Jemen: Ordensfrauen und kirchliche Helfer durch Terroranschlag ermordet

Mutmaßlich radikal-islamische Gruppen als Täter

Vier Missionarinnen aus der von Mutter Teresa von Kalkutta gegründeten Kongregation der Missionarinnen der Nächstenliebe wurden bei einem Terrorangriff auf ihr Kloster in Aden (Jemen) ermordet. Dies teilt das Apostolische Vikariat Süd-Arabien mit. P1020947 - Kopie

Bei dem Anschlag starben auch der Fahrer und mindestens zwei Mitarbeiter der Ordensgemeinschaft, während die Oberin des Klosters dem Tod entging. Auch die älteren Menschen und die Menschen mit einer Behinderung, die im Kloster betreut wurden, haben den Anschlag überlebt, während der indische Pater Tom Uzhunnalil von den Salesianern von Don Bosco vermisst wird, der seit dem Brandanschlag auf die Kirche in Aden vorigen September im Kloster lebte.

Bisher bekannte sich niemand zu dem Anschlag, doch es ist bekannt, dass in der Hafenstadt, die vor Monten von den Soldaten des Präsidenten im Kampf gegen die Houthi-Rebellen zurückerobert wurde, Gruppen aktiv sind, die mit der radikal-islamischen Terrorgruppe Al-Kaida in Verbindung stehen.

Quelle: Fidesdienst


One Comment on “Jemen: Ordensfrauen und kirchliche Helfer durch Terroranschlag ermordet”

  1. Adolf Breitmeier sagt:

    Radikal-islamisch??? Gibt es das überhaupt. Kann man zum Beispiel das Adjektiv tot steigern?
    Der Islam fordert den Tod der Ungläubigen, wo immer das (unbsorgt) erledigt werden kann. Da ist nichts Radikales dran, das ist einfach nur islamischer Gottesdienst, wenn ich den Koran richtig verstanden habe. Und kann man einen Tötungsbefehl falsch auslegen???

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s