Mahnung des hl. Augustinus: „Ihr bewundert wohl nur die außergewöhnlichen Wunder?“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Mk 8,11-13:

In jener Zeit kamen die Pharisäer und begannen ein Streitgespräch mit Jesus; sie forderten von ihm ein Zeichen vom Himmel, um ihn auf die Probe zu stellen. Tagesimpuls

Da seufzte ER tief auf und sprach: Was fordert diese Generation ein Zeichen?  – Wahrlich, das sage ich euch: Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden.

Und ER verließ sie, stieg in das Boot und fuhr ans andere Ufer.

Hierzu schreibt der hl. Augustinus:

Kommentar zum heutigen Evangelium durch den Kirchenvater Augustinus (354 – 430 n. Chr). Der Heilige war Bischof von Hippo (Nordafrika) und gilt neben Thomas von Aquin als größter Kirchenlehrer in der katholischen Kirche.

Augustinus schreibt über diese Bibelstelle Folgendes (aus: Predigt 126, 4-5):
1523

„Bewundert die Wunderwerke Gottes und hört auf zu schlafen! Ihr bewundert wohl nur die außergewöhnlichen Wunder? Aber sind diese denn größer als die Wunder, die sich täglich vor euren Augen abspielen?

Die Leute staunen darüber, dass unser Herr Jesus Christus Tausende mit fünf Broten satt gemacht hat (Mt 14,19 f), sind aber nicht darüber erstaunt, dass ein paar Getreidekörner ausreichen, um der Erde reiche Ernten zu schenken.

Sie sind voller Bewunderung darüber, dass der Retter Wasser in Wein verwandelt (Joh 2,19); geschieht nicht das gleiche, wenn die Wurzeln des Weinstocks Regen aufnehmen? Der Urheber dieser Wunder ist derselbe...

Ist etwa die Schöpfung selbst nur ein schwaches Zeichen, eine schwache Offenbarung des Schöpfers?“


3 Kommentare on “Mahnung des hl. Augustinus: „Ihr bewundert wohl nur die außergewöhnlichen Wunder?“”

  1. Christoph Rebner sagt:

    Mit der Prädestination hat er es wohl nicht so gecheckt, da also kein Wunder 🙂

    Oder?

    Liken

    • Guten Tag,
      die Kirchenväter haben nicht in allen Punkten immer recht gehabt, das versteht sich am Rande. Übrigens ist gerade die katholische Kirche dem hl. Augustinus in dessen Prädestinationslehre nicht gefolgt – sehr im Unterschied zum reformiert-protestantischen Christentum, wobei Calvin mit seiner strikten (Irr-)Lehre vom festgelegten „doppelten Ausgang“ noch weiter ging als Augustinus.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s