Erneuter Brandanschlag gegen die AfD: diesmal auf das Auto von Dr. Frauke Petry

Auf den Wagen von AfD-Chefin Dr. Frauke Petry (siehe Foto) ist in der Nacht zum Samstag ein Brandanschlag verübt worden. Das Feuer sei zwar von Anwohnern bemerkt worden, teilte Petry auf Facebook mit. Dennoch sei der PKW ausgebrannt. AfD-Petry

Die Polizei Leipzig bestätigte gegenüber der Wochenzeitung JUNGEN FREIHEIT, daß in der Nacht zu Sonnabend ein Fahrzeug in Leipzig in Flammen gestanden habe, welches von AfD-Chefin Petry genutzt werde.

„Die Brandermittler sind zu dem Ergebnis gekommen, daß es sich höchstwahrscheinlich um Brandstiftung handelt“, sagte eine Sprecherin der Polizei Leipzig am Samstagabend. Es sei aber noch nicht ganz aufgeklärt, wie das Auto in Brand gesetzt wurde.

Dr. Petry ist nicht die erste AfD-Politikerin, deren Auto angezündet wurde. Auch das Fahrzeug der AfD-Vize-Chefin Beatrix von Storch fiel bereits linksextremen Brandstiftern zum Opfer. Ähnlich erginge es im Februar 2016 einem Funktionär der „Jungen Alternative“, dessen Auto in Göttingen angezündet wurde. 

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/auto-von-afd-chefin-petry-geht-in-flammen-auf/


Das Judentum: Die Religion der Ehrfurcht

Von Felizitas Küble

Die Wurzel des Christentums ist das Alte Testament. Wo diese Grundlage des Glaubens verdrängt oder vernachlässigt wird, gerät das Gottesbild leicht in ein schiefes Licht: es wird allzu „sanft“, nimmt gar kitschige Züge an oder es verschwimmt im Gutmenschentum und sozialethischen Pathos. mutter-anna

Die Bibel Israelis –  das Alte Testament  –  betont sehr deutlich die Heiligkeit und Souveränität (Unabhängigkeit) Gottes; seine Liebe zu den Menschen wird ebenfalls gerühmt, aber nicht gegen die Gerechtigkeit des HERRN ausgespielt, wie dies leider bei christlichen Predigern immer wieder geschieht.

Wenn eine mißverstande Liebe bzw. Lieblichkeit aber die Heiligkeit und Gerechtigkeit des Ewigen an die Wand drückt, wird die Heilige Schrift mißverstanden, auch das Neue Testament, das auf der Hebräischen Bibel (AT) aufbaut – und dieses nicht verneint, sondern seine Verheißungen zur Vollendung führt.

Das Judentum ist eine ehrfurchtsgebietende Religion – es ist zugleich die Religion der Ehrfurcht vor dem Höchsten. Damit ist keine Ängstlichkeit vor Gott gemeint, sondern das dankbare und frohe Staunen über die Größe und Erhabenheit Gottes. Damit verbunden ist die Demut des Menschen. Demut kommt sprachlich von „Dienmut“, also „Mut zum Dienen“ – gefragt ist der Mut, dem Schöpfer zu dienen und ihm zu gehorchen.

Aus vertrauensvoller Liebe, aus dem Glaubensgehorsam heraus ergibt sich die so verstandene „Gottesfurcht“, die der Anfang der Weisheit ist, wie der Psalmist weiß (vgl. Ps. 111,10).

Daß diese Ehrfurcht beileibe keine steife oder kalte Angelegenheit ist, zeigt das AT an vielen Stellen, zB. dieser: „Die Sonne strahlt Wärme aus, schon wenn sie aufgeht – wie ehrfurchtsgebietend ist doch das Werk des HERRN“ (Sir 43,2).

