Union erinnert an den 75. Jahrestag der Deportation von 1 Mio. Rußlanddeutschen

Vor genau 75 Jahren (28.8.1941) begann in der damaligen UdSSR die Deportation der Russlanddeutschen. Dazu erklärt die menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach: 159481-3x2-teaser296

„Die damaligen Ereignisse hinterließen tiefe Traumata in den Familien, unter denen die Nachfahren heute noch leiden – obwohl viele von ihnen längst in Deutschland leben und die jüngeren bereits hier geboren wurden.

Deshalb bleibt es auch weiterhin notwendig, den Opfern und ihren Angehörigen beizustehen, indem wir gemeinsam an das Schicksal der Russlanddeutschen erinnern. Nahezu alle Russlanddeutschen mussten schwerste Zwangsarbeit leisten.

Mit der am 1. August 2016 in Kraft getretenen Richtlinie zur Entschädigung ehemaliger deutscher Zwangsarbeiter hat die Bundesregierung auch für die Russlanddeutschen ein wichtiges Signal der Solidarität gesendet. Sie würdigt damit das schwere Schicksal all jener Deutschen, die als Zivilpersonen zur Zwangsarbeit verpflichtet waren.

Das ist ein spätes, aber wichtiges Zeichen, das uns bewusst macht, was viele Deutsche erleiden mussten, die unter meist unmenschlichen Bedingungen zur Zwangsarbeit herangezogen wurden.“

Hintergrund:
Unmittelbar nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion erließ das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR am 28. August 1941 ein Dekret ‚Über die Umsiedlung der in den Rayons des Wolgagebiets lebenden Deutschen‘. Denn die deutschstämmige Bevölkerung wurde unter den Pauschalverdacht gestellt, mit Deutschland zu kollaborieren.

In der Folge wurden die Wolgadeutschen nach Westsibirien und Nordkasachstan deportiert. Dieser Erlass bedeutete den Beginn der größten Odyssee in der Geschichte der Russlanddeutschen. Insgesamt wurden rund eine Million Menschen deportiert. Schwerste Zwangsarbeit in den Strafbataillonen der sogenannten Trudarmee kostete  Hunderttausende das Leben oder ihre Gesundheit.  


David Berger: Meine Entschuldigung bei Papst Benedikt ist eine „Rolle vorwärts“

Wie bereits im CHRISTLICHEN FORUM berichtet, hat sich der homosexuelle Philosoph und Publizist Dr. David Berger öffentlich bei Papst Benedikt dafür entschuldigt, daß er sich vor einigen Jahren in rufschädigender Weise über ihn geäußert und Hinweise aus der Gerüchteküche in Medien weiterverbreitet hat. DavidBergerPM

Überdies hat Berger in seiner mutigen Stellungnahme seine tiefempfundene Bewunderung für Person und Pontifikat von Papst Benedikt zum Ausdruck gebracht; zugleich hat er die Amtsführung von Papst Franziskus kritisch beurteilt.

Wie man sich denken kann, ist diese öffentliche Reuebekundung von Dr. Berger auf ein geteiltes Echo in Leserkommentaren und „sozialen Netzwerken“ gestoßen, wobei bislang die positiven Rückmeldungen zu mindestens drei Viertel klar überwiegen (auf unserem CF sind es sogar um die 90%). 

Die meisten Leser ermutigen den Autor: „Großartig“  – „Respekt“ – „Tapfer“ usw. – Auf Bergers Facebook-Seite schreibt z. B. Rainer Jacob: Ich finde das auch so gut, obwohl ich Atheist bin.“

Auf seinem FB-Profil nimmt Dr. Berger jetzt folgendermaßen Stellung zum Echo auf das öffentliche Eingeständnis:

„Viele schreiben jetzt (persönlich und in den sozialen Netzwerken), das sei eine „Rolle rückwärts“ – Ganz im Gegenteil, das ist eine Rolle vorwärts. Wessen Denken in diesen unstabilen Zeiten starr und statisch bleibt, der wird sehen, dass es unter dem Druck der Realitäten zerbricht.

Und 2.) die Kritik an Franziskus habe ich deshalb mit eingebracht, weil mir das aktuelle Pontifikat erst die Augen für die Größe Benedikts geöffnet hat (Thomas von Aquin: Manchmal dient das Böse dazu, dass wir das Gute umso deutlicher erkennen: quia contraria iuxta se posita magis eluscescunt).“

Bergers FB-Quelle: https://de-de.facebook.com/David-Berger-273500315994476/#

 


Dr. David Berger bewundert Papst Benedikt und bittet ihn um Entschuldigung

Von Dr. David Berger

Anlässlich der anstehenden Veröffentlichung eines Interviewbuches mit Papst Benedikt XVI. durch Peter Seewald hat mich ein Journalist einer großen Zeitung vor einigen Tagen gefragt, ob ich „mein Outing von Papst Benedikt XVI“, das ich damals „im ZDF und Stern-TV im Sommer 2012 gewagt habe“, in einem umfangreicheren Interview wiederholen möchte. pressefotoberger11

Ich habe ihm – ohne nur eine Sekunde zu überlegen – eine klare Absage erteilt.

