Rot-China schützt die brutale kommunistische Diktatur Nordkoreas

Der 20. Juni ist Welt-Tag des Flüchtlings

Am 20. Juni, dem „Welttag des Flüchtlings“, erhalten zumindest in Europa die ungezählten Tragödien von Verfolgung, Flucht und Vertreibung ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit. Doch auch an diesem Tag ist Not nicht gleich Not. NordKorea-Flagge-100_01

Während die Flüchtlinge an den Grenzen Europas in den Blick der Öffentlichkeit gelangen, sind andere Flüchtlingsdramen ausgeblendet. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weist darauf hin, dass eines der grausamsten Flüchtlingsprobleme Asiens mit einem einzigen Federstrich in Peking gelöst werden könnte.

Denn die kommunistische Diktatur in China deportiert tausende Flüchtlinge aus Nordkorea zurück in ihre Heimat, direkt in die Hölle der dortigen Lager  –  obwohl das demokratische Südkorea jeden dieser Flüchtlinge aufnehmen würde, erklärt IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. RTEmagicC_logo_Homepage_quad.gif

Wie die IGFM berichtet, ist die genaue Zahl der nordkoreanischen Flüchtlinge unbekannt, es handelt sich um ca. 40.000  – 50.000 Menschen. Rund 80 Prozent von ihnen sind Frauen. Viele von ihnen werden von Menschenhändlern aufgegriffen, in Bordellen unter sklavenartigen Bedingungen ausgebeutet oder als Ehefrauen verkauft.

Da in Rot-China eine große Zahl von Mädchen vor der Geburt abgetrieben wird, herrscht ein Mangel an Frauen. Die Nordkoreanerinnen erhalten nicht die geringste Unterstützung durch die Behörden der Volksrepublik  –  im Gegenteil:

Wer ‚illegale‘ Nordkoreaner unterstützt, muss mit sehr hohen Geldstrafen rechnen. Diejenigen, die Flüchtlinge bei der Staatsmacht denunzieren, werden belohnt. Frauen, die zwangsverheiratet oder in ein Bordell verkauft wurden, leben in der ständigen Furcht, an die chinesischen Behörden ausgeliefert und nach Nordkorea abgeschoben zu werden.

Rot-China bricht ständig Völkerrecht

Mit der Abschiebung nordkoreanischer Flüchtlinge in ihr Herkunftsland bricht China völkerrechtlich bindende Verträge. China ratifizierte beide Abkommen der Genfer Flüchtlingskonvention aus den Jahren 1951 und 1967. Artikel 33 (1) der Konvention von 1951  –  der sogenannte Non-Refoulement Grundsatz  –  besagt: RTEmagicC__christenverfolgung_01.jpg

„Keiner der vertragschließenden Staaten wird einen Flüchtling auf irgendeine Weise über die Grenzen von Gebieten ausweisen oder zurückweisen, in denen sein Leben oder seine Freiheit (…) bedroht sein würde.”

Die Vereinten Nationen haben darüber hinaus festgestellt:

„Als Teil des Folterverbots des Völkergewohnheitsrechts, das den Rang von zwingendem Recht (jus cogens) erlangt hat, ist das Verbot von Refoulement bei einer solchen Gefahr für alle Staaten bindend, auch für jene, die den einschlägigen Verträgen noch nicht beigetreten sind.“ [UN-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR): Leitlinien zur Auslieferung und zum Internationalen Flüchtlingsschutz.]

Die UN-Untersuchungskommission hatte am 17. Februar 2014 festgestellt, dass Nordkorea systematisch „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gegen die eigene Bevölkerung einsetzt und „dringend“ zum sofortigen Handeln aufgerufen. Doch von seiner Schutzmacht China und von der Europäischen Union seien bisher Konsequenzen ausgeblieben, beklagt die IGFM. China schützt weiterhin das brutale Regime von Kim Yong-un. China-Flagge-gr_02

In Nordkorea werden über 150.000 Menschen in Lagern willkürlich als Arbeitssklaven gefangen gehalten.

