Kanzlerin Merkel kritisiert nicht sich selber, sondern „Vorurteile“ und „Hass“ im Volke

Von Felizitas Küble

Wie FAZ-online vom 13.9.2016 unter dem Titel „Merkel verspricht „handfeste Lösungen“ in Flüchtlingspolitik“ berichtet, weigert sich die Kanzlerin nach wie vor, ihren verfassungswidrigen Holzweg in der Asylpolitik einzugestehen. zeitungen

Stattdessen dreht sie jetzt den Spieß um und spielt den Oberlehrer gegenüber den Deutschen. Der Bevölkerung hierzulande hält sie vor, daß mittlerweile „Vorurteile zutage getreten“ seien, die „latent schon immer vorhanden“ gewesen seien.

Merke: Wenn gewisse Regenten sich massiv verkalkulieren oder bewußt ideologisch gegen die Interessen des eigenen Landes handeln und sogar Verfassungsbruch begehen, dann ist das noch lange kein Grund, an die eigene Brust zu klopfen.

Im Gegenteil: Frau Merkel klopft sich dreist auf ihre Schultern, denn durch ihre vermeintlich großartige Asylpolitik sei nun offenbar geworden, was vorher nur „latent“ vorhanden war, nämlich „Vorurteile“, ja sogar „Hass“ gegenüber „Ausländern“. Ihren höchst problematischen Deal mit dem türkischen Despoten Erdogan lobt sie freilich als „faire Vereinbarung“…032_29A

Tatsache ist, daß die teils naive Bevölkerung hierzulande zwar unrealistisch, aber gutmütig zunächst ihre Vorgehensweise in der Asylfrage befürwortet hatte. Auf Bahnhöfen – nicht nur in München – versammelten sich im September vorigen Jahres tausende wohlmeinende Bürger, um Ankömmlingen aus aller Herren Länder einen herrlichen Empfang zu bereiten. Diese Deutschen wollten offenbar sich selbst und aller Welt beweisen, daß sie ihre moralische Lektion wunderbar gelernt haben….

Doch als deutlich wurde, daß es mit den Migrationsströmen kein Ende nahm, daß die meisten Ankömmlinge aus Muslimen bestanden, als sodann der Zusammenhang zwischen „Flüchtlingen“ und Terroranschlägen immer klarer wurde und mittlerweile selbst vom Bundesinnenminister eingeräumt wird (der dies noch vor einem halben Jahr in Abrede stellte), haben sich bei vielen Menschen Ängste und Befürchtungen breit gemacht, die nichts mit „Vorurteilen“ oder gar „Hass“ zu tun haben, sondern mit Wirklichkeitssinn und Verantwortungsbewußtein  – also Eigenschaften, auf welche die Kanzlerin offenbar verzichten kann.

Ihren politischen Asyl-Irrweg bezeichnet sie als laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ als nicht nur richtig, sondern gar „richtungsweisend“.  Zugleich betrachte sie es als ihre Pflicht, „immer die Gründe für die Entscheidungen zu benennen und um Unterstützung zu werben“.

Auf diese  „Gründe“ warten wir heute noch. Für ihre „richtungsweisenden“ Entscheidungen hat sie vorher keine einzige Landesregierung bzw. Bundesland gefragt, ihnen aber den Großteil der Asyl-Kosten aufgebürdet, die aus ihren einsamen Einfällen entstanden sind.

Ganz zu schweigen von der Tatsache, daß ihr Entschluß zur Grenz-Öffnung dem Grundgesetz widerspricht, weil dieses in Art. 16 ausdrücklich vorsieht, daß Personen, welche aus einem EU-Land oder einem „sicheren Herkunftsstaat“ (wozu auch Ungarn gehört!) einreisen, keinen Asylanspruch haben. 

