Israel würdigt zwei deutsche Judenretter als „Gerechte unter den Völker“

.
Am gestrigen Dienstag wurden in einer Feierstunde in der Residenz des israelischen Botschafters die beiden Berliner Frieda Szturmann und Max Naujocks posthum (nach dem Tod) von Yad Vashem als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt.
Botschafter Hadas-Handelsman mit den Nachkommen der Geehrten
 .
Botschafter Yakov Hadas-Handelsman überreichte den Angehörigen der Ausgezeichneten die Yad Vashem-Urkunden und Medaillen.
 .
Frieda Szturmann und Max Naujocks versteckten in der Zeit der deutschen Naziherrschaft verfolgte Juden und retteten ihnen so das Leben. 
 .
FOTO: Der Botschafter mit zwei Nachkommen der Geehrten Margrit Schmidt
.
Der Botschafter begrüßte zunächst herzlich die Familien der Ausgezeichneten und der Geretteten und sagte:„Die Tage, an denen wir die „Gerechten unter den Völkern“ ehren, sind besondere Tage. Und die Menschen, die wir ehren, sind besondere Menschen.

Für den Staat Israel und für das jüdische Volk sind die „Gerechten unter den Völkern“, diese mutigen Frauen und Männer, wie Leuchtfeuer in der tiefsten Finsternis.

An Tagen wie heute erinnern wir daran, dass es in den dunkelsten Stunden des jüdischen Volkes Menschen gab, die alles riskierten  –  ihren Besitz und sogar ihr Leben  –  um andere Menschen zu retten.“
 .
 .
Quelle (Text/Foto): israelische Botschaft in Berlin

One Comment on “Israel würdigt zwei deutsche Judenretter als „Gerechte unter den Völker“”

  1. Agrippino sagt:

    Hat dies auf Agrippino Rovetto rebloggt und kommentierte:
    Der Mut trotz Widerstand einer Mehrheit, das richtige zu tun

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s