Vatikan-Webseite von türkischer Seite gehackt

Türkische Täter haben in der Nacht von Montag auf Dienstag dieser Woche die amtliche Internetseite des Vatikans gehackt.

Das berichtet The Hill. Die Webseite deutet die mehrfachen Hackerangriffe als Antwort auf die Worte des Papstes bezüglich des Völkermords an den Armeniern und die Bezeichnung „Genozid“.

Laut The Hill hat sich ein türkischer Hacker zu den Aktionen bekannt und vom Papst die Rücknahme seiner Aussage gefordert. Wie TechWorm berichtet, bezeichnen sich die Hacker selbst als THTHerakles.

Sie wollen  – so der Artikel –  nicht aufhören, die Seite www.vatican.va zu attackieren, wenn der Vatikan die Beschuldigungen weiter verbreite.

Quelle: Radio Vatikan (http://de.radiovaticana.va/news/2015/04/15/vatikan_t%C3%BCrkei_hackerangriff_auf_die_webseite_des_vatikan/1136988)

 


Israel: Präsident Rivlin besuchte Vertreter christlicher Kirchen in Jerusalem

Rivlin will an einer Gedenkfeier zum Armenier-Genozid teilnehmen

Der israelische Präsident Reuven Rivlin traf am gestrigen 14. April im christlichen Viertel der Jerusalemer Altstadt die Vertreter der christlichen Kirchen. 1403634115528

Das Staatsoberhaupt wurde dort vom griechsich-orthdoxen Patriarchen Theofilos III. begrüßt, der ihm die anderen Kirchenführer vorstellte, darunter auch den (kath.) lateinischen Patriarchen, Erzbischof Fouad Twal.

Es handelte sich um den ersten Besuch eines israelischen Präsidenten bei christlichen Religionsvertretern seit 30 Jahren. Damals hatte zuletzt Präsident Yitzhak Navon an einer solchen Begegnung teilgenommen.

In seinem Grußwort dankte Theofilos III. dem Präsidenten für die Verurteilung der Attentate auf christliche Stätten in Israel in den letzten drei Monaten. “Solche Verbrechen”, so das Staatsoberhaupt in seiner Antwort, “dürfen weder auf dem Berg Zion oder auf dem Ölberg noch in Synagogen und Moscheen stattfinden”.

Reuven Rivlin gab unterdessen bekannt, dass er an der Gedenkveranstaltung zum türkischen Völkermord an den Armeniern in der Grabeskriche in Jerusalem teilnehmen wird.

Quelle: Fidesdienst


Der Mars in einer großformatigen Karte

Bisher gab es den Mars im Streifenformat, Bahn um Bahn sorgfältig mit der europäischen Sonde Mars Express abgeflogen und zu dreidimensionalen Höhenmodellen und Perspektivbildern verarbeitet.Die Topographie des Mars im Großformat

Nun haben die Planetenforscher unter der Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) erstmals diese unterschiedlichen 50 bis 100 Kilometer breiten Streifen zu einer großformatigen und einheitlichen Karte zusammengefügt.  

2,3 Millionen Quadratkilometer Oberfläche deckt das erste Mosaik ab, das sich über die weitläufige, kraterübersäte Hochlandregion des Roten Planeten, Teile des Ausflusstals Ares Vallis, des chaotischen Gebiets Aram Chaos oder auch die Ebenen Meridiani Planum und Chryse Planitia erstreckt.

„Gerhard Mercator und Carl Friedrich Gauß haben die Erde vermessen, wir folgen mit unserer Vermessung des Mars ihrer Tradition“, sagt Prof. Ralf Jaumann, DLR-Planetenforscher und wissenschaftlicher Leiter der hochauflösenden Stereokamera HRSC auf der Mars-Express-Sonde. „In der Qualität, die wir jetzt mit den Aufnahmen der HRSC-Kamera erreichen, wurde dies vorher noch nicht umgesetzt.“

Das Mosaik erstreckt sich über 1800 Kilometer von Nord nach Süd und 1300 Kilometer von Ost nach West. Für dieses Produkt wurden einzelne Stereo- und Farbbilder von insgesamt 89 Orbits um den Mars verwendet und zusammengefügt.

„Die Streifen wurden in unterschiedlicher Auflösung, bei unterschiedlichen Sonnenständen und unterschiedlichem Wetter aufgenommen – die anspruchsvolle Herausforderung ist es, diese ohne sichtbare Grenzen und einheitlich miteinander zu einem großen Ganzen zu kombinieren“, erläutert Prof. Ralf Jaumann.

