Gottes Huld und Treue besteht immer und ewig

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 89 (88),2-3.20a.4-5.27.29.

Von den Taten deiner Huld, HERR, will ich ewig singen,
bis zum fernsten Geschlecht laut deine Treue verkünden.
Denn ich bekenne: Deine Huld besteht für immer und ewig;
deine Treue steht fest im Himmel.

Einst hast du in einer Vision zu deinen Frommen gesprochen:
«Ich habe einen Bund geschlossen mit meinem Erwählten
und David, meinem Knecht, geschworen:
Deinem Haus gebe ich auf ewig Bestand,
und von Geschlecht zu Geschlecht richte ich deinen Thron auf.»

Er wird zu mir rufen: Mein Vater bist du,
mein Gott, der Fels meines Heiles.
Auf ewig werde ich ihm meine Huld bewahren,
mein Bund mit ihm bleibt allzeit bestehen.

 


Israel: Terroranschlag gegen Bus – 21 Verletzte – Staatspräsident betet für die Opfer

Am frühen Montagabend kam es in Jerusalem zu einer Explosion in einem Bus. Das der Explosion folgende Feuer griff auf einen vorbeifahrenden weiteren Bus, sowie ein Auto über. Dabei wurden 21 Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer.   P1020947 - Kopie

Die ersten Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Explosion durch einen Sprengsatz ausgelöst wurde. Dementsprechend habe es sich um einen Terroranschlag gehandelt.

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin erklärte dazu:

“Unsere Gebete für eine schnelle Genesung gelten jenen, die bei dem Anschlag verletzt wurden und nun in Krankenhäusern in Jerusalem behandelt werden. An einem solchen Tag  –  an dem dank der hingebungsvollen Arbeit der Sicherheitsdienste heute morgen ein Terrortunnel im Süden entdeckt wurde, und am Abend verängstigte Bürger, die nur aus ihrem Alltag nach Hause wollten, in Krankenhäuser gebracht werden  –  ist uns allen klar, dass der Kampf gegen den Terror kein Ende findet. Wir werden all jene verfolgen und aufspüren, die uns Böses wünschen, bis die Ruhe gesichert ist.“

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, dass jene, die für den Anschlag verantwortlich sind, zur Rechenschaft gezogen werden.

Palästinenserpräsident Abbas muß den Terror beenden

Der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman äußerte sich ebenfalls zu dem Terroranschlag:deutschland-israel-flag-300x214

„Erneut wird Israel von Terroranschlägen erschüttert, so auch am Montagnachmittag, als eine Bombe einen Bus in Jerusalem zerfetzte.

Ich fordere die internationale Gemeinschaft sowie alle Gesprächspartner der Bundesrepublik Deutschland, die Präsident Abbas bei seinem morgigen Besuch in Berlin treffen, dazu auf, diesen Anschlag auf israelische Zivilisten zu verurteilen.

Statt sich als Friedenstaube zu präsentieren, sollte Abbas alles in seiner Macht stehende tun, um dem Terror ein Ende zu setzen und der Einladung Netanyahus zu folgen, sofort und bedingungslos zu Verhandlungen zu einem nachhaltigen Frieden für zwei Nationalstaaten für zwei Völker anzutreten.“

Quellen: Außenministerium des Staates Israel / Präsidialamt / Botschaft des Staates Israel


Frankreich/Elsass: Föderalismus oder sprachlich-kulturelle Gleichschaltung?

Von Erich Lienhart

Erneut regen Zuspruch erfreute sich eine weitere Vortragsveranstaltung über die elsässische Nachbarregion, zu welcher die Regionalgruppe Ortenau des Vereins Deutsche Sprache (VDS) nach Offenburg eingeladen hatte. Thema: „Die kulturelle Gleichschaltung des Elsass durch die französische Gebietsreform –  eine historisch gewachsene europäische Region im verzweifelten Ringen um ihre Selbstbestimmung“  DSC_6360

Mit Frau Andrée Munchenbach (siehe Foto), Präsidentin der elsässischen Regionalbewegung Unser Land-Le Parti Alsacien hatte man eine selbstbewußte Verfechterin elsässischer Selbstbestimmung gewonnen, die in ihren Ausführungen die geschichtlichen Grundlagen voranstellte:

Geschichte wie Geographie, so die Referentin, machen aus dem Elsass ein Land, dessen Schicksal von Deutschland und Frankreich bestimmt worden ist.

Ursprünglich von germanischer Kultur und Sprache, gehören die Elsässer seit Ludwig dem XIV. – mit wichtigen Unterbrechungen – zu Frankreich, wo es aber keine offizielle Anerkennung für Minderheiten gibt. Die Elsässer sind in einer ähnlichen Lage wie die Bretonen, die Basken oder die Okzitaner in einem zentralisierten Staat, der die Vielfalt seiner Volksgruppen nicht angemessen schätzt.

Aber für das Elsass ist die Lage als Minderheit noch unbehaglicher und schwieriger, weil seine Sprache und Kultur die des angeblichen „Erzfeindes“ sind. Der französische Zentralismus ist die Folge der absoluten Monarchie.

Französische Revolution begünstigte den Zentralismus

Verschiedene Provinzen mit ihren Eigenheiten und Sprachen wurden durch Eroberungskriege oder Heiratspolitik zusammengeführt, um das Königreich zu bilden. Die Französische Revolution hätte zum Föderalismus führen können, wonach die Girondins strebten. Doch die Jakobiner setzen sich durch und erzwangen eine künstliche Einheit, so daß der Nationalkonvent im Jahre 1795 bestimmte: „Die Republik ist einig und unteilbar.Sie kennt nur eine Nationalsprache“.