Zum einen war das, was ich damals sagte, kein echtes „Outing“. Ich hatte immer wieder betont, dass ich nicht weiß, was in den Schlafzimmern von Ratzinger bzw. Papst Benedikt XVI vorgehe, sogar in einem Nebensatz angemerkt, dass ich davon ausgehe, dass der Papst gar keinen Sex hatte bzw. das Zölibat streng eingehalten hat.

Aber eben fatalerweise auch über Gerüchte gesprochen, die im Vatikan kursierten, in der Zeit, als ich für den Vatikan tätig war. Und mich daneben auf zweifelhafte Studien gestützt, nach denen Männer, die sich kritisch zur Gay-Szene äußern, angeblich häufig ungeoutet schwul sind und damit große psychische Probleme haben…

Die Zeitungen, vor allem in Italien, haben meine nur halb verstandenen Aussagen dennoch begierig aufgegriffen und daraus Schlagzeilen gemacht.

Inzwischen weiß ich, dass Benedikt diese Aussagen erreichten und ihm schweren Schmerz zugefügt haben. Zugleich weiß ich um seine hohe Sensibilität, auch dass er mir zuvor mehrmals über sein Umfeld schätzende Worte zu meinem theologischen Arbeiten hat ausrichten lassen. RadioVatikan

Nach den Jahren, die inzwischen vergangen sind, komme ich mir immer mehr wie ein undankbarer, untreuer Sohn vor. Und es tut es mir leid, dass ich das Gesagte nicht mehr einfangen und zurückholen kann.

Dass ich nur mit zerknirschtem Herzen und gesenktem Haupt sagen kann, dass mir meine Worte von damals aufrichtig leid tun.

Gerade vor dem Hintergrund der Tragödie des derzeitigen Pontifikates von Papst Franziskus, der das Papstamt schwer beschädigt, die Kirche unter seinen immer neuen dogmatischen Deviationen schwer leiden lässt, die Welt mit seinem zeitgeistigen Islam-Appeasement in einen gefährlichen Irrweg treibt, erscheint Papst Benedikt XVI als die große Lichtgestalt auf dem Petersthron. Als der Papst einer Catholica, die noch um ihre Tradition und Identität weiß…

Mich dagegen haben bei der „Outing“-Sache Zeitgeistigkeit, menschliche Schwäche und falscher Ehrgeiz verbunden mit Eitelkeit geleitet: In diesem Sinne, heiliger Vater, Papst Benedikt XVI., bitte ich Sie aufrecht und mit zerknirschtem Herzen um Entschuldigung!

Quelle und vollständiger Text hier: http://philosophia-perennis.com/2016/08/26/papst-benedikt-xvi/

Infos über das ECHO auf Bergers Reuebekundung: https://charismatismus.wordpress.com/2016/08/26/david-berger-meine-entschuldigung-bei-papst-benedikt-ist-eine-rolle-vorwaerts/


Die Erde ist erfüllt von der Güte des Ewigen

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 33 (32),1-2.4-5.10-11.

Ihr Gerechten, jubelt vor dem HERRN;
für die Frommen ziemt es sich, Gott zu loben.
Preist den HERRN mit der Zither,
spielt für ihn auf der zehnsaitigen Harfe!

Denn das Wort des HERRN ist wahrhaftig,
all sein Tun ist verlässlich.
Er liebt Gerechtigkeit und Recht,
die Erde ist erfüllt von der Güte des HERRN.

Der HERR vereitelt die Beschlüsse der Heiden,
ER macht die Pläne der Völker zunichte.
Der Ratschluss des HERRN bleibt ewig bestehen,
die Pläne seines Herzens überdauern die Zeiten.

 


USA: Unter den aufgenommenen syrischen Flüchtlingen sind nur 0,5% Christen

Die USA haben seit dem Oktober 2015 genau 9.144 syrische Flüchtlinge aufgenommen: 99,3 Prozent von ihnen (9.077) sind Muslime. Der Anteil der Christen liegt bei 0,5 Prozent (47). Ferner durften 14 Jesiden (0,15 Prozent) einreisen. picture-45

Das berichtet der US-amerikanische Informationsdienst „CNS News“. Wie CNS News weiter schreibt, ist der Anteil der Christen unverhältnismäßig niedrig, denn rund zehn Prozent der syrischen Bevölkerung gehörten dieser Religion an.

Ergänzend zu dieser IDEA-Nachricht hier ein erschütternder Bericht des jüdisch-amerikanischen Gatestone-Instituts: https://de.gatestoneinstitute.org/6629/obama-christliche-fluechtlinge
 .
Dort heißt es: „Das Schicksal der irakischen Christen, die vor dem Islamischen Staat geflohen waren, nur um in den Vereinigten Staaten inhaftiert zu werden, ist von der Obama-Administration endgültig entschieden worden: Sie werden wieder zu den Löwen geworfen, wo sie wahrscheinlich verfolgt, wenn nicht abgeschlachtet werden, wie so viele irakische Christen vor ihnen.“