 


15 Kommentare on “Kanzlerin Merkel kritisiert nicht sich selber, sondern „Vorurteile“ und „Hass“ im Volke”

  1. "GsJC" sagt:

    „Danke Frau Merkel, dass Sie uns andere Kulturen so nahe bringen!“

    Mord in Bad Friedrichshall

    Anklage: Täter/ Asylbewerber aus Pakistan wollte „Ungläubige“ töten

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.mord-in-bad-friedrichshall-anklage-taeter-wollte-unglaeubige-toeten.551057ee-220e-4c64-9c03-ed7a994a3e6d.html

    —–

    Wo bleibt der Aufschrei, fragt die „Junge Freiheit“ …

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/kein-aufschrei/

    ————————–

    Merkel bekommt von Marx Rückendeckung ….

    http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlingspolitik-merkel-bekommt-von-katholischer-kirche-weiter-rueckendeckung_id_5999764.html

    Warum stößt mich das Bild so ab?

    MfG

    Liken

  2. Dorrotee sagt:

    Ich werde dieses Unbehagen nicht los, daß Merkel womöglich fremdgeleitet ist.
    Immer häufiger hört man von den Mächtigen der Welt (Soros, Bill Gates und andere geldmächtige Organisationen), diesen Flüchtlingsstrom befördert zu haben. Man wollte diese gerne nach Deutschland schicken. Man erzählte und lockte mit dem angeblichen Schlaraffenland, von leerstehenden Häusern für Flüchtlinge. Von Zelten war kaum die Rede.
    Dahinter steckt eine Ideologie, um Europa zu schwächen.
    Vor kurzem sah ich ein Video, was in Schweden lief. Ganz unverhohlen lief dort ein Werbefilm unter dem Motto „Vermischt Euch“. Dort wurde das Vermischen der weißen blonden Schwedin mit dem dunkelhäutigen Afrikaner angeregt, ebenso umgekehrt. Sehr erotisch aufgezogen.
    Die Bevölkerung hat sich darüber aufgeregt und es kam zum Stop für diesen Werbefilm.
    Sarkozy sprach schon vor ein paar Jahren, dass Frankreich sich verändern wird. Er meinte die Multi-Kulti-Kultur.

    Ganz anders Australien, die im Fernsehen die Leute aus den Flüchtlingsstaaten deutlich darum bitten, nicht in die Flüchtlingsboote einzusteigen, denn Australien wird zunächst alle Ankömmlinge auf eine Insel vor Indonesien bringen. Dort wird geprüft und die Zuwanderung ausgesucht.

    Mittlerweile glaube ich, daß Merkel mit in dieser beförderten Flüchtlingsstrategie steckt. Ob sie es wollte oder nicht. Geld ist allemal mit im Spiel.

    Liken

  3. "GsJC" sagt:

    Kardinal Woelki springt Merkel zur Seite!

    Zitat Woelki
    Die Zahl der Deutschen, die meinen, besser „Kanzler zu können“ als die derzeitige, erfahrene Amtsinhaberin, ist ebenso lächerlich wie erschreckend groß.
    Zitat Ende

    http://www.stern.de/panorama/rainer-maria-kardinal-woelki/kardinal-woelki–gegen-wutbuerger-hilft-nur-gelassenheit–7055730.html

    MfG

    Liken

  4. Niemand sagt:

    Man mag ja über Putin denken, was man will, diese Situation hat die EU mit ihrer USA-Hörigkeit herausgefordert und die geopolitischen Pläne der Amis von Eurasien dürften Putin und auch Bürgern aus anderen Ländern nicht gefallen. Die Weltmächte veranstalten ein Kräftemessen, wobei Putin die Europäer hätte gewähren lassen bei vorteilhaften Handelsbeziehungen für beide Seiten, doch die EU und die Amis umzingeln sein Land. Da ist es logisch, dass er die Türkei nicht auch noch als amerikanischen Stützpunkt gegen sich gerichtet haben will. Wären unsere Politiker auf dem Teppich und vernünftig geblieben, wäre es nie zum Tauziehen der Weltmächte um die Macht gekommen.

