Berlin: Kundgebung von „Bündnis C“ am 19. September mit namhaften Rednern

Die neu gegründete christliche Partei „Bündnis C – Christen für Deutschland“ lädt am Samstag, 19. September, zu ihrer ersten öffentlichen Veranstaltung unter dem Motto „Politik braucht Christen“ nach Berlin ein. Spieker-Foto

Auf der Kundgebung von 10:30 bis 12:30 Uhr im Tagungshaus Aquino der Katholischen Akademie in Berlin-Mitte sprechen u.a. die Jugend-Psychotherapeutin Christa Meves, der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Manfred Spieker (siehe Foto), der Bestsellerautor Michael Hesemann und Philip Kiril Prinz von Preußen, evangelischer Pfarrer und Religionslehrer.

Der Eintritt ist frei, alle Interessierten ist willkommen.

Die Kundgebung wird nach Angaben des Veranstalters so rechtzeitig beendet sein, dass die anschließende Teilnahme am „Marsch für das Leben“ möglich ist. Dieser beginnt um 13 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt.

Das Tagungszentrum Aquino, Hannoversche Straße 5b in 10115 Berlin, ist vom Berliner Hauptbahnhof, Ausgang Europaplatz, in 15 Minuten zu Fuß oder mit der Tramlinie M5 bis Haltestelle Naturkundemuseum (2 Stationen) oder Oranienburger Tor (3 Stationen) zu erreichen.

Zum „Bündnis C“ haben sich zu Jahresanfang die christliche „AUF-Partei für Arbeit, Umwelt und Familie“ und die Partei Bibeltreuer Christen (PBC) zusammengeschlossen. Das Bündnis versteht sich als Partei, in der sich Christen aller Konfessionen jenseits des Links-Rechts-Schemas für eine Politik nach christlichen Wertmaßstäben einsetzen.

Nähere Infos gibt es unter: www.buendnis-c.de, info@buendnis-c.de oder Telefon: 07 21 / 49 55 96.


Berlin: Vortrag und Konzert zur internationalen Harfen-Weltmeisterschaft

Es ist die Weltmeisterschaft der Spitzenmusiker an der Harfe: Seit 1959 findet in Israel alle drei Jahre der einzigartige internationale Harfenwettbewerb statt. Die besten Musiker der Welt spielen dort um den Titel, die größten Talente stellen sich dem Publikum vor.

Darüber hinaus ist der Harfenwettbewerb zu einer deutsch-israelischen Erfolgsgeschichte geworden: Florence Sitruk, seit 2013 künstlerische Leiterin des Wettbewerbs, ist in Südbaden aufgewachsen und lebt in Berlin.

BILD: Agne Keblyte, israelische Star-Harfenspielerin (Foto: Tanja Serket)

In Vorbereitung auf den Wettbewerb laden die Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin sowie Ran Yaacoby von der israelischen Botschaft, am 16. September um 19 Uhr in die Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin zur Einstimmung auf den Wettbewerb ein.

Nach einem Vortrag der künstlerischen Leiterin Florence Sitruk wird eine Harfenspielerin auftreten, die zu den besten der Welt gehört: Agne Keblyte (siehe Foto), amtierende Zweitplatzierte beim Wettbewerb, wird Werke von C. Ph. E. Bach, Antonio Soler und Carlos Salzedo spielen.

Es gibt noch einige Plätze für diesen Abend in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin. Bitte wenden Sie sich bis spätestens 10. September mit der Bitte um Einladung direkt an: antwort@lvtberlin.bwl.de.

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


AT-Prophetie: Christus wird der Friede sein

Heutige liturgische Lesung zum Fest der Geburt Mariens: Micha 5,1-4a:

So spricht der HERR: Du, Betlehem-Efrata, so klein unter den Gauen Judas, aus dir wird mir einer hervorgehen, der über Israel herrschen soll. Sein Ursprung liegt in ferner Vorzeit, in längst vergangenen Tagen.  Camberg-Peter-Paul-DSC_0342

Darum gibt der HERR sie preis, bis die Gebärende einen Sohn geboren hat. Dann wird der Rest seiner Brüder heimkehren zu den Söhnen Israels.

ER wird auftreten und ihr Hirte sein in der Kraft des HERRN, im hohen Namen Jahwes, seines Gottes. Sie werden in Sicherheit leben; denn nun reicht seine Macht bis an die Grenzen der Erde. Und ER wird der Friede sein.


Unionsfraktion: Joachim Hardt folgt Philipp Mißfelder als außenpolitischer Sprecher

Maria Michalk zur neuen Vorsitzenden der AG Gesundheit gewählt

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat zwei neue Arbeitsgruppenvorsitzende: Mit großer Mehrheit wählte die Fraktionsversammlung am gestrigen Montag den Parlamentarier Jürgen Hardt zum Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Auswärtiges  – und Maria Michalk zur Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Gesundheit. 159481-3x2-teaser296

Jürgen Hardt erhielt 79,6 Prozent der Stimmen. Der 52-jährige Hardt aus dem Bergischen Land sitzt seit 2009 im Deutschen Bundestag und ist seit April 2014 Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit. Im Juli wechselte er vom Verteidigungsausschuss in den Auswärtigen Ausschuss. Außerdem gehört er dem Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union als ordentliches Mitglied an. Als außenpolitischer Sprecher tritt Hardt die Nachfolge von Philipp Mißfelder an, der im Juli überraschend starb.