Flüchtlinge berichten von Folter, Vergewaltigungen und öffentlichen Hinrichtungen. Die meisten der Gefangenen sterben bereits, bevor sie das fünfzigste Lebensjahr erreicht haben an den Folgen von chronischem Hunger und Überarbeitung.

Tausende Nordkoreaner wagen jedes Jahr die Flucht in das benachbarte China, um Hunger und Verfolgung zu entkommen. Doch die Volksrepublik liefert alle aufgegriffenen Flüchtlinge aus. In Nordkorea erwartet sie Folter und Tod.

In Nordkorea sind sechs außerordentlich große Hauptlager bekannt, daneben etwa 200 kleinere Nebenlager und andere Strafeinrichtungen.

Die exakte Zahl der Häftlinge ist unbekannt, die Schätzungen der Vereinten Nationen und anderer Institutionen schwanken zwischen 154.000 und 250.000 Menschen, die aus nichtigen Gründen – oder völlig ohne Grund – ein Sklavendasein fristen. Manche sind in Haft, weil Vorfahren von ihnen aus Südkorea stammten, andere, weil Familienangehörige nach China geflohen sind.

  • Quelle und Kontakt-Daten:
  • Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
    Borsigallee 9 in 60388 Frankfurt a. Main
    Tel.: 069-420108-0, Fax: 069-420108-33,
  • info@igfm.de  www.menschenrechte.de

2 Kommentare on “Rot-China schützt die brutale kommunistische Diktatur Nordkoreas”

  1. „…Doch die Volksrepublik liefert alle aufgegriffenen Flüchtlinge aus. In Nordkorea erwartet sie Folter und Tod. …“ –

    Entsetzlich.

    Liken

  2. Bernhard sagt:

    Ja, es ist sicherlich kein Ruhmesblatt für China, diese Flüchtlinge zurückzuschicken. Eine Sache aber ist klar: China tut das nicht, weil es Nordkorea so toll fände, oder aus „ideologischer Verbundenheit“. Gerade in der letzten Zeit zeichneten sich deutliche Spannungen zwischen Nordkorea und China ab, und es gab auch schon deutliche Kritik. Vielmehr sind es pragmatische Gründe oder Sorgen, die China so handeln lassen.

    Ich kenne nun die Hintergründe nicht ganz genau, aber meine Verutung ist diese: Würde man die Flüchtlinge alle hereinlassen, dann stünde bald halb Nordkorea in China. Und das hätte unabsehbare Folgen sowohl für Nordkorea als auch für China. Ich fürchte, es könnte zu einer Destabilisierung der chinesischen Nordost-Provinzen und zu einem Zusammenbruch Nordkoreas führen. Und was Nordkorea dann tut, wenn es sich von seinem einzigen Verbündeten verlassen fühlt, ist völlig unabsehbar. Schon jetzt ist dieses Land bzw. seine Führung weitgehend unberechenbar.

    Wie ich früher schon geschrieben habe, weiß ich nicht, warum man die Volksrepublik China immer als „Rot-China“ bezeichnen muss. Dieser Ausdruck ist sachlich sicherlich nicht falsch, aber zumindest in meinen Ohren ist er ein Kampf-Begriff aus dem Kalten Krieg. So etwa, als würde man die Vereinigten Staaten als „Yankee-Amerika“ bezeichnen.

    Und das führt zu der weltpolitischen Lage, die hier auch berücksichtigt werden muss: Yankee-Amerika versucht, seinen Einfluss in Fernost zu behaupten und möglichst noch auszubauen. Wenn das nordkoreanische Regime fällt, stehen amerkanische Truppen direkt ander chinesischen Grenze. Und das ist, was China unter allen Umständen vermeiden will. Deswegen (und wohl nur deswegen) unterstützt es Nordkorea. China tut in diesem Fall Unrecht, aber es hat es auch nicht leicht, auch weil andere Länder es ihm nicht leicht machen.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s