Jeder zweite Deutsche sieht Zusammenhang von Merkels Asylpolitik und Terror

Das INSA-Institut in Erfurt fragte in dieser Woche, ob die Deutschen einen Zusammenhang zwischen der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel und den Terroranschlägen der letzten Zeit sehen: 032_29A

Knapp jeder zweite Befragte (49 %) ist der Meinung, dass die Terroranschläge auch eine Folge dieser Flüchtlingspolitik sind. Ein Drittel der Befragten (32 %) stimmt dieser Ansicht nicht zu. 12 Prozent wissen keine Antwort und 7 Prozent machen keine Angabe.

Bei einem Blick auf die Wähler der einzelnen Parteien zeigt sich folgendes Bild:

93 Prozent der AfD-Wähler sind der Ansicht, dass die Terroranschläge der letzten Wochen eine Folge der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin sind. Knapp jeder zweite FDP-Wähler (46 %) ist ebenfalls dieser Ansicht. Jeder zweite Wähler der CDU/CSU (51 %), der SPD (47 %), der Linken (45 %) und der Grünen (50 %) glaubt nicht, dass die Terroranschläge mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin in Zusammenhang stehen.

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de

 


5 Kommentare on “Jeder zweite Deutsche sieht Zusammenhang von Merkels Asylpolitik und Terror”

  1. Zausel sagt:

    Wir sollen uns jetzt für Notfälle eindecken, so sicher ist Deutschland schon, toll! Wenn die Regierung Kriminelle abschieben würde ohne wenn und aber, anstatt juristisch aus ihnen noch Opfer zu machen, dann hätte vielleicht noch der ein oder andere Bürger ein Fünkchen Interesse an den Altparteien, aber die Kulturbereicherung geht fröhlich weiter. Ich bedaure sehr, dass auch Herr Bosbach, dem ich vertraue, nun sein Mandat niederlegt und ich kann es verstehen. Bei dieser Politik, die die eigenen Bürger in Gefahr bringt, kann man sich noch so sehr an die Windmühlenflügel wie Don Quichote festklammern, sie drehen sich unbehelligt davon weiter. Da muss man sich nicht wundern, dass die AFD der Rettungsanker der verzweifelten Bürger wird, aber es wächst die Gefahr, dass eine sehr radikale Partei noch ins Rennen kommt und dann ist Schluss mit Multi-Kulti und es trifft meist dann auch Opfer. Mit dieser Zwangsbeglückung an illegalen, teils kriminellen Einwanderern, haben die Altparteien restlos das Vertrauen der Bürger verspielt. Wenn sie wollten, könnten sie ihre Fehler korrigieren, aber ja selbst Gewaltverbrecher haben im Multi-Kulti-Disneyland ihre Menschenrechte und die Opfer vergisst man, die sollen Verständnis haben.

    Gefällt mir

  2. Bärbel sagt:

    Es hat schon angefangen, als man die Grenzen geöffnet hat. Diese sogenannten Flüchtlinge sind nicht zu vergleichen mit den damaligen Flüchtligen oder (Heimatvertriebenen). Ich habe viele solcher Menschen kennen gelernt, die damals als Flüchtlinge in unseren Dörfern Wohnraum fanden. Diese Menschen waren dankbar und haben sich hier wieder was aufgebaut. Ich lernte eine Familie kennen, wo der Vater im Krieg gefallen ist, die Mutter mit der hochschwangeren Tochter, deren Mann auch im Krieg gefallen war, sich nach Deutschland geschleppt haben und in einem Schweinestall schlafen mussten. Man kann sich vorstellen, dass man solche Menschen beleidigt, wenn man die heutigen Flüchtlinge nennt. Die meisten sind junge Männer, die hier her kommen und ich frage mich, warum sie oft in Kasernen untergebracht werden. Wenn man aus einem Kriegsgebiet flieht und seine Frau und Kinder dort zurück lässt – stellen sich bei mir viele Fragen. Wir als Familie würden alle gehen oder gar nicht. Mein Mann würde uns nie irgendwo zurücklassen – schon gar nicht, wo Krieg herrscht. Hier läuft ganz viel schief. Wir werden belogen und betrogen von den Altparteien. Warum schießt man mit allen Mitteln gegen die AfD? hat sich jemand mal diese Frage gestellt? Den Altparteien schwimmen die Felle weg. Ich bewundere EINPROZENT.DE UND DIE IDENTITÄRE BEWEGUNG: diese jungen Menschen klären die Gesellschaft auf…

    Gefällt mir

  3. Zausel sagt:

    Es bleibt einem die Sprache weg, wenn eine Rarität wie Boris Palmer von seiner Parteibasis verbal verprügelt wird, weil er den Opfern von Flüchtlingskriminalität nicht noch höhnisch erklären will, dass diese Flüchtlinge, die das Menschenrecht im Gastland voll mit Füßen treten, mehr Menschenrechte haben sollen als die Opfer, die sowieso selbst schuld daran sind, dass sie Opfer sind und sowieso bei all der kranken Hilfsbereitschaft für Fremde im Stich gelassen werden. Der wehklagende Özdemir, der sich gern als Held feiern lässt und einen Sicherheitsapparat um sich hat, barmt zwar, dass er bedroht wird, aber wird jemand aus dem Volk bedroht, selbst Kinder von Migranten vergewaltigt, dass diese Täter vor der Gewalt in ihrer Heimat geschützt werden müssen, einfach super, für sich selbst höchste Sicherheit fordern….

    Gefällt mir

  4. Kassandra sagt:

    Mal abgesehen von Merkel, die eigentlich ihre Konvertierung zu Parteimitgliedern, die ihr näher sind, nicht scheuen sollte, besitzen viele Alt Parteien noch Raritäten von Lichtgestalten neben vielen Dunkelgestalten. Dass Malu Dreyer nach Köln reagiert hat und noch Volksnähe pflegt und Verträge mit Islamverbänden auf Eis gelegt hat, spricht für sie.
    Die Linke konnte nur von deinem Schongang profitieren durch eine intelligente Wagenknecht, weil die Grünen sehr offen ihre Verachtung gegen unser Volk, was das Land nach dem Krieg wieder aufgebaut hat, ausgesprochen hat…

    Gefällt mir

  5. Adolf Breitmeier sagt:

    Dass der Zusammenhang Terror, Islam und ,,Flüchtlingsflut“ besteht, das müsste selbst jemand ohne jeden Verstand erkennen können. Einfach den Zustand VORHER mit NACHHER (das ist JETZT!!!) vergleichen, und schon wird alles klar. Man muss nur sehen wollen, man muss nur vergleichen wollen – und dann muss man noch wollen, dass der Zustand aufhört…

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s