Polizei will bei Drogendelikten nicht länger für den „Papierkorb“ der Justiz arbeiten

Zu einem Gespräch über aktuelle Probleme und Herausforderungen in der Drogenpolitik kamen in Berlin der Bundesvorsitzende der Dt. Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), zusammen. Scannen0003

Schwerpunkte des Treffens waren der Umgang mit Cannabis, die unterschiedliche Regelung von Freigrenzen in den Bundesländern sowie die Anforderungen an sogenannte Drogenkonsumräume. Beide Seiten waren sich darin einig, dass die Drogenpolitik einiger Anpassungen bedarf.

So darf es nicht sein, dass die Polizei bei der Verfolgung von Drogendelikten regelmäßig für den „Papierkorb“ der Justiz arbeite. Bei der Frage von Anforderungen an Drogenkonsumräume formulierte Rainer Wendt den Grundsatz, dass diese nicht allein auf den Konsum ausgerichtet sein sollten, sondern grundsätzlich auch auf strenge Kontrolle und Beratung.

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/gespraech-mit-drogenbeauftragter-der-bundesregierung/


One Comment on “Polizei will bei Drogendelikten nicht länger für den „Papierkorb“ der Justiz arbeiten”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s