Der Katholikentag in Leipzig Ende Mai 2016 surft voll auf der Zeitgeistwelle

Mathias von Gersdorff

Die Deutsche Bischofskonferenz ruft zur Katholikentagskollekte am 21./22. Mai 2016 auf. Darf ein gläubiger Katholik diese Veranstaltung überhaupt unterstützen? 0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529

Bei seiner Entscheidungsfindung sollte er jedenfalls beachten, dass als Veranstalter des Katholikentags das „Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)“ fungiert. Dieses Gremium ist vor allem durch Positionen bekannt, die der katholischen Lehre widersprechen.

Beispielsweise hat das ZdK im Hinblick auf die Familiensynode im Herbst 2015 ein Positionspapier verabschiedet, in welchem praktisch die gesamte katholische Sexualmoral und die Lehre über Ehe und Familie abgelehnt wurde.

In der Stellungnahme „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“ wurden u. a. folgende Forderungen gestellt:

1. Eine positive moraltheologische Neubewertung von außerehelichen Partnerschaften.
2. Eine positive moraltheologische Neubewertung von künstlichen Verhütungsmitteln.
3. Für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften wurde die Einführung von liturgischen Segensfeiern gefordert.

Das Papier erzeugte weltweites Entsetzen im kirchentreuen Spektrum. Etliche deutsche Bischöfe distanzierten sich davon.

Beim Katholikentag selbst werden Veranstaltungen akzeptiert, in denen offen gegen die katholische Lehre polemisiert wird:

In der Podiumsdiskussion „Ehe für Alle? Zur Frage der Gleichstellung von homo- und heterosexuellen Paaren“ sprechen  der bekennende Homosexuelle Stefan Kaufmann MdB (CDU) und Manuela Sabozin vom „Netzwerk katholischer Lesben“ in Essen. 012_9

In der Werkstatt „Auch Lesben und Schwule werden älter. Was ist wichtig, was ist mir wichtig?“ treten Vertreter des Vereins „Homosexuelle und Kirche (HUK)“ auf. Ferner gibt es die Gesprächsrunde „Coming-Out als Kreuz-ung. Erfahrungsaustausch zwischen lesbischen Frauen“ mit Frauen des „Netzwerkes katholischer Lesben“.

BILD: Der Katholikentag 2015 in Regensburg (mitgeprägt von Bischof Rudolf Voderholzer)  war noch relativ gediegen –  und unser Christoferuswerk bzw. CHRISTLICHES FORUM mit einem großen Infozelt vertreten. Das Programm des diesjährigen Katholikentags in Leipzig hingegen bietet ein Sammelsurium rotgrüner und modernistischer Ansichten.

Welche Lesben im Kirchenapparat wird man wohl finden in „Beruflich im Dienst der Kirche – auch als lesbische Frau! Austausch unter lesbischen Frauen“.

Als durchgehendes Angebot wird es ein „Zentrum Regenbogen“ geben, betreut von den Vereinen „Initiative Kirche von unten“ „Netzwerk katholischer Lesben“ „Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche“. Diese Gruppen werden sogar einen Gottesdienst organisieren.

Auf der Veranstaltung „Wut auf ProfX“ will der „Lesben und Schwulenverband Deutschland“ Geschlechterstereotype hinterfragen. Der Arbeitskreis „Homosexuelle und Kirche“ wird wohl in „Wer sich treu bleibt, wandelt sich. Spirituelle Menschen lassen sich nicht verbiegen“ werben.

Dr. Michael Brinkschröder vom Europäischen Forum der christlichen LGBT-Gruppen wird „Einen anderen Blick auf die Bibel“ präsentieren. Einen „Erfahrungsaustausch für homosexuelle Männer“ gibt es in der Veranstaltung „Glaubensstark. Katholisch. Homosexuell“.

Besonders progressiv wird es sicherlich in „Lesbischwule Gottesdienstgemeinschaften als Basismodell“ vor sich gehen. Natürlich darf das Thema „Transsexualität im Spannungsfeld von Glaube und Bibel“ auf dem Katholikentag nicht fehlen.