Seit damals gibt es nur eine Sprache, nur eine Geschichte, in welcher die elsässische in der Bedeutungslosigkeit verharrt.

Die mit Unterstützung europäischer Institutionen geschaffene Europäische Charta der Regional- und Minderheitensprachen   –  sie ermöglichte auch die Einführung von EU-konformen Minderheitenregelungen in Osteuropa  –  wurde 1999 von Frankreich unterzeichnet aber bis heute – wohl aus Sorge eines Sprachenfrühlings in der Republik – nicht ratifiziert.

Paris integrierte das Elsass in eine „Großregion“

2013 gab es für die Elsässer im Rahmen eines Referendums (Zusammenlegung des Unter- und Oberelsass) eine historische Gelegenheit zur politischen Behauptung des Elsass, die jedoch an einer zu geringen Wahlbeteiligung scheiterte. Vielmehr „landete“ man ein Jahr später in der von der Pariser Zentrale verordneten unliebsamen Großregion, trotz massiver Demos und Proteste.

In dieser Konstellation verschwinden die historisch gewachsenen Regionen in einem seelenlosen bürokratischen Gebilde, mit den dramatischen Auswirkungen eines weiteren Sprach- und Kulturverlusts für das Elsass. Die Wertschätzung und Förderung der regionalen Eigenschaften, insbesondere der regionalen Sprachen, so Frau Munchenbach, rechtfertigt sich um so mehr und besonders im Elsass, als sie wirtschaftliche Folgen hat.

Die lokale und grenzüberschreitende Wirtschaft verlangt Deutsch und sollte gerade im Hinblick mittelmäßiger französischer Ergebnisse der internationalen OECD-Schulleistungsstudie sowie der PISA-Studie gebührende Berücksichtigung finden.

Eine anschließende Aussprache vertiefte den interessanten und faktenreichen Vortrag, den die VDS -Regionalgruppe im Sinne der deutsch-französischen Verständigung zu gegebener Zeit ergänzen möchte.

 


Pakistan: Mörder von ermordetem christlichem Ehepaar auf freiem Fuß

„Ich habe heute keine guten Nachrichten“, schreibt die Rechtsanwältin Aneeqa Maria Anthony an die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM):

„Heute, am 16. April 2016, wurde der Ziegeleibesitzer Yousaf Gujjar, der hauptverantwortlich dafür ist, dass das christliche Ehepaar Shahzad Masih und Shama Bibi wegen angeblicher Blasphemie in einen Ziegeleibrennofen gestoßen und bei lebendigem Leib verbrannt wurde, aus Mangel an Beweisen auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen.“
foto-dcubillas-www_freimages_com_
Yousaf Gujjar hatte dem christlichen Ehepaar Schutz vor einem Mob von mehr als 2000 aufgehetzten Muslimen angeboten, dann jedoch gnadenlos ausgeliefert. Die Islamisten rissen dem Paar die Kleider vom Leib, schleppten sie nackt um die Ziegelei und schlugen auf sie ein. Dann stießen sie das Paar hintereinander lebendig in den Brennofen, wo sie verbrannten. Shama war im vierten Monat schwanger. 

Die IGFM berichtete darüber im Dezember 2014. Die Menschenrechtsverteidigerin Aneeqa Anthony ist nun selbst in größter Gefahr; sie teilte der IGFM mit:

„Wir haben den Fall vom ersten Augenblick an verfolgt. Bis heute wurden 106 Personen aufgrund unserer Recherchen als Beschuldigte inhaftiert und wir werden weiterkämpfen bis zum Schluss. Bitte beachten Sie: Yousaf Gujjar ist dafür verantwortlich, dass meine Familie und ich seit drei Monaten nicht mehr nach Hause können, dass wir vertrieben wurden und bedroht werden, meine Kinder mit dem Tode bedroht werden – und nun ist er aus dem Gefängnis raus!

Diese Person trägt die Schuld, dass ein christliches Ehepaar lebendig verbrannt wurde, dass meine Familie und ich bedroht wurden, können Sie sich vorstellen, was er jetzt tun kann? Ich bin verzweifelt und ohne Hoffnung, voller Qual und Schmerzen über dieses höchste Maß an Ungerechtigkeit für die drei Kinder von Shama und Shahzad, die ihre Eltern in der Hand dieses Mannes und seiner Helfershelfer haben leiden sehen müssen.“ 4077304320

Der Zeitpunkt für die Freilassung von Yousaf Gujjar ist systematisch vorbereitet und inszeniert worden. Rechtsanwältin Anthony, die sich sofort nach dem Verbrechen um die Kinder gekümmert hatte und dann beharrlich und nachhaltig die Verfolgung der Täter und Mitläufer aufnahm, hat sich durch die Festnahme so vieler Beschuldigter nicht nur Freunde gemacht.

Im Dezember 2015 erließ ein Mullah eine Fatwa (islamisches Rechtsgutachten), weil sie angeblich „die religiösen Gefühle aller Muslime verletzt. Wir erlassen diese Fatwa gegen sie und alle ihre Komplizen. Sie alle sollen getötet werden, wo auch immer sie gesehen werden.“

Frau Anthony musste ihr Büro verlassen und untertauchen und kann die Verfahren nicht weiter verfolgen. Bislang hat es die IGFM geschafft, den Kontakt zu ihr aufrecht zu halten. Die Bemühungen, für Frau Anthony und ihre Familie ein sicheres Aufnahmeland zu finden, waren bisher nicht von Erfolg gekrönt. Das deutsche Auswärtige Amt sah bisher keine besondere Gefährdung.

Mehr Infos zur Menschenrechtslage in Pakistan: menschenrechte.de/pakistan