Licht und Gerechtigkeit  –  HEILIG dem HERRN

Aus dieser Haltung heraus wurde auch der Gottesdienst Israels gestaltet. Der Hohepriester wurde mit feierlichen Gewändern, u.a. aus Gold und Purpur, bekleidet. Auf der Brust war sein Amtsschild angebracht  – es trug die Aufschrift „Licht und Gerechtigkeit„. Ebenso aufschlußreich ist die Inschrift auf der „Krone“ des Hohenpriesters: HEILIG dem HERRN. –  Diese drei Worte wurden auf das goldene Stirnblatt eingeprägt (vgl. Ex 28,30 und 28,36). cover

Das Christentum tut gut daran, sich verstärkt seiner alttestamentlichen Wurzeln zu besinnen.

Dazu empfiehlt sich auch die Lektüre des Klassikers von Leo Baeck „Das Wesen des Judentums“. Der bedeutende deutsch-jüdische Rabbiner legt in diesem Werk eine Gesamtschau des jüdischen Glaubens, Denkens und Fühlens vor. Wir haben hier bereits darüber berichtet, auch über Baecks positives Jesusbild: https://charismatismus.wordpress.com/2016/09/16/leo-baeck-europas-grosser-rabbiner-ueber-jesus-den-juedischen-bruder/

Viele seiner Aussagen über Eigenschaften Gottes oder die menschlich angemessene Haltung gegenüber dem Ewigen gelten für Juden und Christen gleichermaßen. Das zeigen auch die folgenden Aussagen des Autors über die göttliche Erhabenheit und die menschliche Ehrfurcht:

Religiöses Grunderlebnis: GOTT ist anders…

„Die prophetische Erkenntnis Gottes geht aus dem religiösen Grunderlebnis hervor, daß Gott anders ist als alles, anders als alle Welt und Natur, anders als alles Geschick und Verhängnis, anders als alles Geschaffene und Werdende, Irdische und Weltliche. ER ist von dem allen verschieden, über das alles erhaben – oder wie die Heilige Schrift es nennt: Er ist der Heilige.

Erst der Glaube an den einen Gott hat das Gefühle für das Erhabene, für das Hohe in seiner Einzigkeit, in seiner Reinheit, fast könnte man sagen: für das Hohe und Tiefe in seiner Einheit gewonnen. 100714052333-b1-

Alles Erhabene der Kunst hat seine Bedeutung darin, daß es Symbol und Gleichnis des Göttlichen sein will… Kein Wort, das den Ewigen nennen und vergleichen will, reicht an sein Wesen heran. Darum wird hier die Andacht schließlich zum Schweigen; die Tiefe des Stilleseins ist das Letzte und Stärkste, was den Menschen erfaßt, wenn das Unbegrenzte der Gottheit an sein Empfinden herantritt: „Sei stille vor IHM alle Welt.“

Das Gefühl, das den Menschen gegenüber dem erhabenen Gott erfaßt, ist die fromme Scheu der Ehrfurcht vor dem Ewigen. Ehrfurcht können wir nur vor dem empfinden, was höher ist als wir, aber doch uns verwandt oder verbunden.

Zur Ehrfurcht gesellt sich die Demut

Die Ehrfurcht vor Gott ist die eigentlichste Ehrfurcht. Gegenüber dem heiligen Gott, der uns erschaffen hat und vor dem das Größte auf Erden so klein ist wie alles Kleine, erfüllt uns die Demut. Erst wenn wir den erhabenen Gott als den gebietenden, gerechten, heiligen Herrn erleben, als den, der zum Menschen das DU SOLLST spricht, empfinden wir die Ehrfucht.

Es ist ein Adelszeichen der Seele, der Ehrfurcht fähig zu sein; das ist die vornehmste aller menschlichen Regungen; es ist die Empfindung des freien Menschen, der media-390606-2 - Kopieemporzuschauen vermag, der um die Größe des Sittlichen, um das Gebot der Freiheit und ihre Verantwortlichkeit weiß. Der knechtliche Sinn ist ehrfurchtslos…

Das Judentum ist eigentlich die Religion der Ehrfurcht; sie ist das religiöse Grundgefühl neben der Demut. Demut beinhaltetr das Bewußtsein der Abhängigkeit vom Schöpfer. Die Liebe zu Gott ist  e i n s  mit der Ehrfurcht vor ihm.