Immer wieder  –  und nun auch vom neuen Präsidenten, Thomas Sternberg  –  wurde die kirchliche Anerkennung von „Donum Vitae“, der Beratungsstelle für Schwangere, gefordert, obwohl diese den sog. „Beratungsschein“ erteilen, der straffreie Abtreibungen ermöglicht.

Papst Johannes Paul II. hatte ausdrücklich angeordnet, keinen solchen Schein auszustellen, weshalb die deutschen Bischöfe aus dem staatlichen System der Schwangerschaftskonfliktberatung ausgestiegen sind. Daraufhin haben Mitglieder des ZdKs trotzig den Verein „Donum Vitae“ gegründet.

Diese Punkte bilden lediglich eine Auswahl der inakzeptablen Positionen des ZdKs aus der jüngsten Zeit. Geht man weiter in die Vergangenheit zurück, findet man noch viel mehr.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und schreibt seine aktuelle Beiträge u. a. hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

3 Kommentare on “Der Katholikentag in Leipzig Ende Mai 2016 surft voll auf der Zeitgeistwelle”

  1. Horst sagt:

    Bin verwundert: Es gibt auch noch positive Nachrichten vom Katholikentag 2016. Wenn man freilich den Beitrag von Mathias Gersdorff im Christlichen Forum vom 20. Mai liest, in dem der Autor auf eine Reihe von Entgleisungen des ZdK hinweist, entsteht bei mir der Eindruck, das Treffen folge eher dem Zeitgeist als dem Heiligen Geist.
    Es ist für mich unerträglich, hinnehmen zu müssen wie vom ZdK, einem fehlgeleiteten Laiengremium von Zeitgeistjägern meine Kirchensteuer vergeudet wird. Ich bin deshalb der Auffassung, dass das einst mit Adolf Hitler abgeschlossene Konkordat beendet werden sollte, damit der Klerus wieder zur Besinnung und dieser deutsche „Beliebigkeits-Katholizismus“ zur wahren Lehe zurück findet. Das ZdK muss endlich begreifen lernen, dass das katholische Kirchenvolk kein „demokratischer Sauhaufen“ ist.

    Gefällt mir

  2. I. Jacob sagt:

    Bin selber untröstlich, dass Kirchenfunktionäre für ihren göttlichen Größenwahn die christliche Lehre entweihen und lieber mit dem weltlichen Satan tanzen, der den Völkern so viel Leid beschert. Christen sehen anders aus, als die, die Gottes Namen missbrauchen. Der entrückte Papst der Gegenwart ist für mich nicht glaubwürdig, weil die anderen zwei Päpste vor ihm hatten zwar einen Kurs, über den man streiten konnte, aber sie haben sich nicht als Weltherrscher und Politiker aufgespielt und jetzt, wo der Vatikan die Früchte des Globalismus fürchtet, muss er auch noch durch Terrorkommandos geschützt werden, weil es ihnen vielleicht dämmert, das manche Religionen sich nun doch nicht so gut vertragen. Ich hab noch nie so oft Jesus gefragt, warum lässt Du es zu, dass sie Dich verhöhnen, diese Kirchenvertreter, die ihre Herde in das Unglück führen. Frage mich auch, ob man Benedikt den 16. aus machtpolitischen Gründen nicht doch aus dem Amt gedrängt hat, aber ja, der Vatikan war schon immer berühmt für seine Eskapaden. Christen müssen jetzt stark sein und nicht einfach aufgeben.

    Gefällt mir

  3. Hat dies auf Die Erste Eslarner Zeitung – Aus und über Eslarn, sowie die bayerisch-tschechische Region! rebloggt und kommentierte:
    Der nächste Woche beginnende Katholikentag in Leipzig ist nicht so ganz auf treuer katholischer Linie. Was bedeutet dies für die künftige Ausrichtung der Kath. Kirche in Deutschland? Ist eine Trennung von Rom in Sicht?

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s