US-Bericht zur Religionsfreiheit weltweit: Islamische Terrornetzwerke stärker beachten

Das US-Außenministerium hat seinen jährlichen Bericht zur Religionsfreiheit weltweit vorgelegt. Dazu erklärt die menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach:

„Das US-Außenministerium hat seinen aktuellen Bericht zur Lage der Religionsfreiheit vorgestellt und dazu die Situation in 199 Staaten dokumentiert. Daraus ergibt sich, dass auch Deutschland in seinem weltweiten Engagement für das Menschenrecht auf Religionsfreiheit nicht nachlassen darf. 159481-3x2-teaser296

Die Bundesregierung muss vor allem die teils drastischen Folgen von Blasphemiegesetzen sowie die besondere Bedrohung der Menschen durch sogenannte nichtstaatliche Akteure – also vor allem Terrororganisationen oder fundamentalistische religiöse Gruppierungen – noch stärker in den Fokus nehmen.

Dem Bericht zufolge ist das Menschenrecht auf Religionsfreiheit in rund einem Viertel aller Länder nicht ausreichend gewährleistet. In diesen Ländern leben 74 Prozent der Weltbevölkerung. Die Religionsfreiheit werde einerseits von Regierungen eingeschränkt, heißt es darin – etwa in den arabischen Staaten, in Angola, Russland oder Vietnam. In Nordkorea ist die Religionsfreiheit nach wie vor so gut wie nicht existent.

Andererseits gehen laut Bericht vermehrt starke Bedrohungen von Terrororganisationen wie Boko Haram in Westafrika und dem sog. Islamischen Staat in Syrien und dem Irak aus. Ferner hat etwa jedes vierte Land Blasphemiegesetze und jedes zehnte Land Vorschriften, die einen „Abfall“ vom Glauben bestrafen – teilweise sogar mit dem Tode.

Die Bundesregierung hatte Anfang Juni 2016 auf Antrag des Bundestages erstmalig ebenfalls einen eigenen Bericht über die weltweite Situation der Religionsfreiheit vorgestellt. Über diesen Bericht und die daraus folgenden Schlussfolgerungen werden wir nach der Sommerpause noch ausführlich im Parlament beraten.“


3 Kommentare on “US-Bericht zur Religionsfreiheit weltweit: Islamische Terrornetzwerke stärker beachten”

  1. Rabenstolz sagt:

    Für jede in Deutschland errichtete Moschee wollen unsere Bürger auch in islamischen Ländern einen Kirchenbau sehen, denn einseitige Religionsfreiheit darf durch ein Ungleichgewicht in der Glaubensfreiheit nicht entstehen. Wenn Moscheen mit verfassungsfeindlichen Tendenzen unsere Glaubensfreiheit untergraben, dann sollte man das erst mal aufarbeiten, bevor man neue Moscheen überhaupt bewilligt, denn Gebetshäuser tuen es auch.

    Gefällt mir

  2. Rabenstolz sagt:

    Guter Artikel und zwischen einer Religion und einer politisch ideologisierten Fassung unter der religiösen Tarnkappe besteht ein himmelweiter Unterschied. Europa hat neben religiösen Menschen auch eine islamische Ideologie importiert, die für unsere freiheitliche westliche Welt immer lebensgefährlicher wird.

    Gefällt mir

  3. […] geben zu dem us-amerikanischen Bericht die Erklärung der menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach […]

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s