„Dem DU SOLLST ist die Bedeutung des Absoluten gegeben“

Wenn wir erleben, daß wir  G o t t  dienen, so empfinden wir die Ehrfurcht vor ihm. Wenn wir erleben, daß wir Gott  d i e n e n ,  dann empfinden wir die Liebe zu ihm; wir fühlen, daß wir uns mit Gott verbinden. Die Liebe zu Gott bleibt jedoch nie ein Empfinden allein; sie gehört zum sittlichen   H a n d e l n  des Menschen, sie umschließt eine klare   A u f g a b e  und ein bestimmtes Gebot: Es ist das DU SOLLST, das an sie ergeht….

Ehrfurcht und Liebe, Demut und Vertrauen: In dem Bewußtsein, Gottes Gebot zu vernehmen, tritt – wie bei der Demut – die Unendlichkeit in die Seele des Menschen ein… Das DU SOLLST ist ohne Ende, ewig wie der ewige Gott, aber es hat immer wieder einen Beginn in dem DU KANNST des Menschen…

Der Moral ist die Bedeutung des Absoluten gegeben: Wir sind zum Guten verpflichtet, „so wahr Gott lebt“. Der gebietende Gott spricht ein unbedingtes „Du sollst“ und „Du sollst nicht“; er gibt keine Ratschläge, sondern Gebote.“

Die Zitate aus dem Buch „Das Wesen des Judentums“ sind entnommen den Seiten 100, 108, 138 – 142

Erstveröffentlichung dieses Artikels vor über 22 Jahren in unserer KOMM-MIT-Jugendzeitschrift (Nr. 1 – 2/1994)

 


Super-Erfolg: Über 7500 Teilnehmer beim Berliner Marsch für das Leben

Nach ersten polizeilichen Schätzungen nehmen in diesem Jahr mehr als 7500 Personen am Marsch für das Leben teil.

Nach einer Kundgebung vor dem Reichstag setzt sich zur Zeit der friedliche Baby (2)Schweigemarsch durch Berlin fort. Dabei tragen die Teilnehmer weiße Nelken als Symbol für die ca. 400 ungeborenen Kinder, die werktäglich durch Abtreibung getötet werden.

Die mehr als 7500 Teilnehmer des Marsches sind aus dem gesamten Bundesgebiet zu der überparteilichen und ökumenischen Demonstration angereist, die in diesem Jahr unter dem Motto „Kein Kind ist unzumutbar“ steht.

Der BVL-Vorsitzende Martin Lohmann erklärt: „Unsere Bewegung für das Leben wächst weiter – und das ist gut so! Besonders freut es mich, dass in diesem Jahr wieder so viele junge Menschen und Familien dabei sind.“

Gegen ca. 16.30 Uhr beginnt der ökumenische Abschlussgottesdienst vor dem Reichstag, den der Bischof von Regensburg Dr. Rudolf Voderholzer leiten wird.


Fünf katholische Bischöfe beteiligen sich am „Marsch fürs Leben“ in Berlin

Der 12. Marsch für das Leben hat um 13 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Reichstag in Berlin begonnen. Mehrere Tausende Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet sind zu der überparteilichen und konfessionsübergreifenden Demonstration zusammengekommen, um friedlich unter dem Motto „Kein Kind ist unzumutbar“ für das unbedingte Recht auf Leben einzutreten. pict0163

Im Fokus der überparteilichen und konfessionsübergreifenden Demonstration steht in diesem Jahr das Thema vorgeburtliche Selektion (u.a. Kassenzulassung des „PraenaTest“).

Bei der Kundgebung vor dem Reichstag ab 13 Uhr sprechen u.a. der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (CDU), der Erzbischof von Berlin, Dr. Heiner Koch, der Bischof von Regensburg, Dr. Rudolf Voderholzer, sowie Prof. Dr. med. Paul Cullen (Münster, Vorsitzender von „Ärzte für das Leben“) und Prof. Dr. Holm Schneider.

