Alle Menschen, die den HERRN suchen, sollen sich von Herzen freuen!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 105 (104),1-2.3-4.6-7.8-9.

Dankt dem HERRN! Ruft seinen Namen an!
Macht unter den Völkern seine Taten bekannt!
Singt ihm und spielt ihm,
sinnt nach über all seine Wunder!

Rühmt euch seines heiligen Namens!
Alle, die den HERRN suchen, sollen sich von Herzen freuen.
Fragt nach dem HERRN und seiner Macht;
sucht sein Antlitz allezeit!

Bedenkt es, ihr Nachkommen seines Knechtes Abraham,
ihr Kinder Jakobs, die ER erwählt hat.
ER, der HERR, ist unser Gott.
Seine Herrschaft umgreift die Erde.

Ewig denkt ER an seinen Bund,
an das Wort, das ER gegeben hat für tausend Geschlechter,
an den Bund, den ER mit Abraham geschlossen,
an den Eid, den ER Isaak geschworen hat.

 


Historiker bejaht das leere Grab Christi, EKD-Reformationsbotschafterin widerspricht

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

OFFENER BRIEF an Prof. Dr. Christoph Markschies, Humboldt-Universität Berlin

Sehr geehrter Herr Professor Markschies,

für Ihr Interview mit der ZEIT (27.3.2016; http://www.zeit.de/2016/14/wunder-christentum-ostern-auferstehung-glaube) bin ich Ihnen sehr dankbar. Auf die Frage „Also glauben Sie an ein leeres Grab?“ haben Sie mit einem klaren „Ja“ geantwortet: Neuss-Quirinus-DSC_0260 - Kopie

Die Aussagen der Zeugen im Neuen Testament, dass das Grab leer war, verdienen es, geglaubt zu werden. Als Historiker schenke ich zunächst einer in Quellen niedergelegten Position Vertrauen. Es sei denn, es gibt eindeutige Evidenzen, die mich zwingen, einer Quelle nicht zu glauben.“

Aus naturwissenschaftlicher Sicht gibt es keine Einwände gegen die leibliche Auferstehung Jesu, weil das kausal-mechanistische Weltbild des 19. Jahrhunderts, demzufolge eine solche nicht möglich gewesen wäre, im Zuge der Grundlagenkrise der Physik in den 1920er Jahren aufgegeben werden mußte. Viele bibelkritische Theologen wie R. Bultmann haben das nicht verstanden.

„Frau Dr. Käßmann ist keine Christin“

Allerdings steht die Evangelische Kirche vor einem Dilemma:

Der Verfasser der EKD-Denkschrift zur Reformation erklärt, das Grab Christi sei am 3. Tag nach seiner Bestattung leer gewesen, weil Gott Jesus vom Tod auferweckt hat und Jesus dem Grab entstieg. Die Reformationsbotschafterin der EKD, Frau Dr. Margot Käßmann, behauptet hingegen, daß Jesus im Grab verwest sei (siehe https://chrismon.evangelisch.de/artikel/2016/32014/wie-entstand-der-auferstehungsglaube).

Was ist denn nun richtig? Ein schärferer Gegensatz ist kaum denkbar. Dieser Zwiespalt läßt sich nicht lösen durch die Phrase von der Meinungspluralität. Die Evangelische Kirche macht sich lächerlich, wenn sie die Boolesche Logik verwirft und behauptet, Christi Grab sei gleichzeitig leer und nicht leer gewesen.

Das geistige Chaos der EKD kann nur beseitigt werden, wenn sie die „Reformationsbotschafterin“ entläßt. Frau Dr. Käßmann erklärt das  Apostolische Glaubensbekenntnis, wonach Jesus leiblich auferstanden ist, für falsch, welches die Christen aller Denominationen vereint. Hierdurch bekennt diese Theologin, daß sie keine Christin ist.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


Was die Grünen wirklich (abschaffen, verändern und einführen) wollen

Der grüne Parlamentarier Hans-Christian Ströbele will das Inzestverbot aufheben WEITER

Grüne Jugend will die Ehe abschaffen WEITERBündnis_90_-_Die_Grünen_Logo.svg

Grüne Jugend will die Mehr-Eltern-Adoption WEITER

Grüne wollen die Ehe für homosexuelle Paare öffnen WEITER

Grüne Jugend will Drogen liberalisieren WEITER

Die Grünen wollen Nahrungsvorschriften einführen WEITER

Grüne Jugend will die Zweigeschlechtlichkeit überwinden WEITER

Den eigenen Pädosex-Skandal vertuschen WEITER

Hetze gegen die katholische Kirche betreiben WEITER

Grüner Politiker Volker Beck: Papst unternimmt einen „Angriff auf die Menschenrechte“ WEITER

