Kardinal Reinhard Marx kritisiert „pflichtschuldig“ das umstrittene ZdK-Papier

Mathias von Gersdorff

Nachdem Bischof Stefan Oster von Passau schon am 11. Mai 2015 das Positionspapier des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ kritisierte, hat nun auch Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Dt. Bischofskonferenz, das Papier am 15. Mai 2015 gerügt: 0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529

„Das Dokument enthält aber auch einige Forderungen, die theologisch so nicht akzeptabel sind. Die Forderung nach einer Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und einer zweiten kirchlich nicht anerkannten Ehe ist mit Lehre und Tradition der Kirche nicht vereinbar.“

Kardinal Marx, der im Weltepiskopat zum liberalen Flügel zählt, hat die Notbremse gezogen. Die katholische Kirche Deutschlands ist ihren Positionen hinsichtlich der Familiensynode im Herbst 2015 gegenwärtig völlig isoliert. Keine Delegation außer der deutschen unterstützt geschlossen die Ideen Kardinal Kaspers bezüglich der Zulassung geschiedener Wiederverheirateter zum Tisch des Herrn.

Aus allen Ecken der Welt hebt sich Kritik am deutschen Sonderweg.

Zuletzt stellte Kardinal George Pell in einer Rede am 9. Mai 2015 fest, die Familiensynode könne die Lehre über die Ehe und die Familie nicht ändern.In Rom wurde diese Klarstellung als Warnschuss an Deutschland gewertet. Die maßlosen Forderungen des offiziösen Laiengremiums zwangen nun Kardinal Marx, die Notbremse zu ziehen. 

Die Begeisterung im romtreuen Lager über die neue Pressemitteilung von Kardinal Marx dürfte sich in Grenzen halten, denn in seiner Stellungnahme fügte er hinzu: „Beide Themen (Segnung von nicht-ehelichen Partnerschaften, vorbehaltlosen Akzeptanz‘ des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften) bedürfen einer weiteren theologischen Klärung und nicht vorschneller, plakativer Forderungen.“

Offenbar will sich der Münchner Oberhirte alle Optionen offenhalten.

Unser Autor Mathias v. Gersdorff leitet die Frankfurter Aktion „Kinder in Gefahr“ und die Webseite „Kultur und Medien online“

Indien: Fünf Anschläge auf christliche Kirchen und Einrichtungen in fünf Tagen

Vom 10. bis 15. Mai 2015 kam es im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh zu fünf Übergriffen auf christliche Gemeinden. Unter anderem wurde ein Heim katholischer Ordensschwestern für geistig behinderte Kinder in Pipaldhar und drei Kirchen in Indore angegriffen. 7e5988847c

Wie aus ersten Ermittlungen hervorgeht, soll die radikal-islamische Organisation “Sanskritik Jagran Manch” für die Taten verantwortlich sein.

Für die in der Region Indore verübten Übergriffe habe es keinen anderen offensichtlichen Anlass gegeben als “Hass gegen wehrlose Christen“ und das Ziel, diese zu terrorisieren, erklärte Sajan George vom “Global Council of Indian Christians” (GCIC).

Quelle: Fidesdienst


Wie der Jude Apollos zu Christus fand und darüber offen in der Synagoge predigte

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Apg 18,23-26:

Nachdem Paulus dort einige Zeit geblieben war, zog er weiter, durchwanderte zuerst das galatische Land, dann Phrygien, und stärkte alle Jünger. Camberg-Peter-Paul-DSC_0342

Ein Jude namens Apollos kam nach Ephesus. Er stammte aus Alexandria, war redekundig und in der Schrift bewandert. Er war unterwiesen im Weg des HERRN. Er sprach mit glühendem Geist und trug die Lehre Jesu genau vor; doch kannte er nur die Taufe des Johannes.

Er begann, offen in der Synagoge zu sprechen. Priszilla und Aquila hörten ihn, nahmen ihn zu sich und legten ihm den Weg Gottes noch genauer dar.

Als er nach Achaia gehen wollte, ermunterten ihn die Brüder dazu und schrieben den Jüngern, sie möchten ihn freundlich aufnehmen. Nach seiner Ankunft wurde er den Gläubigen durch die Gnade eine große Hilfe.