Nürnberg: Ausstellung über das „grüne Israel“ Eröffnung am 3. März 2015

Vom 4. bis 20. März 2015 wird in der Ehrenhalle des Alten Rathauses in Nürnberg die Bilder-Ausstellung „Die Geschichte eines grünen Israels“ gezeigt.

Die feierliche Eröffnung im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg findet am Dienstag, den 3. März, um 18 Uhr statt.

Ehrengäste sind u.a. der Generalkonsul Israels, Dr. Dan Shaham, Bundesminister, Mitglieder des Bundes- u. Landtags und Stadträte.

Die Ausstellung zeigt die mehr als 110-jährige Geschichte des Jüdischen Nationalfonds und seine Bedeutung für Israel.

Der JNF/KKL pflanzt Wälder, baut Wasserreservoirs und gestaltet Erholungsparks sowie Spielplätze.

Quelle: israelische Botschaft in Berlin


Christa Meves wird am 4. März 90 Jahre alt

Von Felizitas Küble

Unsere langährige Autorin im CHRISTLICHEN FORUM, Christa Meves (siehe Foto), vollendet am 4. März 2015 ihr 90. Lebensjahr. Meves
 .
Die Bestsellerautorin aus dem norddeutschen Uelzen wirkte beruflich als Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche; zugleich veröffentlichte sie ca. 120 Bücher mit einer Gesamtauflage von 6 Millionen. Sie war von 1978 bis 2003 Mitherausgeberin des „Rheinischen Merkur“.

Meves warnte bereits Anfang der 70er Jahren in Büchern und Artikel vor den Folgen der 68er Kulturrevolution, einer Schwächung der Familie und insbesondere vor einer Frühsexualisierung der Kinder: „Infolge der sexuellen Revolution durch die 68er-Bewegung gibt es heute viele seelisch gestörte Kinder.“

Bindung ist die beste Bildung

Die pädagogisch klarsichtige Schriftstellerin wendet sich zugleich gegen die immer mehr um sich greifende  Gender-Ideologie sowie die staatlich propagierte Kollektiverziehung von Kleinkindern in Kitas bzw. Krippen. mGerade in den ersten drei Lebensjahren ist der enge Kontakt mit den Eltern, zumal mit der Mutter, für das Kind von großer psychosozialer Bedeutung, erläutert Meves in zahlreichen Beiträgen.

Zugleich sei diese Bindung auch die beste geistige Bildung für die Sprößlinge, bekräftigte die Bestsellerautorin mit Berufung auf wissenschaftliche (vor allem neurologische und entwicklungspsychologische) Erkenntnisse.

Ihre berechtigten Warnungen vor einer verfehlten Familienpolitik und ihr Plädoyer für mehr gesellschaftliche und politische Wertschätzung der elterlichen Erziehungstätigkeit fanden leider selbst in den Unionsparteien zu wenig Gehör.

Im Jahre 1987 trat die engagierte evangelische Christin, die von 1973 bis 1984 der EKD-Synode angehörte, in die katholische Kirche ein. Ihren Schritt begründete sie sowohl ethisch (größere Klarheit der katholischen Morallehre und Verkündigung) wie auch theologisch (z.B. positive Bedeutung der Sakramente, der Marienverehrung und des Papsttums).

Zusammenarbeit mit Erzbischof Dyba

Mit Erzbischof Johannes Dyba (siehe Foto), dem glaubensstarken Oberhirten des Bistums Fulda, stand Meves im engen Kontakt. Der unbeugsame Kirchenmann schätzte die eindeutigen Positionen der Konvertitin und ihren Mut, dem Zeitgeist zu widerstehen. __Erzbischof_Dyba

Meves gehört zu den prominenten Unterzeichnerinnen für eine Seligsprechung von Erzbischof Dyba. Das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt, sammelt seit Jahren Unterschriften für diese Aktion.

Die Bestsellerautorin hält auch im hohen Alter diverse Vorträge und  Seminare; sie ist Vorsitzende des Vereins „Verantwortung für die Familie“, der Eltern in Erziehungsfragen unterstützt und hierzu viele fundierte Artikel veröffentlicht (auch online).

Christa Meves gründete vor 15 Jahren ein Elternkolleg (ECCM), in dem sie gestandene Mütter in Kursen für die Erziehungsarbeit junger Eltern  ausbildet. Sie entwarf das Modell „Mutter als Beruf“, um dem damals bereits bedrohlich gewordenen Geburtenschwund und der Heiratsscheu in der jungen Generation entgegenzuwirken. Das wurde 1985 mit 12.000 Unterschriften der Regierung – allerdings vergeblich – übermittelt. 

Wir danken unserer Autorin für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und wünschen ihr weiter gute Gesundheit, frohes Schaffen und den Segen des Himmels!

Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.

Weitere Infos zum Wirken von Frau Meves in dieser Würdigung Herrn von Gersdorffs: http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2015/03/christa-meves-hat-fruh-vor-den-folgen.html

 


TV-TIP: Birgit Kelle heute bei „Hart, aber fair“

ARD-Thema: Gender und Gleichberechtigung

Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?  –  Gleichstellungs-gesetz, Quotenregelung, Genderforschung – bei uns wird das Verhältnis von Mann und Frau zur Staatsraison. 558387_344678045621010_604335282_a

Braucht echte Gleichberechtigung mehr Regulierung? Oder wird so aus dem kleinen Unterschied ein großer Krampf?

Es diskutieren in der ARD-Sendung:

Birgit Kelle (siehe Foto), Vorsitzende von Frau 2000plus e.V, Anne Wizorek von #aufschrei, Wolfgang Kubicki (FDP) Anton Hofreiter (Grüne) und Sophia Thomalla, Model.

Beteiligen Sie sich an der Zuschauerdiskussion jetzt und während der Sendung im Gästebuch von Hart aber Fair unter diesem Link.


„Der HERR ist im Recht, uns aber steht bis heute die Schamröte im Gesicht“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Dan 9,4b-10:

HERR, du großer und Furcht erregender Gott, du bewahrst denen, die dich lieben und deine Gebote halten, deinen Bund und deine Gnade.  Tagesimpuls

Wir haben gesündigt und Unrecht getan, wir sind treulos gewesen und haben uns gegen dich empört; von deinen Geboten und Gesetzen sind wir abgewichen.

Wir haben nicht auf deine Diener, die Propheten, gehört, die in deinem Namen zu unseren Königen und Vorstehern, zu unseren Vätern und zu allen Bürgern des Landes geredet haben.

Du, HERR, bist im Recht; uns aber steht bis heute die Schamröte im Gesicht, den Leuten von Juda, den Einwohnern Jerusalems und allen Israeliten, seien sie nah oder fern in all den Ländern, wohin du sie verstoßen hast; denn sie haben dir die Treue gebrochen.

Ja, HERR, uns steht die Schamröte im Gesicht, unseren Königen, Oberen und Vätern; denn wir haben uns gegen dich versündigt.

Aber der HERR, unser Gott, schenkt Erbarmen und Vergebung. Ja, wir haben uns gegen ihn empört. Wir haben nicht auf die Stimme des HERRN, unseres Gottes, gehört und seine Befehle nicht befolgt, die er uns durch seine Diener, die Propheten, gegeben hat.