Mexiko: Katholischer Bischof unterstützt das Verbot von „Drogenballaden“

„Musik soll zur Erbauung beitragen und nicht zerstörerisch sein! Diese Art von Musik, die heute modern ist, wird den Gemütszustand vieler Jugendlicher beeinflussebildma1n. Wenn sie solche “Drogenballaden” hören, dann werden sie versuchen, Personen nachzuahmen, die illegale Aktionen propagieren, denn wer eine andere Musik hört, dem wird auch ein anderer Lebensstil gefallen”, erklärt der katholische Bischof José Galindo (Coahuila, Mexiko).

Mit dieser Position unterstützt das Oberhaupt von Torreon das geplante Verbot der Verbreitung sog. “narcocorridos” des Gouverneurs von Coahuila.

„Narcocorridos“ (Drogen-Balladen) sind ein musikalisches Subgenre des sog. Corrido, die einst die Heldentaten der mexikanischen Revolution besangen, und heute die Welt der mexikanischen „Narcos“ thematisieren, weshalb sie auch als mexikanische Version des Gangsta-Rap bezeichnet werden.

Quelle: Fidesdienst



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s