universellen Prinzipien entsprechen sinngemäß dem Wasser- Prinzip (weiblich kühl feucht und zusammenziehend implodierend) und Feuer-Prinzip (männlich heiß trocken und ausdehnend explodierend) in der 4 bzw. 5 Elemente-Lehre von den Elemente-Prinzipien („Principiis“ im Original-Text der Bibel) in der griechischen Philosophie und in der hermetischen Philosophie der Hermetik als Natur- und Religions-philosophie. Im indischen Ayurveda werden die 4 bzw. 5 Elementarkräfte als Elemente-Energien – und Schwingungen auch die „Tattwas“ genannt, traditionelle indische Heilkunst – siehe auch Elias Erdmanns Aufsatz zur Elemente-Lehre und Philo(n) von Alexandrien als jüdischen Theologen und Mystiker und hermetischen Philosophen der Hermetik bzw. Hermetiker und seine anderen freien Online Texte und Aufsätze frei und gratis im Netz…!
    Yang ist im Taoismus/Daoismus als universalistischer ostasiatischer Weisheitslehre und Weisheitstradition und Philosophie hell und hart und heiß und männlich und aktiv und Bewegung. Und Yin ist dementsprechend entgegengesetzt bzw. ergänzend als Gegenstück im Tao/Dao („Logos“ in der Bibel und griechischen Philosophie, auch „Anthropos Uranos“ als himmlischer Adam bzw. als Adam Kadmon) dunkel und weich und kalt und weiblich und passiv und Ruhe. Vergleichbar eben mit dem Feuer-Prinzip und dem Wasser-Prinzip der 4 bzw. 5 Elemente-Lehre der griechischen und hermetischen Philosophie.

    Vier-Elementen-Lehre – Kathpedia
    http://www.kathpedia.com/index.php?title=Vier-Elementen-Lehre

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s