Dafür müssen die geometrischen Beziehungen der einzelnen Bilder zueinander und ihre geographische Lokalisierung mit hoher Präzision bestimmt werden, damit eine genaue und globale Vermessung des Mars entstehen kann. 

Quelle und vollständiger Artikel mit Bildern hier: http://www.dlr.de/dlr/presse/desktopdefault.aspx/tabid-10172/213_read-13327/year-all/#/gallery/19116


David Berger kritisiert pädosexuelle Tendenzen in der schwulen Medienszene

Homosexueller Autor fordert Trennung zwischen Schwulen und Pädos

Der Philosoph und Theologe Dr. David Berger ist ein bekannter homosexueller Schriftsteller, der sich allerdings einer geistigen Gleichschaltung im linken Milieu strikt verweigert.

Als Klartext-Islamkritiker machte er sich im rotgrünen Lager teilweise sehr unbeliebt, zumal er außerdem mehr Toleranz, Vielfalt und Meinungsfreiheit innerhalb der schwulen Bewegung fordert.

Grafik: PI-News

Grafik: PI-News

Am 15. März wurde unter dem Titel Skandalöse Grenzüberschreitungen“ ein Artikel von Dr. Berger im Online-Debattenmagazin „The European“ veröffentlicht, der manchen Funktionären und Journalisten aus seinem Spektrum vermutlich mißfallen wird.

Darin befaßt sich sich der Autor kritisch mit jenen „Meinungsmachern“ im links-schwulen Medienbereich, die „Pädophilie schönreden“.

Als Negativ-Beispiel erwähnt Dr. Berger den „Bund lesbischer und schwuler JournalistInnen“ (BLSJ), der erneut den „Felix-Rexhausen-Preis“ ausgeschrieben habe.

Das wäre kaum der Rede wert, wenn jener Namensgeber und Mitbegründer von Amnesty International (deutsche Sektion), Felix Rexhausen, sich auf seinen Einsatz für Menschenrechte beschränkt hätte, was jedoch nicht der Fall war, wie der Verfasser beanstandet:

„In dem zunächst 1969 unter einem Pseudonym, dann in der Neuauflage unter dem echten Namen erschienenen Buch „Berührungen“ ergeht sich Rexhausen ausgiebig in pädophilen und ephebophilen (homosexuelle Neigung zu pubertären Jungen) Fantasien. Unter dem harmlos klingenden Untertitel „Eine Zeitreise durch die 1960er-Jahre“ werden dort wilde Sexspiele von 14- mit 11-jährigen Jungs geschildert.

Dann wird moralisch zwar der Sex von Erwachsenen mit „Sieben- oder Neunjährigen“ zunächst infrage gestellt, aber sofort nachgeschoben: „Liebe und Lust mit einem Fünfzehnjährigen sind eine durchaus andere Sache.“ Und auch dass die Erstausgabe bei „Olympia Press“ erschien, einem Verlag, der dafür bekannt war, Literatur für linke (Pädo-)Pornoliebhaber zu publizieren, spricht nicht unbedingt für Rexhausen.“

Buchtitel der Aktion "Kinder in Gefahr"Dr. Berger weiß freilich, daß derlei (un)moralischer Wildwuchs in den „wilden“ Zeiten roter und grüner „Revoluzzer“ nicht allzu sehr aus dem linken Rahmen fällt.

FOTO: Titelbild einer Aufklärungsbroschüre der Aktion „Kinder in Gefahr“

Sogar namhafte Stars und Intellektuelle huldigten in erschreckender Weise pädosexuellen bzw. pädokriminellen Entgleisungen: 

„In den 80er-Jahren durfte man durchaus, wenn man links genug war, auch seinen pädophilen Neigungen nachgehen, denn sie dienten ja letztlich der Revolution der Gesellschaft. Sex mit Kindern und Jugendlichen diente angeblich deren Befreiung. Man verklärte dies als Förderung einer Gegen-Kultur, die die heteronormativ geprägte Welt umstürzen sollte.

Als etwa der RAF-Sympathisant und erklärte Anarchist Peter Schult 1982 erneut wegen Sex mit unter 14-Jährigen verurteilt wurde, stellte sich die linksintellektuelle Prominenz von Volker Schlöndorff bis Margarethe von Trotta demonstrativ hinter ihn.“

Dr. Berger wendet sich mit seiner Kritik aber nicht allein an die Adresse der grün-alternativen Szene. Er stellt zudem klar, daß auch „politisch  besonders aktive Teile der Schwulenbewegung“ bis Anfang der 90er Jahren diesen Trend unterstützt hätten  –  und zwar ganz offen Seit an Seit mit der Pädosexuellenbewegung.“

Zu diesem Spektrum gehörte, so Berger, auch der Bundesverband Homosexualität, der bis zu seinem bitteren Ende 1997 für das Recht auf „intergenerationelle Sexualität“ eingetreten sei. Der danach entstandene „Lesben- und Schwulenverband Deutschland“ (LSVD) habe von diesen verhängnisvollen Fehlentwicklungen von vornherein eindeutig Abstand genommen.

