Kardinal G. Müller zum Islam: „Muslime und Christen glauben nicht an denselben Gott“

Der oberste Glaubenshüte der katholischen Weltkirche, Kardinal Gerhard Müller (siehe Foto), hat sich bereits als Bischof von Regensburg mehrfach zum Islam und zu der Frage geäußert, ob „Allah“ und der christliche Gott identisch seien.

Dabei stellte der Oberhirte klar, daß dies keineswegs der Fall ist, so etwa in seinem 2005 erschienenen Buch „Gott und seine Geschichte“.   0012

(Näheres hier bei uns: https://charismatismus.wordpress.com/2015/01/02/glaubensprafekt-muller-der-christliche-gott-ist-etwas-ganz-anderes-als-allah/)

Ergänzend dazu dokumentieren wir hier Auszüge aus der Predigt von Glaubenspräfekt Müller, die er am Dreikönigstag 2007 im Regensburger Dom St. Peter gehalten hat:

„Christen glauben an den dreifaltigen Gott und beten so zu ihm, wie er sich uns geoffenbart hat. (…) Die Muslime und die Christen glauben nicht an denselben Gott.

Obwohl es nur einen Gott gibt, lässt der prinzipielle Gegensatz im Gottesglauben ein gemeinsames Gebet nicht zu. Ein Christi kann daher im persönlichen Gebet und im öffentlichen Gottesdienst der Kirche, etwa einem Wortgottesdienst und einer Andacht, gemeinsam auch mit Christen anderer Konfessionen beten, aber prinzipiell niemals mit Angehörigen einer Religion, die ein unvergleichbar anderes Gottesverständnis haben.(…)

Denn etwas ganz anders ist es, Respekt zu zeigen vor den Menschen eines anderen religiösen Wahrheitsgewissens, als mit ihnen auf der Grundlage einer von Menschen konstruierten Allgemein-Religiosität einen nur gedachten Einheitsgott zu verehren.1523

Wir sind gewiss der Überzeugung, dass jeder Mensch mit dem Licht seiner Vernunft zum Monotheismus kommen kann, weil die Spur des Schöpfers in der Welt als Manifestation seiner Macht und Weisheit schwer zu negieren ist.

Aber diese Gotteserkenntnis aus der natürlichen Theologie führt uns nicht wie von selbst zur Selbstoffenbarung Gottes in Christus. „Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht “ ( Joh 1,18). Und nur ihn können die Christen allein anbeten: Gott den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist, den Schöpfer und Erlöser aller Menschen. (…)

Mit allen Menschen auch anderer Religionen wissen wir uns im Geist der Nächstenliebe und des Respekts vor ihrer religiösen Freiheit herzlich verbunden. Aber wir bekennen auch freimütig die Wahrheit und Wirklichkeit der Selbstoffenbarung Gottes in seinem erwählten Volk Israel und in Jesus Christus seinem Sohn, dem Retter aller Menschen. Und wir sind in Wort und Werk seine Zeugen bis ans Ende der Welt. (…)Stephan_Lochner_Adoration_of_the_Magi

Die Weisen aus dem Morgenland stellen die Gottsucher aller Zeiten dar. Es gab ja die Proselyten und die Gottesfürchtigen außerhalb Israels, d.h. die Heiden, die an den Gott Israels und seine messianische Verheißung glaubten.

So war Jerusalem immer der Ort, wo diese sich einfanden und dort auf die Verheißung stießen. „Du Bethlehem im Lande Juda… , aus dir soll ein Fürst hervorgehen, der Hirt meines Volkes Israel.“ (Mt 2,6). (…)

ER ist das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet (Joh 1,9). Von ihm sagt Jesaja:

„Auf, werde licht, Jerusalem, denn es kommt dein Licht und die Herrlichkeit des Herrn geht leuchtend auf über dir. Denn siehe: Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völker, doch über dir geht leuchtend der Herr auf, seine Herrlichkeit erscheint über dir. Völker wandern zu dei-nem Licht und Könige zu deinem strahlenden Glanz“ (Jes 60,1-3).

Das bekennt die Kirche seit Anfang an von Jesus. Das macht ihre unverwechselbare Eigenart aus in der Treue zu ihrer Sendung: Dieser Jesus ist nicht irgendein religiöser und prophetischer Mensch, der uns emotional aufwärmt, damit wir den Weltschmerz betäuben, der uns ein Weltethos vorprogrammiert, damit wir besser miteinander auskommen.

Das Kind Marias ist der Sohn Gottes, „in dem wir mit eigenen Augen das Heil sehen, das Gott vor allen Völkern bereitet hat: ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und Herrlichkeit für sein Volk Israel.“ (Lk 2,30f).

