Mangelnde Flughafensicherheit – Polizei übt Kritik an Bundesregierung

Kürzlich erfolgte Sicherheitstests durch EU-Kontrolleure am Köln/Bonner Flughafen haben erhebliche Sicherheitsmängel bei den Fluggastkontrollen erbracht. Mehrere gefährliche Gegenstände konnten von den Testern unbehelligt mitgenommen werden. Scannen0003

Ernst G. Walter, Vorsitzender der DPolG-Bundespolizeigewerkschaft, kritisierte in der Sendung „Westpol“ des WDR das Sparen auf Kosten der Sicherheit.

Die Hauptverantwortung liege beim Bund. Der müsse endlich etwas unternehmen, um die Sicherheit und letztlich seine eigenen Sicherheitsvorgaben an den Flughäfen zu erfüllen. Im Mittelpunkt der Fluggastkontrollen dürften nicht mehr Schnelligkeit und Kostenreduzierung stehen.

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpolg-bundespolizeigewerkschaft-kritisiert-sparen-auf-kosten-der-sicherheit/


Israelis haben einen Terrortunnel entdeckt

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben einen Terrortunnel der Hamas entdeckt, der gegraben worden war, um aus dem Gazastreifen nach Israel zu gelangen und Terroranschläge auszuführen.

Foto: Zerstörung des entdeckten Tunnels (Bild: IDF)

Es handelt sich um die erste Entdeckung eines solchen Tunnels seit der Operation Schutzlinie 2014.

Quelle: Israelische Verteidigungsstreitkräfte, israel. Botschaft in Berlin


Bayern kritisiert Bundesregierung und fordert Fortsetzung der Grenzkontrollen

Die bayerische Staatsregierung hat den Abbau der temporären Grenzkontrollen durch die Bundespolizei scharf gerügt und die Fortführung konsequenter Grenzkontrollen gefordert. alle_parlamente_01_59949a9a6f

„Die Ausdünnung der Grenzkontrollen durch die Bundesregierung ist unverantwortlich und falsch. Sie ist mit der Sicherheit unvereinbar,“ betonte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Der Ministerrat fordert, die Kontrollmaßnahmen bis zu einer gesicherten Stabilisierung der internationalen Flüchtlingslage fortzuführen. Der Wegfall stationärer Kontrollen würde eine deutliche Verstärkung der Schleierfahndung durch die Bayerische Polizei erforderlich machen, so Herrmann.

Für unabdingbar hält der Minister auch einen wirksamen Schutz der EU-Außengrenzen. Zwar stagniere der Zustrom derzeit auf vergleichsweise niedrigem Niveau, die Lage in Griechenland habe sich aber bislang keineswegs stabilisiert. Auch Ausweichrouten über Italien seien nicht auszuschließen.

Die Bundesregierung müsse sich deshalb organisatorisch und logistisch auf eine Verlagerung der Flüchtlingsrouten einstellen, sagte Herrmann.

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hält Grenzkontrollen trotz wirtschaftlicher Belastung ebenfalls für notwendig: „Die Grenzkontrollen sind momentan richtig und wichtig. Sicherheit hat oberste Priorität.“  – Die wirtschaftlichen Belastungen durch die Grenzkontrollen seien deutlich geringer als die Kosten einer unkontrollierten Masseneinwanderung, so Aigner.

Quelle: CSU-Pressemeldung


Am heutigen Freitag beginnt Pessach

Am heutigen Freitag beginnt das jüdische Pessachfest (Passahfest), der achttägige Feiertag, mit dem an den Auszug der Hebräer aus der Sklaverei in Ägypten erinnert wird (13. Jahrh. v. Chr.).

Pessach wird daher häufig als „Fest der Freiheit“ (Chag ha-Cherut) oder „Fest des Frühlings“ (Chag ha-Aviv) bezeichnet. Die Befreiung durch Gottes rettendes Eingreifen ist das entscheidende Thema dieser Feiertage.

Die Pessachtage werden eröffnet mit dem Seder-Abend  –  er ist auch gleichzeitig der Höhepunkt des Feiertages.

Mehr zum Pessach-Fest erfahren Sie auf dieser Homepage.