Allerdings gäbe es in der schwulen Medienszene auch heute noch Vertreter oder Verharmloser der Pädosexualität bzw. Rexhausen-Verteidiger, darunter nicht nur Einzelpersonen, sondern z.B. auch das „Akademie Waldschlösschen“. Diese „schwule Tagungsstätte“ werde durch Steuergelder finanziert, so Berger, und sei laut FAZ „unklar“ im Hinblick auf mental-pädosexuelle Neigungen.

Etwas ironisch erwähnt Dr. Berger sodann gewisse „Träume von der guten alten Zeit, als vermeintlich alle Schwulen so revolutionär links waren, dass sie sogar die Pädosexualität als Teil ihres Kampfes für eine entbürgerlichte Gesellschaft verstanden“.

Der Autor erinnert an die seelischen Schäden der kindlichen Opfer, aber auch daran, daß jene schwulen Kreise, welche sich nicht klar von jedem pädophilen und ephebophilen (auf Sex mit Jugendlichen bezogenen) Unfug trennen, der eigenen Bewegung schweren Schaden zufügen, zumal hierdurch Vorurteile gegenüber Homosexuellen neue Nahrung erhielten, so daß sie „der Sache, für die sie eigentlich einstehen wollen, einen ungeheuren Bärendienst“ erweisen würden.

Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerks in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.


Causa Grass: Jüdischer Autor Alfred Grosser kritisiert „kollektive Selbstanklage“

Verschweigen der Waffen-SS-Zugehörigkeit war „skandalös“

Der deutsch-französische Publizist Prof. Dr. Alfred Grosser beurteilt den verstorbenen Autor Günter Grass zwiespältig. Der jüdische Schriftsteller hält dessen häufig erhobene kollektive Selbstanklage der Deutschen für übertrieben. 019_15A

Der verstorbene Literaturnobelpreisträger Grass habe hinsichtlich des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen stets von einer Kollektivschuld der Deutschen gesprochen.

BILD: Deutsche waren nicht nur Täter, sondern auch Opfer der NS-Diktatur und ihrer Auswirkungen (z. B. Vertreibung, Bombardierung deutscher Städte, Massenvergewaltigungen)

Dabei seien zahlreiche Deutsche nicht nur keine Täter gewesen, sondern Opfer des NS-Systems geworden und z.B. in KZs inhaftiert gewesen:

„Abertausende von Deutschen waren ab 1937 im Konzentrationslager, Kurt Schumacher war ab 1933 im KZ – dieses Deutschland: von dem hat Grass eigentlich nie gesprochen. Und ich mache ihm das zum Vorwurf.“

Der 1925 in Frankfurt geborene jüdische Professor Grosser fügt hinzu:

„Meine ganze Arbeit auf deutsch-französischem Gebiet war immer, zu sagen: Es gibt keine Kollektivschuld – und vor allem, wenn ich daran denke, wie viele meiner Freunde z.B. im KZ Buchenwald zusammen waren mit Deutschen, die ab 1937 dort waren.“

Günter Grass und die „Bitburg-Affäre“:

Der linksorientierte Schriftsteller Grass hatte jahrzehntelang seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS verschwiegen, zugleich aber Vorwürfe gegen andere erhoben, zumal gegen konservative Persönlichkeiten bzw. Politiker. Dies tat er lautstark vor allem im Zusammenhang mit dem sog. „Bitburg-Skandal“. images

Damals übte er scharfe Kritik am CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzler Helmut Kohl, weil sich auf dem von Kohl und US-Präsident Ronald Reagan (siehe Foto) besuchten Soldatenfriedhof in Bitburg auch Gräber von Angehörigen der Waffen-SS befanden.

In der erregten Debatte von 1985 wurde in den Medien oft nicht zwischen der eigentlichen („schwarzen“) SS und der feldgrauen Waffen-SS unterschieden; zudem wurde nicht berücksichtigt, daß viele Soldaten zwangsweise in die Waffen-SS versetzt wurden.

