Waffen in einem Schleuser-Auto entdeckt

Die Bundespolizei hat am Grenzübergang im bayerischen Kiefersfelden bei einer Kontrolle am Donnerstagabend Waffen und „sprengstoffähnliche Gegenstände“ in einem Auto entdeckt. Eine Polizeisprecherin teilte auf Nachfrage der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT mit, ein Pole habe versucht, drei illegale Einwanderer aus Guinea und der Elfenbeinküste einzuschleusen. 039_36A - Kopie

Die Beamten fanden den Angaben nach gegen 22.30 Uhr in dem Wagen an der deutsch-österreichischen Grenze Hieb- und Stoßwaffen sowie Betäubungsmittel. Zudem seien mehrere Gegenstände als Sprengvorrichtungen eingestuft worden. Diese wurden demnach von Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes (LKA) untersucht.

Gemeinsam mit der Tiroler Polizei sperrten die Beamten die Autobahn A 93 bis kurz vor 6 Uhr am Freitag morgen. Die vier Männer wurden vorläufig festgenommen.

Das LKA in München hat laut der Sprecherin mittlerweile Ermittlungen wegen des Waffenfundes aufgenommen. Die Bundespolizei habe ein Verfahren gegen den Schleuser eingeleitet.

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/polizei-findet-waffen-in-schleuserfahrzeug/


2 Kommentare on “Waffen in einem Schleuser-Auto entdeckt”

  1. klimaleugner sagt:

    Für die Schleuser wird es wohl ein ernstes „Du, Du, Du!“ geben und für die illegalen Einwanderer Hilfe beim Ausfüllen der Asylanträge.

    Liken

  2. Rolfi sagt:

    Deutschland wird wohl bald eingenommen werden, denn das dürfte bei der Migrantenflutung kein Einzelfall sein. Womit haben wir solche Politiker verdient, die ihr eigenes Volk für Machtinteressen verkaufen?

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s