Maria Michalk wurde mit 96 Prozent der Stimmen gewählt. Die 65-jährige Sorbin aus dem Wahlkreis Bautzen 1 folgt auf Jens Spahn, der Anfang Juli als Parlamentarischer Staatssekretär ins Bundesfinanzministerium wechselte. Sie war bereits zuvor Obfrau der Fraktion im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Michalk hatte bereits von 1990 bis 1994 ein Bundestagsmandat inne. Anschließend war sie Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens. Seit 2002 sitzt sie erneut im Parlament, seit 2013 als direkt gewählte Abgeordnete.


USA: Jennifer Cramblett klagte erfolglos gegen eine afroamerikanische Samenspende

Lesben-Paar unzufrieden mit künstlicher Befruchtung 

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) meldet am heutigen Dienstag, den 8. September 2015, in ihrer Rubrik „Deutschland und die Welt“ auf Seite 7 folgendes:  Book

Jennifer Cramblett, die als weiße Amerikanerin versehentlich mit Spermien eines schwarzen Spenders künstlich befruchtet wurde, ist mit einer Schadenersatzklage gegen die Samenbank gescheitert. Ein Gericht im Bundesstaat Illinois entschied gegen die Vierzigjährige, weil sie versuchte, ihre Klage mit Regelungen zu unerwünschter Nachkommenschaft und der Verletzung der Gewährleistung zu begründen. Das Bezirksgericht DuPage entschied aber, der Vorwurf des „Wrongful birth“ gegen die Midwest Sperm Bank treffe nicht zu, weil Cramblett eine gesunde Tochter zur Welt gebracht habe.

Die Amerikanerin und ihre Lebensgefährtin Amanda Zinkon hatten sich vor der künstlichen Befruchtung im Jahr 2011 für einen blonden, blauäugigen Spender mit der Nummer 380 entschieden. Durch den Lesefehler einer Mitarbeiterin der Samenbank wurde Cramblett aber mit den Spermien eines afroamerikanischen Spenders mit der Nummer 330 befruchtet. Wegen der „Belastung“, ein Kind mit dunkler Hautfarbe in einem weißen Wohnvie rtel großzuziehen, forderte Cramblett 50 000 Dollar Schadenersatz. 

Unsere Autorin, die in den USA lebende Medizinerin und Publizistin Dr. Edith Breburda, hat über diesen Fall bereits in ihrer Neuerscheinung „Reproduktive Freiheit, free for what?“ (siehe Foto) auf S. 274 berichtet; in dem bioethischen Sachbuch heißt es dazu:BookCoverImage

„Passierte es nicht neulich, dass die 36-jährige Jennifer Cramblett, eine Frau aus Ohio, eine Samenbank in Downer’s Grove, dem Mittleren Westen der USA, verklagte, weil diese aus Versehen den Samen eines afrikanisch-amerikanischen Mannes mit ihrer Eizelle befruchtet hatte. Das lesbische Paar hatte sich einen Spender ausgesucht, der blonde Haare und blaue Augen hatte. Das Baby sollte doch eine gewisse Ähnlichkeit mit den gleichgeschlechtlichen Eltern haben.

Sie bestellten das Sperma vom Donor 380, bekamen jedoch die Samenzellen von dem Spender mit der Nummer 330. Und der Mann hatte keine weiße Hautfarbe so wie sie. Im September 2012 wurde die Tochter geboren. Das Paar ist besorgt, weil sie in einer weißen Kommune wohnen, wo die Leute gegenüber Andersfarbigen sehr intolerant sind. Das Paar zog um.“

Das faktenstarke, sachkundige Buch „Reproduktive Freiheit?“ zu grundsätzlichen und aktuellen bioethischen Themen kann für 22,30 Euro  p o r t o f r e i  bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de  – Tel. 0251-616768

Balkan-Route: Unter den Flüchtlingen befinden sich auch IS-Terroristen

Dass sich unter den tausenden Einwanderern nach Europa zahlreiche IS-Terroristen befinden, wurde bereits bekannt. Der Islamische Staat selbst propagiert ja Europa über die Flüchtlingsströme mit perfekt ausgebildeten Dschihadisten zu infiltrieren. 033_30

Nun wurden in Bulgarien, einer der Hauptrouten für muslimische Einwanderer, fünf IS-Kämpfer aufgegriffen.

Bei den aufgegriffenen Personen handelte es sich um fünf Männer im Alter zwischen 20 und 24 Jahren. Bei ihnen wurden Dollar-Bargeld, sowie IS-Propagandamaterial und Videos von Enthauptungen auf den Handys gefunden.

Die Dschihadisten versuchten die Grenzbeamten zu bestechen, um über den Balkan weiter nach Westeuropa reisen zu können. Hilfe bekamen sie von einem Schlepper, der sie in einem Auto von Mazedonien nach Bulgarien brachte. In einem Waldgebiet wurden sie schließlich aufgegriffen.

Quelle und Fortsetzung des Berichts hier: http://www.unzensuriert.at/content/0018641-Fuenf-Kaempfer-unter-Fluechtlingen-Bulgarien-aufgegriffen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Das BKA (Bundeskriminalamt) erhielt 100 Hinweise auf potentielle Terroristen, gegen zehn Personen aus Syrien wird ermittelt: http://www.welt.de/politik/deutschland/article148286712/BKA-ermittelt-gegen-zehn-Asylbewerber-aus-Syrien.html?wtrid=newsletter.politik.newsteaser…standardteaser