Meinungsfreiheit ade? – Zensur gegen islamkritische Seiten von David Berger

Von Felizitas Küble

Die homosexuelle Bewegung in Deutschland ist kein einheitlicher Block, wie es manchen Leuten auf den ersten Blick erscheinen mag. Es gibt zB. im schwulen Spektrum nicht etwa nur rot-grüne oder sonstige linksgestrickte Aktivisten, sondern auch bürgerlich-liberale bis konservative Zeitgenossen.  DavidBergerPM

Zu diesen liberal-konservativen Persönlichkeiten gehört der Philosoph und Publizist Dr. David Berger aus Berlin (siehe Foto)

Er befaßt sich skeptisch mit der Gender-Ideologie, wendet sich gegen linke Meinungszensur und Einseitigkeit in den Medien  –  und er äußert sich vor allem eindeutig islamkritisch. Daher wurde er sogar   –  wir hatten hier im CF darüber berichtet   –  als Chefredakteur des homosexuellen Magazins „Männer“ gefeuert; zudem erlebte er ständige verbale Attacken aus dem Lager der „Homo-Funktionäre“.

Die Krönung der gegen Berger gerichteten Unverschämtheiten geschah kurz nach dem Massaker von Orlando. Der Autor hatte sich die weltfremde Islamverharmlosung vieler Multikulti-Fans und sonstiger Zeitgeist-Naivlinge vorgeknöpft  und den „real existierenden Islam“ unter die Lupe genommen. Zugleich beschwerte er sich über die „Blindheit linksgrüner Homo-Aktivisten in Deutschland“. 

Kaum zu glauben, aber wahr: Facebook sperrte als Reaktion hierauf für 30 Tage sowohl Bergers persönliches Facebook-Profil wie auch die FB-Seite seines Gaystream-Online-Magazins. 

Ein eklatanter Verstoß gegen die Meinungsfreiheit, eine Zensurmethode, die durch nichts gerechtfertigt ist  – und wo bleibt der Protest jener Kreise, die sich sonst so gerne als Lordsiegelbewahrer von Toleranz, Pressefreiheit, Dialog und souveräner „Streitkultur“ verstehen?

Schweigen im Walde, genauer: im linken Blätterwalde.
 .
Auch die Homo-Szene und „queere“ Kreise hielten es nicht für nötig, sich mit Dr. Berger zu solidarisieren. Dies ist umso unverständlicher, weil das Eintreten für Meinungsfreiheit keineswegs bedeutet, ohne weiteres mit den Ansichten des Betreffenden übereinzustimmen. Toleranz bewährt sich doch gerade dann, wenn es um Andersdenkende geht  – bei Gleichgesinnten erübrigt sich diese Tugend.
 .
Aber nicht einmal zu dieser fairen Haltung, wie sie für Demokraten selbstverständlich sein sollte, konnte man sich in diesem Spektrum durchringen.
 .
Hingegen setzten sich Medien aus dem politisch konservativen Lager (zB. die „Junge Freiheit“), aus der evangelikalen Bewegung (Magazin PRO) und aus dem romtreuen Katholizismus (Tagespost) für die Meinungsfreiheit Bergers ein und kritisierten die skandalösen Sperrungen von Facebook.

Dr. Berger zieht aus diesen ernüchternden Erfahrungen eine klare Schlußfolgerung:

„So erfreulich diese Solidarisierungen auch im Hinblick auf eine Normalisierung des Verhältnisses zwischen überzeugten Christen und bürgerlichen Homosexuellen sind, so erschreckend ist die Tatsache, dass wir in Zeiten leben, wo politisch Konservative, konsequent katholische oder evangelische Christen die Meinungsfreiheit Homosexueller gegen eine inzwischen bereits halb staatlich (Maas-Kahane) organisierte Zensur verteidigen.“

Inzwischen hat Facebook auf Druck islamischer Gruppen auch arabisch-sprachige Freidenker- und Atheisten-Profile gelöscht  – auch darüber berichtet Dr. Berger: https://philosophia-perennis.com/2016/06/26/news-facebook-2/

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.

Artikel der katholischen TAGESPOST von Dr. Stefan Meetschen: http://www.die-tagespost.de/feuilleton/Wen-Facebook-loescht-und-sperrt;art310,170345

Weitere Infos zur Zensur gegen Dr. Berger hier: http://www.david-berger.info/#!Wenn-Konservative-und-Katholiken-f%C3%BCr-die-Meinungsfreiheit-Homosexueller-k%C3%A4mpfen/c1vx5/576bf0fb0cf27c385a746fe2

Advertisements

8 Kommentare on “Meinungsfreiheit ade? – Zensur gegen islamkritische Seiten von David Berger”

  1. Zausel sagt:

    DITIB aus der Förderung der Grünen zum Einfluss der Türkei auf deutsche Gebiete, ist wie eine Schlinge für die Politik um den Hals. Warum ist man zu feige, diesbezüglich Klartext zu reden und jene dt. Politiker für diese diplomatische Fehlleistung Verantwortung einzufordern und wieso darf man als deutsche „Volksvertreterin“ gleichzeitig für die Interessen der Türkei arbeiten, das leuchtet mir nicht ein.