Ehegattensplitting abschaffen WEITER (Punkt  1)

Abtreibung völlig liberalisieren WEITER (Punkt 4)

Im Sinne der Gender-Ideologie die Kinder indoktrinieren  WEITER (Punkt 2)

Fahrverbot am Sonntag WEITER

Quelle: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/2016/03/was-auf-deutschland-zukommt-wenn-die.html


Ägais: Migranten drohen mit Brandstiftung und Ermordung ihrer Kinder

Aus Angst, in die Türkei abgeschoben zu werden, haben Flüchtlinge in der Ägäis damit gedroht, ihre Kinder zu töten. Die Bundespolizei bestätigte auf Anfrage der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT den Vorfall, der sich in der vergangenen Woche ereignete. Banner-Probeabo-690x240

Demnach hatte ein Einsatzboot der Bundespolizei ein mit 52 Personen besetztes Schlauchboot in der Ägäis vor der griechischen Insel Samos festgestellt und den Flüchtlingen Hilfe angeboten. Doch das sei auf vehemente Gegenwehr gestoßen.

Die Flüchtlinge hätten Benzin in das Schlauchboot vergossen und damit gedroht, es in Brand zu stecken. Zudem hätten sie laut Bundespolizei damit gedroht, ihre Kinder über Bord zu werfen.

Erst als die Flüchtlinge realisierten, daß es sich um ein deutsches Einsatzboot handelte, habe sich die Situation beruhigt. Die Bundespolizei habe das Schlauchboot daraufhin bis nach Griechenland begleitet, wo die Einwanderer von Mitarbeitern der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ versorgt worden seien.

Es war das erste Mal, daß es zu einem solchen Vorfall unter Beteiligung der Bundespolizei kam. Normalerweise seien die Ankömmlinge dankbar und erleichtert, wenn sie Hilfe von den deutschen Beamten erhielten, teilte die Bundespolizei der JF mit.

Die „Bundespolizei See“ beteiligt sich an einem Einsatz der europäischen Grenzschutzagentur Frontex zur Unterstützung des griechischen Küstenschutzes. Flüchtlinge, die von den beiden deutschen Einsatzbooten in griechischen Gewässern aufgegriffen werden, werden zur weiteren Registrierung nach Griechenland gebracht.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de


Bayern: CSU-Fraktion widerspricht Grünen und nennt Kosten der Masseneinwanderung

Verursacherprinzip: Den Bund stärker in die Pflicht nehmen

„Die Grünen glauben offenbar, durch ein bisschen Kosten hin- und herschieben die wahren Probleme der Integration verschleiern zu können.“  –  Mit diesen Worten reagierte Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, auf die Forderung der Landesvorsitzenden der Grünen, Sigrid Hagl, Bund und Land müssten die Kosten für neu zu schaffende Wohnungen tragen, die wegen der Flüchtlingszahlen notwendig werden. canvas

„Die Kosten für die Bürger werden nicht dadurch geringer, dass die Ausgaben von einem öffentlichen Haushalt in den anderen öffentlichen Haushalt verschoben werden. Das ist billige Augenwischerei“, stellte der CSU-Politiker fest.

Zwar sei es richtig, dass der Bund nach dem Verursacherprinzip stärker in die Pflicht genommen werden müsse: „Der Bund kann nicht einseitig erklären, dass es für den Zustrom keine Obergrenze gebe und gleichzeitig die Länder und die Kommunen mit den Kosten weitgehend alleine lassen. Aber wie die Grünen so zu tun, als ob die Kosten für die Bürger geringer würden, wenn das Land oder der Bund die Kosten der Kommunen übernähmen, ist höchst unseriös.“ _SITE_MUNDO_4d95e5470607b

Im Rahmen des Kommunalen Finanzausgleichs stellt Bayern den Kommunen allein 2016 bereits 8,56 Milliarden Euro zur Verfügung. Der Freistaat, der in diesem Jahr 3,3 Milliarden Euro für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen aufwende, leiste ohnehin mehr als andere Länder. Allein für ein Integrationspaket habe der Freistaat 500 Millionen Euro vorgesehen.

Die Grünen würden sich um die Aussage, wo die Gelder für die Flüchtlingskosten herkommen sollen, letztlich drücken wollen, erklärte Kreuzer weiter:

„Die geschätzten Kosten von über 20 Milliarden im Jahr müssen immer von den Steuerzahlern aufgebracht werden. Und fehlen immer für andere Zukunftsaufgaben. Damit sage ich nicht, dass wir nicht humanitäre Hilfe leisten müssen – im Gegenteil.

