Der FAZ-Herausgeber über wachsenden Aberglauben in einer „aufgeklärten“ Welt

Am Samstag, den 7. Februar 2015, erschien in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ auf der Titelseite ein bemerkenswerter Kommentar von Jürgen Kaube, dem FAZ-Herausgeber und stellv. Leiter des Feuilletons (Kulturteil).

Unter dem Titel „Die Dummheit blüht“ äußert sich der Autor über das widersprüchlich erscheinende Phänomen, daß wir einerseits in einer „aufgeklärten Welt“ mit moderner Technologie leben, aber „gleichzeitig“ ein irrationaler Glaube bzw. Aberglaube wächst, zB. in puncto Esoterik oder Verschwörungstheorien. zeitungen

Kaube erwähnt die schon von Horkheimer und Adorno festgestellte „Dialektik der Aufklärung“, die u.a. darin besteht, daß Technik, Expertentum und Wissensvermehrung neben Fortschritt und Wohlfahrt auch viele verderbliche Entwicklungen befördert haben.

Zudem steigt, so der Verfasser, „täglich die Vielfalt des Aberglaubens“.  Er nennt neben politischen Konspirationsthesen auch den „privaten Bereich“, denn dort „blüht der Glaube an merkwürdigste Heilmethoden, an den Haaren herbeigezogene und dieselben sträubende Deutungsmuster“.

Die „gesteigerte moderne Bereitschaft zum Aberglauben“ sieht der Autor mitverursacht durch die neue Medienentwicklung:

„Schon die Druckerpresse erhöhte nicht nur die Reichweite des Wissens, sondern beförderte auch die Übertreibungen. Auf die heutige Lage gewendet: Was vor kurzem noch im Rauch über den Stammtischen sich mitauflöste, steht jetzt im Netz. Jeder Blödsinn wird inzwischen verschriftlicht und findet auf diesem Weg eine Fachgemeinschaft von Mitdummköpfen.“

Hinweis: Den erwähnten Leitartikel gibt es jetzt auch FAZ-online: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/moderne-und-aberglaube-die-dummheit-blueht-13414273.html


4 Kommentare on “Der FAZ-Herausgeber über wachsenden Aberglauben in einer „aufgeklärten“ Welt”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Wissenschaftliche Evidenz von Psi-Phänomenen psi„Wenn es um das Para­normale geht, verhalten sich die meisten Psychologen wie uninformierte Skeptiker – eine Minderheit gar wie vorurteilsbehaftete Fanatiker“, schreibt der Psychologe Etzel Cardeña über seine Kollegen. Seit vielen Jahren erforscht Cardeña an der schwedischen Lund-Universität das vermeintlich Unerklärliche. In einer aktuellen Publikation im Fachmagazin American Psychologist beleuchtet er internationale Forschungsergebnisse zu grenzwissenschaftlichen Phänomenen wie Telepathie und anderen sogenannten Psi-Fähigkeiten. 3 Kommentare » Global News

    https://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/wissenschaftliche-evidenz-von-psi-phaenomenen

    Liken

  2. heureka47 sagt:

    Die wissenschaftliche Aufklärung ist ja nicht etwa ein Gegensatz zur „Krankheit der (zivilisierten) Gesellschaft“, der pathologischen Unreife / Unweisheit / Dummheit, sondern einer seiner diversen Auswüchse. Dazu gehöfrt auch die Kirche.

    Im Klappentext von „Dialektik der Aufklärung“ ist zu lesen, daß die wissenschaftliche Aufklärung vermutlich unbewußt den „Fehler der Kirche“ übernommen habe.

    !!

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang Heuer
    Projekt Seelen-Oeffner

    Liken

  3. Uwe Lay sagt:

    Was ist Aberglaube für die FAZ?
    Aberglaube ist ein Mangel an Aufklärung oder gar Dummheit, und äußert sich darin, daß solche Menschen von der „Lügenpresse“ sprechen, statt ihr alles zu glauben! Der Aufgeklärte glaubt der FAZ! Ganz Unaufgeklärte sehen Zusammenhänge, wo es keine gibt, etwa in der Irrmeinung, daß der Islam etwas mit dem Islamismus zu tun habe Das sind dann Verschwörungstheoretiker! Wenn wir die FAZ nicht hätten!
    Uwe C. Lay

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s