    Liken

    • zeitschnur sagt:

      Das könnte eine Fehleinschätzung sein – Putin und Merkel haben doch auch einen Deal. Oder wie erklären Sie sich das Stillschweigen Deutschlands zu seiner Annexionspolitik in der Ukraine?
      (Ich weiß, dass viele Tradis keinerlei Empfinden für das Unrecht haben, das Putin da tut, weil sie parteiisch und auch teilweise unwissend sind und diesen Mann für eine Art Heilsbinger halten – den ehemaligen KGB-Chef, der nirgends je eine Umkehr ausgesprochen hat, nie eien Entschuldigung.)
      Von Russland fühlen sich vielmehr sämtlich Anrainer an Russland bedroht.
      Die EU oder NATO ist nirgends in Russland einmarschiert!
      Aber Russland ist „undercover§, aber trotzdem vollerkennbar auf die Krim einmarschiert und in die Ostukraine.
      In fast allen westlichen Anrainern ist danach Panik ausgebrochen, weil durch die gezielte Bevölkerungsvermischung der Sowjets in jedem dieser Länder sehr hohe russische Minderheitsprozentsätze zu verzeichnen sind, denen keiner von der indigenen Bevölkerung über den Weg traut, wenn es hart auf hart kommt…
      Oder was glauben Sie, warum all diese Länder Schutz suchen in der EU und NATO?

      Putin ähnelt Erdogan. Putin hat höchstwahrscheinlich einen erheblichen, wenn nicht maßgeblichen Anteil an der Ermordung von inzwischen fast 300 russischen Journalisten, die seine Machenschaften aufdeckten. Erdogan sperrt diese Leute bis jetzt „nur“ ein.

      Und Merkel – passt zu diesen Männern.

      Diese drei Gestalten sind es, die Europa langfristig durch die Einführung der Autokratien anstelle der Demokratie gefährden.

      Liken

      • Niemand sagt:

        Durchaus zu überlegende Argumente. Fakt ist aber, unsere Eurokraten haben massiv daran gearbeitet, dass die gesamte EU zum Spielball der Weltmächte wird und im Ernstfall zum Kriegsschauplatz. Die EU hätte sich auf die Interessen seiner Mitglieder konzentrieren müssen und nicht die geopolitischen Ziele der USA durchwinken. Sie hätte von Anfang an ihre Grenzen vor dem afrikanischen Kontinent schützen müssen und eine überlegte Flüchtlingspolitik betreiben, anstatt Europa zum multikulturellen Sprengstoffgürtel zu machen.
        Natürlich wenn ein Land wie Syrien im Krieg ist und in der Nähe liegt, oberste Spitze vom afrikanischen Kontinent, muss man über Asyl und humanitäre Hilfe nachdenken, aber man kann nicht sämtliche Völker mit sehr unterschiedlichen kulturellen und politischen Ansichten nach Europa einladen, nein, man muss auch die Nachbarstaaten von Eritrea in die Pflicht nehmen und keine Völkerwanderung unterstützen. Wenn dort in Afrika geholfen wird, dann sollte Europa das unterstützen, aber nicht diese unverantwortliche Traumtänzerei, jeden auf der Welt nach Europa einzuladen, auch andere Völker sind in der Pflicht und auch die Europäer mussten aus Trümmern immer wieder aufstehen.

        Liken

  5. Hat dies auf Die Erste Eslarner Zeitung – Aus und über Eslarn, sowie die bayerisch-tschechische Region! rebloggt und kommentierte:
    Sicher, und die Bundeskanzlerin wählt deren Worte nicht grundlos, denn mit dem, womit sich die einfachen Bürger_innen zeitlich/ beruflich nicht auseinandersetzen können, sollten Leitende erklären können. Wenn das fehlt macht sich unbegründet Angst breit, und diese führt zu Extremismen.

    Liken

  6. zeitschnur sagt:

    Schon der Anspruch, wenn man „richtungsweisend Politik machen“ wolle, müsse man gewissermaßen ohne Rücksicht auf Verluste „polarisieren“, ist eine Unverschämtheit und nicht mehr die Sprache eines demokratischen Regierungschefs, sondern eines Autokraten.

