Die Regensburger Rede von Papst Benedikt über den Islam war vorausschauend

Alessandra Ricciardi hat Sandro Magister (Vaticanist des „L´Espresso“) für Italia Oggi interviewt  – hier geht´s zum Original: klicken

Die Überschrift lautet übersetzt: „Benedikt XVI. hat in seiner Regensburger Rede alles vorausgesehen, als er für den Islam eine aufklärerische Revolution vorschlug.“ 75743_14122011

Untertitel: „Aber dann haben die Aktivitäten des Hl. Stuhls alle vorausschauenden Visionen verloren.“
.
Frage von Ricciardi: „Ist nach dem Angriff auf die französische Satirezeitung das Risiko eines Attentates gegen den Vatican größer geworden?“
.
Antwort von S. Magister: „Das Risiko ist real, aber die Kirche ist schon seit geraumer Zeit im Visier. Sich zu verteidigen, ist immer komplizierter, und es ist offensichtlich, daß die Attentate keiner globalen Strategie folgen, es gibt eine Zersplitterung der Initiativen, sie sind nicht vorhersehbar und werden von nur wenigen Personen ausgeführt.“.
.
Frage: „Welcher Rolle hatte die Kirche bei der Bekämpfung der islamischen Gewalt ?“
.
S. Magister: „Die letzten großen vorausschauenden Perspektiven des Hl. Stuhls endeten leider 2006, mit  der erinnerungswürdigen Vorlesung Benedikts XVI in Regensburg, in der er auch für die moslemische Welt eine Art aufklärerische „Revolution“ (…) forderte  – beginnend mit den Menschenrechten. Der vom Papst eingeschlagene Weg wurde aus dem Inneren der Kirche heraus unterbrochen.
Frage: „Warum wurde er blockiert?“
 .
S. Magister: „Im Großen und Ganzen aus Angst vor toten Christen, die es dann effektiv auch gab. Und dann, weil man den Weg des Dialogs vorzog   oder besser gesagt, die Rhetorik des Dialogs um jeden Preis, was sich  – in der Realität  – in einen rein zeremonialen Dialog umwandelte, der keine Resultate erzielte.“

Frage: „Welche Politik verfolgt Papst Franziskus?“
S. Magister: „Eine Politik der Interreligiosität, die sich.bis heute darauf beschränkt, den Dialog zu beschwören, ohne den Mut zu haben, den Menschen zu sagen, was erreicht werden muß.
Es wäre zu wünschen, daß die Kirche mit ihren Mitteln wieder ein aktivere Rolle gegen den islamischen Extremismus spielt. Auch deshalb, weil die Hauptgruppe der Opfer die Christen sind.“

Frage: „Sind wir in einem Glaubenskrieg?“
S. Magister:Die katholische Kirche ist im Belagerungszustand. Die Opfer sind durch die Taufe gekennzeichnet. Es genügt zu sehen, was in Nigeria passiert ist.“
 .
Quelle und vollständiger Text hier: http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/01/interview-mit-sandro-magister.html#more
Aufschlußreicher Artikel über ISLAM und TERROR von Ayaan Hirsi Ali, einer ehem. Politikerin, islamkritischen Muslima und schwarzafrikanischen Bestsellerautorin hier: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article136176806/Doch-dieses-Massaker-hat-mit-dem-Islam-zu-tun.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s