Paris-Attentäter Ahmed Al Mohamed kam über die Flüchtlingsroute nach Frankreich

Auch das kulturpolitische Magazin CICERO berichtet in seiner Online-Ausgabe jetzt darüber, daß einer der Paris-Attentäter über die Flüchtlingsroute nach Frankreich kam, nämlich der Bomber Ahmed Al Mohamed. image001

Christoph Schwennicke schreibt am 16. November hierzu folgendes: „Er kam zusammen mit Flüchtlingen aus der Türkei auf die griechische Insel Leros. (…) Der 1990 in Syrien geborene Attentäter soll dann über Mazedonien, Serbien, Kroatien und Österreich weitergereist sein. Der britische Guardian berichtet präzise über den Fall und dokumentiert die mutmaßliche Route des Attentäters.

Damit ist die Befürchtung zur Wahrheit geworden: Die Strategen des IS-Terrors haben die Flüchtlingsroute über Griechenland und den Balkan genutzt, um nach Europa zu kommen und dort ihre Attentate zu verüben.“

Der Autor erinnert sodann an die leichtfertige Äußerung von Kanzlerin Merkel wenige Stunden vor dem Blutbad von Paris,  man habe „die Lage im Griff“.“

Die Gefahr des Einschleusens von Terroristen liegt bei einer „Politik der offenen Grenzen“ doch auf der Hand. Dies zu ignorieren, hat sich als erhängnisvolle Blindheit erwiesen.

Bereits am 8. September 2015 hat das CHRISTLICHE FORUM vor genau dieser Bedrohung gewarnt: https://charismatismus.wordpress.com/2015/09/08/balkan-route-unter-den-fluechtlingen-befinden-sich-auch-is-terroristen/

 


Massive Morddrohung gegen kath. Blogger

Von Dr. Josef Bordat

038_35Wieder ist ein katholischer Blogger via Guerilla-Mail bedroht worden – und zwar massiv. Von einem zweiten “Paris” ist die Rede, von einem “Blutbad” und von “durchgeschnittener Kehle”.

Entweder hat sich hier ein Trittbrettfahrer ziemlich wahllos aus dem Phrasentopf des islamistischen Terrorismus bedient (so etwas passiert wohl nach Anschlägen wie denen in Paris immer wieder) oder aber es handelt sich um eine ernstzunehmende Drohung gegen Leib und Leben des Kollegen. Ich denke, letzteres ist so lange der Fall, wie ersteres nicht eindeutig bestätigt ist.

Ich kann dem Kollegen also nur raten, die Sache ernst zu nehmen und  –  soweit noch nicht geschehen  –  die erforderlichen Maßnahmen, die rechtsstaatlich möglich sind, konsequent zu ergreifen. Ich habe das in meinem Fall getan.

„Meine Solidarität gilt dem Kollegen“

Ich werte diese Drohmail als weitere Eskalation in einem offenbar breiter angelegten Kampf gegen “katholischen Dreck”. Ob die beiden Bedrohungsfälle in einem  Zusammenhang stehen, ob also der/die Täter (zur Erinnerung: schon Bedrohungen dieser Art sind Straftaten, unabhängig davon, ob der Gegenstand der Drohung ernst gemeint, ob also tatsächlich geplant ist, die Drohung in die Tat umzusetzen) in beiden Fällen identisch ist/sind, lässt sich schwer sagen. In jedem Fall sind Drohmails keine Form der Auseinandersetzung in einer Zivilgesellschaft.

Ich sehe diese Drohmail zudem als Angriff auf alle katholischen Blogger. Ich fühle, dass ich mitgemeint bin, wenn “katholischer Dreck” mit dem Tode bedroht wird.

Es ist nicht hinnehmbar, dass katholische Blogger hierzulande massiv bedroht werden, sei es mit Brandanschlägen oder mit Blutbädern. Ich hielte es für angezeigt, dass hier und jetzt von offizieller Seite ein Wort der Klarstellung gesprochen wird, denn auch, wenn katholische Blogger keine direkten Repräsentanten der Katholischen Kirche in Deutschland sind, so sollte diese doch ganz besonders alarmiert sein, wenn es beim “Dreck”, den es offenbar zu “säubern” gilt, neuerdings darauf ankommt, dass dieser katholisch ist. Meine Solidarität gilt dem Kollegen.

Quelle: https://jobo72.wordpress.com/2015/11/17/erneut-morddrohung-gegen-katholischen-blogger/

 


Fakten zur einseitigen EU-Kennzeichnung gegen Israel: „Die EU sollte sich schämen“

Am 10. November 2015 hat das Europäische Parlament mit großer Mehrheit einem Antrag zugestimmt, der „Richtlinien zur Kennzeichnung von israelischen Siedlungsprodukten“ vorschreibt  –  aus Gebieten, die als Folge des Sechs-Tage-Krieges 1967 unter israelische Kontrolle gerieten.

Der israelische Ministerpräsident Netanyahu reagiert darauf mit den Worten: „Dies ist ungerecht. Es ist einfach eine Verzerrung der Wahrheit und der Logik und ich glaube, dass dies auch dem Frieden schadet. Die Wurzel des Konflikts sind nicht die Gebiete und die  Siedlungen. Wir haben ein historisches Gedächtnis, was geschehen ist, als Europa jüdische Produkte kennzeichnete.“

Grafik: Von über zweihundert umstrittenen Gebieten weltweit hat sich die EU allein Israels Siedlungsprodukte ausgesucht

Zudem erkärte der Premier: „Die Kennzeichnung von Produkten des jüdischen Staates durch die Europäische Union, bringt dunkle Erinnerung zurück. Die EU sollte sich vor sich selbst schämen. Sie traf eine unmoralische Entscheidung.

