Kongo: Islamisten ermordeten allein in diesem Mai ca. 50 Christen

In Kongo häufen sich die Übergriffe militanter Muslime auf Christen. Einem Bericht des christlichen Fernsehsenders CBN zufolge ermordeten Islamisten allein im Mai bisher 50 Christen im Osten des Landes. foto-dcubillas-www_freimages_com_

In der Nacht auf den 5. Mai drangen sie in ein Dorf nahe der Ortschaft Eringeti (Provinz Nord-Kivu) ein und schnitten 34 Bewohnern die Kehlen durch; unter den Opfern waren acht Frauen und vier Kinder.

Zwei Tage darauf ermordeten sie in einem anderen Ort 13 Menschen, darunter zwei Mitglieder der Missionsorganisation „Church on the Rock“ (Kirche auf dem Felsen). Sie schloss daraufhin vorübergehend ihre Schulen und Einrichtungen. Die Täter sind Anhänger der Terrorgruppe „Muslim Defense International“ (Muslimische Abwehr International), die im Kongo seit 20 Jahren aktiv ist.

Seit 2014 verübt sie verstärkt Anschläge auf Christen; mindestens 500 fielen ihnen seitdem zum Opfer. Von den rund 70 Mio. Einwohnern des zentralafrikanischen Landes sind 50 Prozent Katholiken, 20 Prozent Protestanten und zehn Prozent Muslime.

Quelle und vollständige Meldung hier: http://www.idea.de/menschenrechte/detail/kongo-islamisten-toeten-50-christen-96837.html


Christen protestieren: Genderismus jetzt sogar in bayerischen Schulen geplant

Hedwig von BeverfoerdeHedwig_Beverfoerde

Noch in diesem Schuljahr will der Bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle, CSU, die Gender- und „Vielfalts“- Ideologie in Bayerns Schulen bringen – und dies ohne Not! In Bayern regiert die CSU ganz allein, sie muß keinem Druck eines roten oder grünen Koalitionspartners stattgeben.

Und trotzdem: Im Entwurf zur Neufassung der bayerischen Richtlinie zur Familien- und Sexualerziehung  wimmelt es von sattsam bekannten zweideutigen Gender-Vokabeln und Formulierungen, die der Sexualpädagogik der Vielfalt auch an bayerischen Schulen die Tür öffnen.

Birgit Kelle, Mitglied in unserem Aktionsbündnis DEMO FÜR ALLE und bekannte Gender-Expertin, hat die neuen Entwürfe sehr genau unter die Lupe genommen und mit der aktuell noch geltenden Fassung der Richtlinien von 2002 verglichen.

Das Ergebnis ist durchaus besorgniserregend: Zwar findet sich auch viel Gutes in den neuen Entwürfen, allerdings sind das fast ausnahmslos Formulierungen aus den bereits bestehenden Richtlinien. Doch von dem, was jetzt neu dazukommen soll, atmet vieles den giftigen Geist von Gender und Sexualisierung, den wir aus anderen Bundesländern nur zu gut kennen. Lesen Sie die ausführliche Analyse von Birgit Kelle hier. 014a

Die ersten bayrischen Eltern sind bereits alarmiert. Die »Elternaktion Bayern gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung an Bayerns Schulen« wendet sich in einem Offenen Brief an die zuständigen politischen Stellen, die sich sämtlich in CSU-Hand befinden.

FOTO: Birgit Kelle spricht auf einer Kundgebung der „Demo für alle“ pro Elternrecht und gegen Frühsexualisierung der Kinder

Die Elternaktion sieht mit den neuen Richtlinien das Erziehungsrecht der Eltern akut in Gefahr, da der Richtlinienentwurf »eine untragbare Ausweitung des Sexualkundeunterrichts über die Vermittlung der biologischen Wissensinhalte hinaus« beinhalte. Sie fordern die Beibehaltung der aktuellen Richtlinien, die sich in der Praxis mehr als bewährt haben. Lesen Sie den Brief hier.

Bis vor wenigen Monaten hätte ich nicht damit gerechnet, daß wir ausgerechnet in Bayern aktiv werden müssen. Die neue Entwicklung zeigt, daß es für Eltern bald in ganz Deutschland keine sicheren Bundesländer mehr geben könnte, in denen sie ihre Kinder ohne Bedenken der schulischen Sexualerziehung anvertrauen können. 

 


Wer ein Freund der Welt sein will, der wird zum Feind Gottes

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Jak 4,1-10:

Brüder! Woher kommen die Kriege bei euch, woher die Streitigkeiten? Doch nur vom Kampf der Leidenschaften in eurem Innern. Ihr begehrt und erhaltet doch nichts. Ihr mordet und seid eifersüchtig und könnt dennoch nichts erreichen. Ihr streitet und führt Krieg. Ihr erhaltet nichts, weil ihr nicht bittet. Von Julia Kesenheimer geschickt

Ihr bittet und empfangt doch nichts, weil ihr in schlechter Absicht bittet, um es in eurer Leidenschaft zu verschwenden.

Ihr Ehebrecher, wisst ihr nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer also ein Freund der Welt sein will, der wird zum Feind Gottes. Oder meint ihr, die Schrift sage ohne Grund: Eifersüchtig sehnt ER sich nach dem Geist, den ER in uns wohnen ließ.

Doch ER gibt noch größere Gnade; darum heißt es auch: Gott tritt den Stolzen entgegen, den Demütigen aber schenkt er seine Gnade.

Ordnet euch also Gott unter, leistet dem Teufel Widerstand; dann wird er vor euch fliehen.

Sucht die Nähe Gottes; dann wird ER sich euch nähern. Reinigt die Hände, ihr Sünder, läutert euer Herz, ihr Menschen mit zwei Seelen!

Klagt und trauert und weint! Euer Lachen verwandle sich in Trauer, eure Freude in Betrübnis. Demütigt euch vor dem HERRN; dann wird ER euch erhöhen.