    Ich habe es im Ohr, wie man der AfD oder in der Vergangenheit Stoiber u.a. vorgeworfen hat, sie würden „polarisieren“. In deren Fällen aber gab es einfach nur (und gibt es) verschiedene Lager zu verschiedenen Themen – das aber ist doch Alltag in einer Demokratie. Nein?

    Wie sieht aber die „Polarisierung“ bei Merkel denn aus?
    82% der Deutschen lehnen derzeit Merkels Regierungsstil ab!
    Die Pole der Merkel’schen Polarisierung lauten: Merkel gegen das Gros des Staatsvolks.

    So redet wohl eine künftige Diktatorin.
    Sie meint mit „polarisieren“, dass sie als Alleinherrscherin und ohne, dass man ihre niemals erklärten, meist nichtssagend unvorbereitet daherkommenden Aktionen, die doch stets so unideologisch wirken, ablehnen darf, das Recht auf unsere Unterwerfung hat.

    Noch haben wir die Möglichkeit, sie zu stürzen. Es wäre tragisch, wenn sie nächstes Jahr noch einmal gewählt würde. Danach wird sie Deutschland zugrunde richten, denn dann hat sie 4 Jahre Zeit, erst recht ihr autokratisches System zu stabilisieren, mit Putin und Erdogan eine neue europäische Trias des Grauens einzurichten. Der ehemals größte „Gegner“, die SPD, ist bereits kaputtregiert. Nun will sie sich die Grünen an ihren großen Busen ziehen. Sie werden anschließlich ein vertrocknetes Gehäuse sein, wenn sie sie genügend ausgesaugt, ihnen ihre populären Themen weiterhin gestohlen haben wird (wie den Atomausstieg) und immer weiter Rechtsbruch auf Rechtsbruch begangen haben wird.
    Alle ernsthaften Kritiker wird sie verhetzen und verleumden, wie sie es hier schon mit der Mehrheit des Volkes macht, wie sie jeden Konkurrenten weggebissen hat bislang und dies auf eine verabscheuenswerte Art.

    Merkel ist nicht „links“, wie viele meinen, nein: sie ist Merkel, und das ist noch schlimmer. Ihre Ideologie kennt nur einen Satzfetzen: ICH AN DER MACHT.

    Wer das Unheil, das sie mit allen Badagen und rücksichtslos durchzieht, kritisiert, ist also ein Mensch voller „Ressentiments“ und „Hass“?
    Und ich sage: wer so das Volk verhetzt und das Amt des Bundeskanzlers missbraucht, ist ein gewissen- und verantwortungsloser, perfider Politiker.

    Gefällt 1 Person

  7. Nero sagt:

    Die Radikalisierung jeder gegen jeden ist sicher ideologisch für das große Ziel nötig in den Augen von Napoleonia, doch wer sich am Vorbild der Humanisten orientiert, findet es falsch, weil da Verantwortung gegenüber Schutzbefohlenen eingefordert wird.
    Schutzbefohlen kann auch ein Volk mit hohem Migrationshintergrund sein, was nicht von radikal ideologisch verblendeten Mohammedanern niedergemetzelt werden will. Also was haben wir wirklich geschafft, dass wütende Bürger nicht mehr innerhalb der Muslime differenzieren und selbst den aufgeklärten Muslimen, die friedlich leben wollen und unsere Werte schätzen, an den Kragen wollen.
    Die Bedrohung durch den Terrorimport ist gestiegen, Afrikaner demonstrieren „wir erobern euer Land“, die unfähig waren, ihre eigenen Länder in die Zukunft zu führen und die Wirtschaft geht den Bach runter.
    Wenn da der Bürger noch vor Freude strahlen soll, ich weiß nicht. Frieden ist ein kostbares Gut und Kriegsspiele aus dem Trauma der Geschichte mag der Bürger überhaupt nicht. In welcher Traumwelt Napoleonia auch lebt, sich dem Pioniergeist ihres Versprechens vor der UNO verpflichtet fühlt, der kleine Bürger ist das Büßerhemd leid und auch blutige Unruhen und Kriege.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s