Dr. David Berger kritisiert Kampagne gegen Gender-Kritikerin Birgit Kelle

Von Felizitas Küble

Am vergangenen Freitag hielt die Familienrechtlerin und Kritikerin der Gender-Ideologie, Birgit Kelle, einen Vortrag in Düsseldorf, wozu sie von der CDU-Bundestagsabygeordneten Sylvia Pantel eingeladen wurde.

Die Veranstaltung wurde in jeder Hinsicht ein voller Erfolg, obwohl im Vorfeld ultralinke und homosexuelle Gruppen versucht hatten, einen Auftritt der christlichen Publizistin Kelle zu verhindern.
c55e39_0d87426a341346338f737833593ace49.jpg_srb_p_659_407_75_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srb

Wie wir kürzlich hier im CF berichtet haben, sind keineswegs alle Homosexuellen mit den rabiaten Methoden intoleranter „queerer“ Funktionäre einverstanden.

Inzwischen hat sich auch der homosexuell orientierte Philosoph und Schriftsteller Dr. David Berger zu Wort gemeldet. Auch er setzt sich deutlich für die Meinungsfreiheit von Birgit Kelle ein. 

Unter dem Titel „Nach queeren Protesten: großer Ansturm auf Kelle-Vortrag“ veröffentlicht er auf seiner Webseite „Gaystream.info“ am 24. August 2015 einen Kommentar und dieses Schaubild, das Frau Kelle zeigt und einen islamkritischen Ausspruch von ihr zitiert, den sie auf der Düsseldorfer Veranstaltung geäußert hat.

Kein Bündnis konservativer Christen mit dem Islam

Das christliche und bürgerlich-konservative Spektrum  ist sich – so mein Eindruck – größtenteils darüber einig, daß eine Art Schulterschluß mit Muslimen in puncto Homosexualität nicht infrage kommt, schon weil der Islam zwischen Person und Sache nicht unterscheidet, aber auch aus grundsätzlichen Erwägungen. (Der Koran enthält zB. nicht die Zehn Gebote als sittliches Prinzip, geschweige das Leitbild der umfassenden Nächstenliebe  –  oder gar das Ideal der Feindesliebe.)

Man bedenke nur, daß radikal-islamische Staaten wie z.B. der Iran schwule Männer brutal am Baukran aufhängen oder daß IS-Terroristen homosexuelle Personen von Hochhäusern herunterwerfen. Auch bei anderen Themen (z.B. Ehebrupressefotoberger11ch von Frauen) kennt die Scharia keine Gnade und fordert die Steinigung der „Täterinnen“ nach dem „Vorbild“ Mohammeds (und ganz im Gegensatz zum Beispiel Jesu Christi, der eine Ehebrecherin vor der Steinigung rettete).

Zurück zu David Berger (siehe Foto), der sich seit geraumer Zeit für mehr Gelassenheit,  Toleranz und Meinungsvielfalt innerhalb der schwulen Gruppierungen einsetzt und zugleich durch islamkritische Äußerungen „aufgefallen“ ist, was bereits zu starkem Gegenwind im eigenen Lager geführt hat. (So wurde er zB. als Chefredakteur des Homosexuellen-Magazins „Männer“ gefeuert: siehe hierzu unser damaliger Bericht.)

Hinsichtlich der Vortragsveranstaltung von Birgit Kelle schreibt Dr. Berger:

„Auch die Erwartungen der Kelle-kritischen Teilnehmer, sie würde sich homophob äußern, wurden enttäuscht. Deutliche Kritik kam von Kelle aber an dem, was sie als „Gender-Gaga“ bezeichnet. (…) Die Etablierung des Gender-Mainstreaming ginge völlig „an der Bevölkerung vorbei“.“

Felizitas Küble leitet hauptamtlich den KOMM-MIT-Verlag und ehrenamtlich das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s