Auch darauf weist Grosser eindeutig hin: „Die Waffen-SS war nicht die SS.“  – Und er ergänzt: „900.000 junge Deutsche waren zwangsverpflichtet bei der Waffen-SS.“

(Näheres dazu siehe hier in unserem –  vor drei Jahren veröffentlichten  –  Bericht: https://charismatismus.wordpress.com/2012/04/12/bitburg-1985-gunter-grass-und-der-gipfel-der-linken-heuchelei/)

Dass Grass jahrzehntelang seine Zugehörigkeit zur Waffen-SS verschwieg  – und dies bei gleichzeitiger Anklage gegen andere  –  bezeichnet Grosser in einem heute veröffentlichten Interview mit dem Deutschlandradio als „skandalös“.

Die lange gepflegte Würdigung des Schriftstellers als „moralisches Gewissen der Bundesrepublik“ nennt der deutsch-französische Publizist ebenfalls „sehr fragwürdig“.

Positiv äußerte sich Grosser über das Buch „Die Blechtrommel“ von Grass, ebenso über seine Begabung als Zeichner und Bildhauer.

Unsere Redakteurin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das diese Webseite betreibt.

Zum Thema GRASS haben wir bislang 12 Artikel veröffentlicht: https://charismatismus.wordpress.com/category/causa-gunter-grass/

HIER ein Nachruf auf Grass von Bettina Röhl: http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/guenter-grass-ist-tot/


Christian Schäfer (AfD): Polizei nicht kaputtsparen, Kuscheljustiz beenden!

Zur gestiegenen Zahl der Wohnungseinbrüche und der ablehnenden Haltung der Grünen zu höheren Strafen für Einbrecher erklärt der Bremer Spitzenkandidat der AfD (Alternative für Deutschland), Christian Schäfer:

„Eine Verschärfung des Strafrechts mit der Begründung auszuschließen, Einbrecher studierten nicht das Strafgesetzbuch, ist naiv. Gleichzeitig marginalisiert diese Haltung auch den Schaden, den Einbrecher ihren Opfern zufügen. Dieser ist nicht allein materiell. Oft leiden die Opfer jahrelang an den psychischen Belastungen, die durch die Tat hervorgerufen werden. 033_30

Härtere Strafen können durchaus ein probates Mittel zur Abschreckung sein. Wichtiger ist aber, dass die gesetzlich vorgesehenen Strafen auch durch die Rechtsprechung zur Anwendung kommen. Allzu häufig wird das mögliche Strafmaß gar nicht ausgenutzt. Dadurch rücken die Höchststrafen in den Bereich des Theoretischen und verlieren so ihren Abschreckungswert.

Gleichzeitig muss aber auch der ständige Sparkurs gegenüber der Polizei beendet werden. Jahrelange Kürzungen bei Ausstattung und Personal haben die Polizei in eine kaum noch erträgliche Lage gebracht.

Vor allem Länder mit Regierungsbeteiligung der Grünen, wie hier in Bremen, weisen schlechte Zahlen aus. Hier muss endlich ein Kurswechsel der Politik stattfinden, um die Polizei in die Lage zu versetzen, den organisierten Einbrechern ihr Handwerk zu legen.   

Die Antwort der Politik muss daher lauten: Schluss mit der Kuscheljustiz und Schluss mit dem Kaputtsparen der Polizei!“


Die Apostel verkünden freimütig Gottes Wort im Tempel von Jerusalem

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Apg 5,17-26:

In jenen Tagen erhoben sich voll Eifersucht der Hohepriester und alle, die auf seiner Seite standen, nämlich die Gruppe der Sadduzäer. Sie ließen die Apostel verhaften und in das öffentliche Gefängnis werfen. Tagesimpuls

Ein Engel des HERRN aber öffnete nachts die Gefängnistore, führte sie heraus und sprach: Geht, tretet im Tempel auf, und verkündet dem Volk alle Worte des Lebens!

Sie gehorchten und gingen bei Tagesanbruch in den Tempel und lehrten.  Währenddessen kam der Hohepriester mit seinen Begleitern. Sie riefen den Hohen Rat und alle Ältesten der Söhne Israels zusammen; man schickte Boten zum Gefängnis, um die Apostel vorführen zu lassen.

Die Diener gingen, fanden sie aber nicht im Gefängnis. Sie kehrten zurück und meldeten: Wir fanden das Gefängnis sorgfältig verschlossen und die Wachen vor den Toren stehen; als wir aber öffneten, fanden wir niemand darin.

Der Tempelhauptmann und die Hohenpriester waren ratlos, als sie das hörten, und wussten nicht, was nun werden sollte. Da kam jemand und meldete ihnen: Die Männer, die ihr ins Gefängnis geworfen habt, stehen im Tempel und lehren das Volk.

Da ging der Tempelhauptmann mit seinen Leuten hin und holte sie, allerdings nicht mit Gewalt; denn sie fürchteten, vom Volk gesteinigt zu werden.