Buch über aktuelle Lebensrechts-Debatten

Oft heißt es, die Streitfragen Lebensrecht und Abtreibung würden die Menschen weder bewegen noch interessieren. 07_capa_Neue_Debatten_Abtreibung

Genau das Gegenteil belegt das neue Buch von Mathias von Gersdorff „SOS LEBENSRECHT – Neue Debatten um die Abtreibung“. Darin werden die jüngsten Diskussionen vor allem in den Medien einschließlich Internet dokumentiert

Lebensrecht und Abtreibung sind Dauerthema in der öffentlichen Diskussion und bei den Menschen. Das Buch „SOS Lebensrecht“ zeigt: Es lässt sich nicht einfach wegschieben, dass laut offizieller Statistik allein von 1996 bis 2014 in Deutschland fast 2,3 Millionen Kinder im Mutterleib getötet wurden!

Aber die Mehrheit der Politiker will den Anschein erwecken, als ob sie nichts mit der Massentötung ungeborener Menschen zu tun hätten.

SOS LEBEN – eine Lebensrechtsaktion der „Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur“, verbreitet das Buch aktionsmäßig gegen Spende, um eine breite Wirkung zu erreichen.

Das Deckblatt wurde bewusst modern gestaltet, um die Aktualität des Themas zu betonen.

Das 125-seitige Broschüre kann gegen Spende bestellt werden unter:

  • DVCK / SOS LEBEN
  • Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main
  • Tel.: 06172/ 680 41 70  / Fax: 06172/ 680 41 71
  • http://www.dvck-sosleben.de/

SYRIEN: Stadt Idlib von islamistischen Rebellen erobert – Priester entführt

Die syrische Provinzhauptstadt Idlib wurde am Samstag, den 28. März 2015, von islamistischen Rebellen eingenommen; es werden nun erste Nachrichten über Gewalt und Diskriminierung gegen die Einwohner bekannt.    RTEmagicC__christenverfolgung_01.jpg

Wie einheimische Medien berichten, verschleppten die Milizen den 57-jährigen griechisch-orthodoxen Priester Ibrahim Farah, der die Stadt angesichts der Übergriffe der Rebellen nicht verlassen wollte und in seiner Pfarrei blieb.

Der Priester soll von einem islamischen Gericht vorgeladen worden sein, welche die Dschihadisten in den von ihnen kontrollierten Gebieten eingeführt haben. Außer dem Geistlichen sollen auch andere Christen aus der Pfarrei entführt worden sein. Bei den Tätern soll es sich um Mitglieder der al-Nusra-Front handeln.  

In der Stadt Idlib lebten vor dem Bürgerkrieg über tausend Christen. Die meisten mussten vor der Offensive der Rebellen fliehen und suchten Zuflucht in Mhardeh, Ariha und Banyas.

Idlib befindet sich in einer strategisch wichtigen Position im Nordwesten Syriens, etwa 25 km von der türkischen Grenze entfernt; sie ist nach Raqqa die zweite Provinzhauptstadt, die von den Dschihadisten eingenommen wurde. Im Kampf um Idlib nimmt die syrische Armee die Stadt derzeit mit Raketen unter Beschuss, um die Islamisten zu vertreiben.

Quelle: Fidesdienst


Regensburg: Lateinisch-vielsprachige Ostermesse mit Bischof und Domspatzen

Bischof Rudolf Voderholzer hat am Ostersonntag mit zahlreichen Gläubigen im Regensburger Dom die Auferstehung Christi gefeiert. Um die Verbundenheit mit der gesamten katholischen Weltkirche zum Ausdruck zu bringen, erklangen verschiedene Sprachen. Ostersonntag großer Einzug

Traditionell wird das Pontifikalhochamt am Ostersonntag in lateinischer Sprache gefeiert, das „Kyrie Eleison“ (griechisch) und das „Halleluja“ (hebräisch) stehen stellvertretend für die alten Sprachen der Kirche.

Die erste Lesung wurde gleichsam als Ostergruß an die Partnerdiözese Pilsen in Tschechisch vorgetragen, die Fürbitten in Polnisch und Tschechisch, Spanisch, Französisch, Deutsch und Englisch.

BILD: Feierlicher Einzug in den Dom am Ostersonntag

„Die Osterbotschaft von der leibhaften Auferstehung Jesu“, so begann der Bischof seine Predigt, „ist zunächst einmal eine Zumutung für unseren nüchternen Realismus.“

Aber sei es nicht so, dass wir schon immer das Realistische überschreiten würden? Ein Gemälde sei ja auch mehr als nur Farbe auf Leinwand, Musik mehr als nur Klangwellen und Liebe mehr als Purzelbäume der Hormone.

Ostern sei nicht etwa das Ergebnis psychologischer Trauerarbeit gewesen. Die Jünger hätten sich ja nichtOstersonntag Hasen für die Domspatzen wie Münchhausen selbst aus dem Sumpf ihrer Verzweiflung gezogen. Die Botschaft gründe „im Ereignis der Auferstehung des Gekreuzigten. Der Auferstandene und sein Geist allein konnten die Verzagtheit der Jünger in Mut verwandeln“.

BILD: Bischof Voderholzer beschenkt die Regensburger Domspatzen

Nachdem der Bischof die Osterspeisen gesegnet hatte, erteilte er den zahlreich erschienen Gläubigen den päpstlichen Segen.

Wie schon seit über tausend Jahren, trugen die Regensburger Domspatzen mit ihrem gesungenen Gotteslob dazu bei, das Gebet der Gläubigen zu verstärken.

Im Anschluss an das Pontifikalamt erhielt jeder der anwesenden rund 160 Domspatzen aus den Händen des Bischofs einen Osterhasen und dessen beste Osterwünsche.

Quelle (Text/Fotos): Bistum Regensburg


Unser neues OSTER-Poster für 2015

Aus dem ECCLESIA-Plakatdienst des KOMM-MIT-Verlags:

 1571


„Richtet euren Sinn auf das Himmlische“

Heutige liturgische Osterlesung der kath. Kirche: Kol 3,1-4:

Brüder! Ihr seid mit Christus auferweckt; darum strebt nach dem, was im Himmel ist, wo Christus zur Rechten Gottes sitzt.  Richtet euren Sinn auf das Himmlische und nicht auf das Irdische! Denn ihr seid gestorben und euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott.

Wenn Christus, unser Leben, offenbar wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit.