Kölner Kommunalpolitiker wünscht ehrliche Statistik zu Übergriffen auf Homosexuelle

„Hier wird mit zweierlei Maß gemessen“

Torsten Ilg ist ein junger Kommunalpolitiker der FREIEN WÄHLER in Köln-Rodenkirchen, der sich zudem für die Stadtarbeitsgemeinschaft der Schwulen und Lesben im Rat der Stadt Köln engagiert. Am 13. Januar forderte er unter dem Titel „Gewalt gegen Schwule: Nennt endlich Ross und Reiter“ mehr ehrliche Aufklärungsarbeit jenseits politisch-ideologischer Scheuklappen. Dabei geht es auch um die Prävention und damit um einen wirksameren Schutz für die Betroffenen.
Köln-MoscheeDSC_0596_ShiftN.
Das „Schwule Überfalltelefon SÜT“ in Köln weigert seit einiger Zeit beharrlich, eine auf Gruppen und Ethnien bezogene Täterstatistik zu erstellen. Daher fordert Ilg eine bessere Kriminalstatistik zum Schutz gegen Übergriffe auf Homosexuelle:

„In Anbetracht der jüngsten gewalttätigen Vorfälle in Köln aber auch in anderen Großstädten, ist meines Erachtens ein radikales Umdenken erforderlich.

BILD: Große Moschee mit Minarett in Köln (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)

In der Vergangenheit ist seitens des LSVD, aber auch von anderen schwul-lesbischen Interessensverbänden jeglicher Zusammenhang zwischen den kulturellen, ethnischen oder religiösen Hintergründe von Tätern bei der statistischen Bewertung oder Einschätzung von Übergriffen stets verneint oder zumindest stark relativiert worden.

Völlig selbstverständlich sah oder sieht man aber die vorhandene Gefahr, die von rechtsradikalen Gewalttätern nachweislich ausgeht. Jedoch wird bei Betrachtung des Migrationshintergrunds von Tätern, eine differenzierte Untersuchung eher blockiert und eine ehrliche Debatte seit vielen Jahren tabuisiert. So weigert sich beispielsweise auch das „Schwule Überfalltelefon SÜT“ in Köln seit einiger Zeit beharrlich, eine auf Gruppen und Ethnien bezogene Täterstatistik zu erstellen.

Das war nicht immer so. Bis ins Jahr 2014 gab es durchaus den zaghaften Versuch, die vermutete Ethnizität von Opfern und Tätern statistisch zu erfassen. Man stellte dies jedoch fortan mit der seltsamen Begründung plötzlich wieder ein, dass angeblich der „Anteil Jugendlicherdie Zahlen relativieren würde“.

Auf der Internetseite des SÜT heißt es lapidar: „Inzwischen fragen wir nicht mehr nach und erfassen nur noch spontane Äußerungen.“  – Ich frage mich ernsthaft, ob hier nicht eine gezielte „Kosmetik“ betrieben werden soll, nur um politisch unbequeme Wahrheiten zu unterdrücken?“

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: http://www.gaystream.info/#!Gewalt-gegen-Schwule-Nennt-endlich-Ross-und-Reiter/cjds/56952f5d0cf21038318d872f



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s