Berliner „BZ“ kritisiert schulische Sexualkunde

Die Berliner Tageszeitung „B.Z.“ veröffentlicht regelmäßig gesellschaftskritische Kolumnen ihres Redakteurs Gunnar Schupelius, so auch am Mittwoch, den 25. März 2015. IMG_4228 

In seinem Artikel unter dem Titel „Na endlich! Der Sexualkunde-Unterricht soll korrigiert werden?“ fragt der Autor gleich eingangs:

„Hat schon mal jemand untersucht, welche Verwirrungen und Schäden eine zu frühe Sexualerziehung verursachen könnte?“

Schupelius berichtet, daß in Berlin jetzt offenbar die schlimmsten Auswüchse staatlicher Beeinflussung an Grundschulen beschnitten werden:

Der Rahmenlehrplan für Berlins Schulen wird überarbeitet. Offenbar wird auch der Rahmen für die Sexualkunde verändert. (…) Aus dem Sachkundeunterricht der Klassen 1 bis 4 werde das Thema „sexuelle Orientierung“ gestrichen, lautet die Kritik. Dort hat sie auch gar nichts zu suchen, würde ich sagen.

Weshalb sollen sich fünf- bis neunjährige Kinder über verschiedene Formen der Sexualität Gedanken machen? Das können sie auch später noch tun. Und ob sie es gemeinsam mit ihren Lehrern tun müssen, bleibe dahingestellt.“

Allerdings – denn immerhin gibt es das sog. „Elternrecht“, also das Hoheitsrecht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder, das auch im Grundgesetz (Art.2,2) ausdrücklich festgehalten ist. Der Staat hat keinen Anspruch darauf, dieses natürliche Recht durch eigene Machtanmaßungen und Übergriffe zu verdrängen.

Außerdem wird dabei in der Praxis über die Köpfe der Kinder hinweg ideologische Indoktrination betrieben und so die ungestörte psychosexuelle Entwicklung beeinträchtigt, wie der BZ-Redakteur zutreffend erwähnt:

„Wer aber versetzt sich in die Lage der Kinder? Vielleicht wollen sie in der Grundschule gar nichts über Sex wissen, sondern einfach noch Kinder sein.“

Abschließend stellt er zielsicher die Frage:

„Hat schon mal jemand untersucht, welche Verwirrungen und Schäden eine zu frühe und zu aufdringliche Sexualerziehung verursachen könnte?“

HINWEIS: Der Journalist Schupelius läßt sich trotz linksradikaler Proteste gegen seine zeitgeistkritischen „Zwischenrufe“ gottlob nicht einschüchtern. Im März vorigen Jahres hatten Antifa-Täter sein Fahrzeug „abgefackelt“ und sich im Internet stolz hierzu bekannt: https://linksunten.indymedia.org/node/108776


One Comment on “Berliner „BZ“ kritisiert schulische Sexualkunde”

  1. marienverehrer sagt:

    Könnte es vielleicht sein, dass die, die die Sexualisierung der Kinder wollen, pädophil sind? Wollen sie vielleicht darauf hinarbeiten, dass auf der Basis der Sexualisierung der Kinder eines Tages der Sex mit ihnen erlaubt wird und sie so für ihre kranke, pädophile Neigung ihr Ziel erreichen, um ihre Pädophilie an den Kinder dann gesetzeskonform ausüben zu können? Oder sind diese Gedanken abwegig?

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s