An dem Friedensmarsch durch Berlin nehmen in diesem Jahr fünf katholische Bischöfe teil: der Erzbischof von Berlin Dr. Heiner Koch, der Bischof von Regensburg Dr. Rudolf Voderholzer sowie die Weihbischöfe Dr. Dominikus Schwaderlapp (Köln), Matthias Heinrich (Berlin) und Florian Wörner (Augsburg).

BVL-Vorsitzender Martin Lohmann sagte bei seiner Rede vor dem Reichstag: „Wir stehen für eine Kultur der Toleranz und des Respekts vor dem Leben. Kein Kind ist unzumutbar. Jeder Mensch ist gleich wertvoll. Nie wieder unwertes Leben! Nie wieder Selektion von Menschen, auch nicht vor der Geburt!“

Foto: Felizitas Küble


Strafe für einen kleinen „Schlepper“ – und wo bleiben die Konsequenzen für Merkel?

Von Felizitas Küble

In österreichischen Medien wird derzeit darüber berichtet, daß der katholische Pfarrer Karl Burgstaller jetzt zwei Jahre Haft auf Bewährung erhielt, weil er sich als „Schlepper“ betätigte. Der Geistliche hatte aus Mitleid und mangelnder Gesetzeskenntnis im vorigen September einige Flüchtlinge aus Syrien mit seinem Wagen über die deutsche Grenze gefahren.   foto 31.5.2010a - Kopie

Näheres über diese Causa z.B. hier: http://www.heute.at/news/oesterreich/ooe/Pfarrer-wegen-Schlepperei-bestraft;art23653,1343332

Der Priester sieht seinen Fehler ein  –  aber auf ein Geständnis von Frau Merkel wartet nicht nur die CSU, sondern auch der Rest Deutschlands und Europas seit langem – und dies wohl ohne reale Hoffnung auf Erfolg.

Wird hier wieder einmal das altbekannte Sprichwort sichtbar: Die Kleinen sperrt man ein, die Großen läßt man laufen?!

Warum wird zwar der vergleichsweise unbedeutende Gesetzesverstoß eines Priesters geahndet, aber der Verfassungsbruch der deutschen Kanzlerin in den meisten Medien nicht einmal erwähnt, geschweige zieht er juristische Konsequenzen nach sich?!

Dabei steht fest, daß Merkel gegen den Art. 16 des Grundgesetzes verstoßen hat, wonach jene Personen keinen Anspruch auf Asyl begründen können, die aus einem EU-Land oder aus einem sog. „sicheren Herkunftsstaat“ einreisen (was für schlichtweg alle Ankömmliinge gilt, die auf dem Landwege hierher kommen). paragraph_300x3001

Zudem verstieß die Kanzlerin gegen das europäische bzw. EU-weite Dublin-Abkommen, welches besagt, daß Asylsuchende dort registriert werden müssen, wo sie zuerst landen – und auch dies war und ist eben nicht Deutschland, sondern die umliegenden Länder.

Statt diese Fakten aufzulisten, wird von manipulierenden Medien und zeitgeistlichen Oberhirten wie Kardinal Woelki ausgerechnet der CSU, welche auf Recht und Ordnung auch in der Asylpolitik besteht, „Verfassungsbruch“ vorgeworfen.

Gerne wird dabei betont, es gäbe keine „Obergrenze“ beim Asylrecht. Hierbei wird unterschlagen, daß die CSU bei ihrem Obergrenzen-Prinzip keineswegs das individuelle Asylrecht aushebelt, sondern sich dabei auf Bürgerkriegsflüchtlinge oder Einwanderer bezieht  –  und hier gibt es sehr wohl seit eh und je Obergrenzen.

Im Unterschied zu den meisten Mainstream-Medien hat die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in der Asylpolitik nicht erst jetzt, sondern schon im vorigen Sommer sachlich und fundiert berichtet.

Auch in diesem aktuellen FAZ-Artikel wird klargestellt, wie unqualifiziert die Vorwürfe gegen die CSU sind: http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/csu-und-cdu-finden-weiterhin-nicht-zueinander-14438581.html