Quelle für den Predigttext: http://www.zenit.org/de/articles/die-sterndeuter-aus-dem-osten-verweisen-auf-die-christozentrik-aller-suche-nach-gott


Regensburger Bischof Voderholzer feierte die Karfreitagsliturgie im Dom St. Peter

Mit zahlreichen Gläubigen hat Bischof Rudolf Voderholzer am Karfreitagsnachmittag im Regensburger Dom St. Peter eine Gedenkandacht an Jesu Leiden und Sterben gefeiert. 150403_Karfreitag 3

Schweigend zog der Regensburger Oberhirte mit dem Domkapitel und den Priesteranwärtern in die Kathedrale ein und streckte sich vor dem Altar aus. Die Stille des Gedenkens an den Tod Jesu endete mit einem Gebet des Bischofs.

Die Liturgie am Karfreitag ist Mittelteil der Liturgie des „Triduum Sacrum“, an den drei heiligen Tagen Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag. Daher hat sie weder eine liturgische Eröffnung noch eine Entlassung.

Dem Wortgottesdienst mit Schriftlesungen, der Leidensgeschichte Jesu und den Großen Fürbitten folgten die Kreuzesverehrung und die Kommunionfeier.

Nach den Lesungen aus dem Alten und Neuen Testament trugen die Passionssänger der Regensburger Domspatzen die Johannespassion vor.

Zusammenhang von Christi Opfertod und Paschamahl

In seiner Predigt richtete der Bischof zuerst den Blick auf eine Besonderheit der Johannespassion, die Datierung der Kreuzigung Jesu am Vorabend des jüdischen Paschafestes, zu dem Zeitpunkt, an dem im Jerusalemer Tempel die Lämmer für das Paschamahl geschlachtet wurden.

Christus ist das wahre Lamm Gottes, von dem es schon zu Beginn des Johannesevangeliums aus dem Munde des Täufers heißt: „Seht das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.“

„Am Holz des Kreuzes hing das Heil der Welt“

Die folgende Enthüllung und Verehrung des Kreuzes Christi wird von katholischen wie orthodoxen Christen gleichermaßen in der Liturgie des Karfreitages praktiziert. 150403_Karfreitag 1

Vor den Altarstufen enthüllte Bischof Rudolf nach und nach das verhüllte Kruzifix, begleitet vom lateinischen Ruf „Ecce lignum crucis, in quo salus mundi pependit“ – „Seht das Holz des Kreuzes, an dem das Heil der Welt gehangen“, den die Gläubigen mit „Venite adoremus“ „Kommt lasset uns anbeten“ beantworteten.

Zuerst verehrten der Bischof und die Priester das Kreuz mit einem Kuss, dann die anwesenden Seminaristen durch eine Kniebeuge.

Während der Diakon das Kreuz, begleitet von zwei Akolythen, durch den Mittelgang trug, hatten die Gläubigen die Gelegenheit zur Kreuzesverehrung. Dabei sangen der Chor der Domspatzen und die Gemeinde „O du hochheilig Kreuze“.

Gemeinsam mit den Gläubigen betete Bischof Rudolf das Vaterunser, empfing den Leib Christi und dann alle Anwesenden. Mit dem Schluss- und Segensgebet endete die Karfreitagsliturgie, jedoch ohne den Entlassungsruf, da sich diese Feier in der Osternacht fortsetzt.

Kartage und Karwoche:

Die Karwoche ist die „Heilige Woche“ (lateinisch hebdomada sancta), die sich vom Palmsonntag bis zur Osternacht erstreckt. Vielerorts werden, da ab dem Gloria am Gründonnerstagabend Orgelspiel und Glockengeläut verstummen, die Gläubigen mit Holzklappern zu den liturgischen Feiern eingeladen, eine Aufgabe, die von den Ministranten- oder Jugendgruppen oft übernommen wird. Auch der Brauch der heiligen Gräber, eines Nachbaues des Grabes Christi, oft reichlich illuminiert, ist mancherorts üblich. Mit der Liturgie am Karfreitagnachmittag beginnt die Grabesruhe.

Quelle (Text/Fotos): Bistum Regensburg

 


„Der HERR ist meine Stärke und mein Lied“

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche:
Buch Exodus 15,1b-2.3-4 ff

Damals sang Moses mit den Israeliten dem HERRN dieses Lied:
Ich singe dem HERRN ein Lied,
denn ER ist hoch und erhaben.
Rosse und Wagen warf ER ins Meer.

Meine Stärke und mein Lied ist der HERR,
ER ist für mich zum Retter geworden.
ER ist mein Gott, ihn will ich preisen;
den Gott meines Vaters will ich rühmen.