Aber wir brauchen eine ehrliche Debatte darüber, was sich Deutschland auf Dauer leisten kann, damit Integration auch gelingt. Wenn wir diese Debatte nicht führen und das Thema einfach treiben lassen, haben wir auch keine Debatte über die notwendigen Integrationsschritte. Die Grünen leisten dazu offensichtlich keinen Beitrag, sie wollen nur Kosten verschleiern.“

 


Türkei: Regierung verstaatlicht Kirchen

Im Rahmen der Militäroperationen in der Südtürkei gegen Stellungen der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) ordnete die Regierung in Ankara auch die Beschlagnahme von weiten Teilen der Altstadt von Diyarbakir an, wovon auch die Kirchen der einstigen Metropole am Fluß Tigris betroffen sind.

Dies berichten Beobachter gegenüber der zweisprachigen Tageszeitung „Agos“ in Istanbul. Camberg-Peter-Paul-DSC_0342

Die Anordnung der Regierung wurde auch im offiziellen Amtsblatt des Ministerrates veröffentlicht und betrifft die armenische St. Giragos-Kirche, die syrische Marienkirche und die chaldäische „Mar Sarkis“-Kirche, die armenisch-katholische Kirche und eine protestantische Kirche sowie 6000 Wohnungen in der Altstadt.

Zur Zeit finden in keiner der verstaatlichten Kirchen in Diyarbakir Gottesdienste und liturgische Feiern statt.

Der türkische Beamte Adnan Ertem von der Direktion der religiösen Stiftungen bezeichnete die Beschlagnahme als vorbeugende Maßnahme zum Schutz der Altstadt von Diyarbakir vor Verwüstung. Während der Leiter des Kulturbüros der Stadtverwaltung, Nevin Solukaya, den Stiftungen zu gerichtlichen Schritten gegen eine Beschlagnahme rät.

Am vergangenen Montag, den 28. März, hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt, dass seit vergangenen Juli, als die Ausschreitungen mit den Rebellen in den von kurdischen Minderheiten bewohnten Gebieten wieder ausgebrochen waren, bereits 5000 Kämpfer der PKK von türkischen Soldaten getötet wurden, während die Sicherheitskräfte der Regierung in den eigenen Reihen 355 Opfer verzeichnen.

Quelle: Fidesdienst / Foto: Dr. Bernd F. Pelz

Ergänzende Meldung über die Verstaatlichung der Kirchen: http://www.kath.net/news/54620


Islam-Experte: Stehen wir erst am Beginn einer neuen Terrorwelle in Europa?

Terror-Abwehr: „Europa kann viel von Israel lernen“

Peter R. Neumann veröffentlichte am 24. März in der „Jüdischen Allgemeinen“  –  der Wochenzeitung des Zentralrats der Juden in Deutschland  –  einen ebenso sachlich-nüchternen wie alarmierenden Artikel über die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus. ecb

Der Autor geht davon aus, „dass wir hier in Europa erst am Beginn einer neuen Terrorwelle stehen.“  – Er ist Experte für islamistischen Terrorismus und lehrt am Londoner King’s College. Voriges Jahr erschien sein Buch „Die neuen Dschihadisten: ISIS, Europa und die nächste Welle des Terrorismus“.

Der Verfasser schreibt, daß Islamisten Europa als Ganzes bedrohen. Die Wurzel der neuen Terrorwelle sei der Konflikt in Syrien und im Irak. Er fügt hinzu:

„Wir leben im Zeitalter der Globalisierung. Was im Nahen und Mittleren Osten passiert, hat unmittelbare Konsequenzen für die Sicherheit in Europa. Auch wenn die Mehrheit der dschihadistischen Bewegung im Nahen Osten aktiv ist und dort zahlenmäßig erhebliche Zuwächse verzeichnen kann, waren die Anschläge von Paris, Kopenhagen und jetzt in Brüssel ein dramatischer Hinweis darauf, was sich in Zukunft auf den Straßen Europas abspielen wird.“ deutschland-israel-flag-300x214

Neumann beklagt, daß der „elementar wichtige Datenaustausch“ in der EU nicht funktioniere:

„Es gibt keine Datei, in der die Namen aller Auslandskämpfer, die nach Syrien gegangen sind, zusammengeführt werden. Das bedeutet, dass Kämpfer aus dem Islamischen Staat, die in Europa Anschläge planen, nach wie vor hier einreisen können – mit der großen Wahrscheinlichkeit, dass die Sicherheitsbehörden nichts davon bemerken.“

Die Israelis müssen sich notgedrungen seit Jahrzehnten vor dem Terror der Hamas, der Hisballah oder sonstiger radikal-islamischer Organisationen zu schützen versuchen. Deshalb schreibt der Autor:

„In Sachen Aufbau und Struktur der Sicherheitsapparate, Technik, Aufklärung und Datensysteme kann Europa sehr viel von Israel lernen. Auch von der Art und Weise, mit Terror zu leben.“

Quelle für die Zitate: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25029