Unfaire Medienkampagnen im Kampf für die Einführung der Homo-„Ehe“

Mathias von Gersdorff

Die beispiellose Schmutzkampagne gegen Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer (CDU) hat manche aufgeschreckt.  0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529
Jacques Schuster von der  Tageszeitung „Die Welt“ kommentierte am 5. Juni 2015: „Die Deutschen leiden an Wahnvorstellungen. Eine von ihnen ist die Gewissheit, sie lebten in einer tabulosen Gesellschaft, in der jeder sagen dürfe, was ihm beliebt. […]
Wer die Schwulenehe infrage stellt und an die klassische Vater-Mutter-Kind-Beziehung erinnert, der steht im Fadenkreuz jener Menschen, die sich sonst wer weiß was auf ihre Liberalität einbilden. […]
Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Gemüter in der Debatte über die Homo-Ehe mit Vergleichen erregt, die viele für anstößig halten.
Nun wird sie dafür so geprügelt, als habe der Teufel selbst überall im Land seine gastrischen Explosionen entfacht. Eine Gesellschaft, die in sich ruht und ihren Orientierungsrahmen besitzt, sieht anders aus.“.

Deutlicher wurde Jasper von Altenbockum von der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ am 4. Juni 2015:

„Besonders wütend aber reagiert die Schwulen- und Lesben-Lobby auf bedachte Äußerungen. Wer, wie jetzt die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), zu bedenken gibt, dass durch die Homo-Ehe willkürlich gleichgesetzt werde, was nicht gleich sei, der muss gar fürchten, als Volksverhetzer angezeigt zu werden.“
pc_pi
Die Erschütterung der beiden Journalisten ist verständlich, doch keineswegs neu für den, der seit langem gegen die absurden politischen Forderungen jener Homo-Lobby in der Öffentlichkeit Widerstand leistet. Einschüchterung und Meinungsterror wurden von Anbeginn systematisch für die Durchsetzung der Homo-Agenda eingesetzt. 
Die organisierte Homo-Lobby bediente sich vielfach eines Verbalradikalismus, dem man keiner anderen Lobby erlaubt hätte. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen etc: keine relevante gesellschaftliche Gruppe oder Organisation greift ihre politischen Gegner derart hasserfüllt an. Doch die Homo-Lobby besaß von vornherein eine Art Narrenfreiheit.Wer Realist genug war, wunderte sich nicht über diese Vorgehensweise: Die Grundlage für die Einführung sog. Homo-Rechte –  in Wahrheit sind das Privilegien  –  ist schlicht und ergreifend Willkür. Es gibt keinen vernünftigen Grund, wieso Personen gleichen Geschlechts eheähnliche Rechte erhalten sollen.Was bislang von der Homo-Agenda durchgesetzt wurde, geschah lediglich aufgrund des Drucks einer gut organisierten Lobby.b (8) - Kopie

Menschliches Leben entsteht nur durch eine Verbindung zwischen Mann und Frau. Weil es wichtig ist, dass die Nachkommenschaft in stabilen Verhältnissen aufwächst, wird die Ehe gegenüber anderen Partnerschaftsformen privilegiert. 

Eine Partnerschaft zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts  –  ob diese Personen homosexuell empfinden oder nicht, ist dabei völlig unerheblich  –  kann aus offensichtlichen Gründen keine Nachkommenschaft hervorbringen. Wenn eine solche Partnerschaft nun durch dasselbe Gesetz geregelt werden soll wie die eigentliche Ehe, so kommt das im Grunde einer Abschaffung der Zivilehe gleich.

Das Wort „Ehe“ wird damit der staatlichen Willkür zum Opfer fallen und ab diesem Moment nur mehr ein sinnentleerter Begriff, eine Worthülse sein. Das ist aber das Gegenteil dessen, wie ein Rechtsstaat agieren soll.Dies macht sich auch in der öffentlichen Diskussion bemerkbar: Wir erleben seit Wochen eine fanatisierte und irrationale Debatte rund um die Homo-Ehe. Dies kann auch nicht anders sein. Einen anderen Weg, eine sog. Homo-Ehe durchzusetzen, gibt es nicht. Die Vernunft muss erst beiseitegeschoben werden.

Unser Autor Mathias v. Gersdorff leitet die Frankfurter Aktion „Kinder in Gefahr“ und schreibt hier regelmäßig aktuelle Kommentare: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

One Comment on “Unfaire Medienkampagnen im Kampf für die Einführung der Homo-„Ehe“”

  1. zeitschnur sagt:

    Leider ist das wahr! Ich verfolge die Radio-Debatten zu dem Thema und bin wirklich verärgert über die zwar oft samtweich, aber perfide aufgezogene Hetze gegen die, die triftige Gründe haben, sich gegen die Verzerrung des Ehebegriffes auszusprechen.
    Ich habe neulich auf SWR 2 im „Forum“ eine solche Sendung gehört. Natürlich treten stets „Experten“ auf, die „Beauftragte“ für dies oder jenes sind, was schon Ausweis ihrer alleinseligmachenden Kompetenz zu sein scheint.
    Zweifler kommen erst gar nicht zu Wort.
    Sie werden dargestellt als hätten sie intellektuelle und private Defizite.
    Der ärgste Hetzbegriff ist in dem Zusammenhang der der „Modernisierungsverlierer“.
    Wer nicht offen ist für die „Ehe für alle“, kann dies nur aus dem Frust des „Losers“ heraus sein. Ein „Winner“, also ein „Modernisierungsgewinner“ (ein Begriff, der nicht fällt, aber im Raum steht), ist bereits auf höreren alchimistischen Transmutationsebenen und hat begriffen, dass der Ehebegriff der Kirche überholt ist.

    Also: das Gerede von den „Modernisierungsverlierern“ ist nicht nur ein Totschlagargument gegen Kritiker und Zweifler, sondern auch übelstes Diskursniveau, das einen solchen Namen nicht mehr verdient.
    Denn wenn man die Abgehobenheit der Begriffe entzaubert, wie ich es gerade tue, kommt Straßengangniveau dabei heraus: Wer nicht meiner Meinung ist, ist ein Loser und gehört verprügelt oder wenigstens verjagt.

    Ich schätze aber mal, die „Ehe für alle“ wird sich dann in Kürze selbst erledigt haben. Denn wenn jegliche Beziehung zwischen Menschen „Ehe“ genannt werden kann, braucht man auch keine Ehe mehr.
    Einigen wir uns doch einfach auf kafkaesk überbordende Gesetzeswerke.
    Das wärs dann zum Thema Freiheit…

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s