INSA-Umfrage zur Aussage des CSU-Chefs über die „Herrschaft des Unrechts“

Das Erfurter INSA-Institut wollte in einer repräsentativen Umfrage herausfinden, wie Deutsche über die Kritik des bayerischen Ministerpräsidenten denken, wonach es hinsiseehofer_interview_01_4ddb78858cchtlich der umstrittenen Flüchtlingspolitik von Angela Merkel eine „Herrschaft des Unrechts“ aufgrund von Verstößen gegen Recht und Gesetz gäbe.

Auf die Aussage „Regiert in Deutschland die Herrschaft des Unrechts“ kam es zu einem sehr geteilten Meinungsbild. Genauso viele Befragte lehnten die Aussage ab (39 %), wie sie angenommen wurde (39 %).

Beachtlich ist die Quote der verweigerten Antworten zwischen den Geschlechtern. So gaben 15 Prozent der Männer und fast doppelt so viele Frauen (29 %) keine Antwort auf diese Äußerung des CSU-Chefs.

In Bezug auf die parteipolitische Sympathie fällt der hohe Wert der Zustimmung bei AfD-Wählern auf (86 %). Die zweitgrößte Zustimmung findet sich im Lager der FDP-Wählerschaft (47 %). Die geringste Zustimmungsrate zeigt sich bei CDU/CSU (25 %), SPD (25 %) und den Grünen (22 %).

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


2 Kommentare on “INSA-Umfrage zur Aussage des CSU-Chefs über die „Herrschaft des Unrechts“”

  1. Anonymous sagt:

    Die Wortwahl ist unglücklich. Aber wenn ich nun so etwas lese, dann fällt mir automatisch Herr Seehofer mit seiner Äußerung ein.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/rote-armee-fraktion-bundestagsabgeordneter-beschaeftigt-ex-raf-terroristen-1.2871368

    Das darf ja wohl nicht wahr sein.

    Völlig inakzeptabel der Umgang mit Christian Klar.

    Es gibt sicher andere Sozialisierungsmaßnahmen, die nicht ausgerecht in den Büros oder gar im Bundestag bei den Linken stattfinden müssen.

    Mir fehlten schon damals die Worte, als Klar frei kam.

    MfG Gabi

    Gefällt mir

    • "GsJC" sagt:

      So lange es in Deutschland vermummte Straßenschläger – mit Dutzenden zum Teil schwer verletzten Polizisten – bis zum Außenminister und somit Vizekanzler schaffen, – wundert mich auch das nicht.

      Aber Sie können sicher sein, wenn sich Frau Dr. Petry, so sie eines Tages nicht mehr in der Politik aktiv wäre, – auf die Stelle einer Kindergärtnerin bewerben würde, – der empörte Aufschrei durch die Republik wäre bis um Nordpol zu hören.

      MfG

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s