Von den Hunderten von territorialen Konflikten in der Welt, hat sie sich entschieden, Israel auszusondern und nur Israel, während es mit dem Rücken zur Wand gegen die Terrorwelle kämpft. Die EU wird der israelischen Wirtschaft nicht schaden. Sie ist stark genug, um dies zu überstehen, aber es sind die palästinensischen Arbeiter, die in den israelischen Unternehmen in Judäa und Samaria arbeiten, denen geschadet wird.“


Brutaler Angriff auf jungen AfD-Politiker – Morddrohungen gegen Dr. Frauke Petry

Pressemeldung der „Alternative für Deutschland“ (AfD):

Am Montag, den 16.11.2015,  um 21.20 Uhr wurde erneut innerhalb nur eines Monats Lars Steinke, der niedersächsische Vorsitzende der „Jungen Alternativen“ (Jugendverband der AfD), angegriffen. In einer dunklen Straße erfolgte die Attacke. DieTäter riefen „Ey Steinke“ und schlugen zuerst auf den Hinterkopf. Beim anschließend Gemenuntitledge rutschte Steinke aus und ging zu Boden. Dort wurden mit Faustschlägen und mit Tritten in sein Gesicht weiter auf ihn eingegangen. Nach kurzer Zeit flohen die Angreifen in Richtung der „Roten Straße“.

Dr. Frauke Petry, die Vorsitzende der AfD, zeigte sich entsetzt: „Linke Gruppierungen scheuen mittlerweile vor nichts mehr zurück. Das beweist auch die Attacke auf mein Büro in Sachsen. Wo Argumente fehlen, ist bei diesen Anti-Demokraten anscheinend Gewalt angesagt.“

Mittlerweile häufen sich die Morddrohungen gegen Frauke Petry. So droht ein Unbekannter auf der AfD-Facebook-Seite ganz unverhohlen: „Frauke Petry wir werden dich töten! Schau in Zukunft hinter dich! Du bist fällig!“

 


HERR, wie zahlreich sind meine Bedränger!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Ps 3,2-7:

HERR, wie zahlreich sind meine Bedränger;
so viele stehen gegen mich auf.
Viele gibt es, die von mir sagen:
„Er findet keine Hilfe bei Gott.“

Du aber, HERR, bist ein Schild für mich,
du bist meine Ehre und richtest mich auf.
Ich habe laut zum HERRN gerufen;
da erhörte er mich von seinem heiligen Berg.

Ich lege mich nieder und schlafe ein,
ich wache wieder auf, denn der HERR beschützt mich.
Viele Tausende von Kriegern fürchte ich nicht,
wenn sie mich ringsum belagern.

 


Festnahme eines Asylbewerbers in Arnsberg: Kündigte er die Pariser Blutnacht an?

Die Polizei hat im sauerländischen Arnsberg einen Asylbewerber festgenommen, der bereits vor den Anschlägen von Paris die Terrorattacke angedeutet haben soll. Der Mann aus Algerien soll zu Syrern in der Asylunterkunft gesagt haben, Paris werde in Angst und Schrecken versetzt, berichten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung. Auch soll er eine Bombe erwähnt haben. Scannen0003

Nach der Anschlagsserie hätten die Syrer den Allgerier angezeigt. Dieser habe gegenüber der Polizei angegeben, nichts von den Anschlägen gewußt und das nur so gesagt zu haben. Gleichzeitig drohte er jedoch, sollte er inhaftiert werden, werde auch etwas in Arnsberg geschehen. Laut dem Bericht stufen ihn die Ermittler derzeit als unglaubwürdig ein, prüfen jedoch den Fall genau. Es wurde Haftbefehl gegen den Mann wegen Nichtanzeigens einer geplanten Straftat erlassen.

Terrorist aus Montenegro wollte nach Frankreich

Bereits am 5. November hatte die bayerische Polizei in der Nähe von Rosenheim einen Mann aus Montenegro festgenommen. In seinem Auto wurden acht Kalaschnikow-Gewehre mit Munition, zwei Pistolen, ein Revolver, zwei Handgranaten sowie 200 Gramm Sprengstoff (TNT) entdeckt.

Die Auswertung seines Navigationsgeräts sowie seines Mobiltelefons hätten ergeben, daß der Mann nach Frankreich unterwegs gewesen sei, berichtet die Frankfurter Allgemeine. Derzeit prüfen die Sicherheitsbehörden eine Verbindung zu den Pariser Attentaten. Laut Bayerns Ministerpräsident Seehofer (CSU) gebe es eine „begründete Annahme“, daß ein Zusammenhang mit der Pariser Terrorserie bestehe.

Quelle: http://www.jungefreiheit. de

Hier unser Bericht über diese Festnahme bei Rosenheim, die durch eine zufällige Autobahnkontrolle zustandekam: https://charismatismus.wordpress.com/2015/11/14/bayern-polizei-verhaftete-auslaendischen-terroristen-gehoert-er-zu-den-pariser-attentaetern/

Bemerkenswerter Artikel des Hamburger Rechtsanwalts Steinhöfel: http://www.steinhoefel.com/2015/11/frankreich-bombt-fuer-ein-paar-nette-schlagzeilen.html