    Gefällt mir

  2. Conny sagt:

    Der Koran besagt KAMPF.
    Zu UNrecht verharmlost.
    Selbst ein ehemaliges Familienmitglied der
    13 ERSTEN Familien der ÜBERZEUGTEN Muslime
    WARNTE vor Jenen IRRLÄUFERN .
    Kritik will man UNTERMINIEREN .
    Warum wohl,dürfte eigentlich OFFENSICHTLICH sein.
    Und DAS jeden Tag bislang.

    Gefällt mir

  3. Tafelspitz sagt:

    Wachsende Salafistenszene, wenn die ersten Terroranschläge in Deutschland losgehen, dann sollten jene, die den Islam pauschal schön geredet haben, auch die Verantwortung dafür übernehmen und ihr Gewissen in den Blick in den Spiegel plagen. Selbst aus den Reihen der aufgeklärten Muslime kam diese Warnung. Schluss mit schneller Einbürgerung von Muslimen mit radikaler Gesinnung und Sozialtransfer, wer die Sicherheit der Bevölkerung, selbst friedlicher Muslime gefährdet, hat sein Gastrecht verspielt, wenn wir ein dauerhaftes Blutbad verhindern wollen. Da werden zwar die Grünen aufjaulen, die ja die halbe Welt einladen wollen, weil ihnen die deutsche Bevölkerung zu langweilig ist……
    Die SPD sollte ihre Forderungen nach Familienzusammenführung schleunigst überdenken, denn schließlich haben diese Zuwanderer sich das Gastland freiwillig ausgesucht und wurden nicht brutal durch politische Grenzzäune getrennt. Man kann doch bei der rechtsradikalen Szene hart bleiben, warum nicht auch in der linksradikalen und Salafistenszene? Ein mittelalterliches Glaubensbild, wo Mohammed immer noch als Chef im Regierungssessel sitzt, ist keine Entschuldigung für das Leid, welches verursacht wird. Amerika hat schon lange härtere Einbürgerungsgesetze und es wird in Deutschland aller höchste Zeit, nachzuziehen, wenn wir dem Terror durch Zuwanderer die Stirn bieten wollen. Woher haben die Herrschaften das Geld, um sich einen Terrortourismus leisten zu können, während andere mühsam jeden Pfennig zusammenkratzen?

    Gefällt mir

  4. […] Hier weiterlesen: https://charismatismus.wordpress.com/2016/06/25/meinungsfreiheit-ade-zensur-gegen-islamkritische-sei… […]

    Gefällt mir

  5. Danke für diese klare, konzise Zusammenfassung des Geschehenen. Zu der Sperrung der gaystream.info-Seite: man hat uns zur Auflage gemacht, alle Artikel zu löschen, die gegen die Gemeinschaftsrichtlinien des Portals verstoßen – welche das sind, hat man uns nicht verraten. Wir haben einfach drei Verlinkungen zu islamkritischen Artikeln gelöscht- und wurden danach „auf Bewährung“ wieder frei geschaltet. Wir werden aber weitermachen wie bisher. Wer gegen Massaker protestiert, hetzt nicht, sondern kämpft für Menschenrechte, Herr Maas und Frau Kahane! Um von Facebook unabhängiger zu werden und auch freier von Themen rund um Homosexualität habe ich vor zwei Tagen den Blog http://www.philosophia-perennis.com ins Leben gerufen … auch auf wordpress: daher freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit dem Charismatismus-Blog

    Gefällt mir

    • Guten Tag!
      Danke für die ergänzenden Infos zur inzwischen erfolgten, vorläufigen Freischaltung Ihrer gaystream.info-Seite. Unabhängig davon, ob es dauerhaft bei der Freischaltung bleibt, ist die Idee sehr vernünftig, einen eher philosophisch geprägten, allgemein zeit(geist)kritischen und thematisch vielseitigen Blog zu starten.
      Eine gegenseitige Zusammenarbeit zwischen PHILOSOPHIA PERENNIS und unserem CHRISTLICHEN FORUM ist sicher bei vielen Themen sinnvoll.
      Viel Erfolg und freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  6. Hat dies auf philosophia perennis rebloggt und kommentierte:
    Felizitas Küble zieht eine kurze, aber treffende Bilanz zu den Zensurbook-Ationen gegen gegen gaystream.info und mein Privatprofil

    Gefällt mir

  7. Dornröschen sagt:

    Man kann die Sachen nicht mehr schön reden, wir werden als eine humanistisch geprägte Kultur auf die Seiten der Geschichtsbücher, sofern sie nicht den machtpolitischen Interessen entsprechen, verbannt, sowohl die Heterosexuellen als auch die mit anderen Seiten geborenen. Es geht nur um Profit und Lobbyismus, wovon sich eine unfähige gesellschaftliche Politikerdynastie ernährt, da gibt es in Afrika genügend Beispiele.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s