Junge leukämiekranke Mutter braucht dringend eine Stammzellspende

Von Peter Helmes

Der folgende Hilferuf meines Freundes tonitrixi@gmx.de hat mich zu Weihnachten erreicht. Nun bitte ich Sie herzlich: Helfen Sie ihm, wenn Sie eine Möglichkeit dazu sehen. peter-helmes-227x300

Wenn Sie helfen können oder jemanden kennen, der das könnte, schreiben Sie bitte an folgende Adresse: Christian Petri, dachdeckerpetri@gmx.de

Hier der Text seines Hilferufs:

Die Mutter unseres Enkelkindes ist zum 3. Mal an der Leukämie erkrankt. Die letzte Erkrankung war vor 3 Jahren, damals bekam sie eine Stammzellentransplantation, und wir waren guter Hoffnung, dass Sie nun alles überstanden hat.

Aber leider war es nicht so. Die gespendeten Stammzellen haben zu genau mit ihren eigenen übereingestimmt, so dass ihr eigener Körper keine Abwehrstoffe aufzubauen brauchte. Das war nicht so gut, wie man jetzt sieht.

Nun ist die Krankheit wieder ausgebrochen. Sie bekam erst eine leichte ambulante Chemotherapie, die hat aber nichts gebracht, im Gegenteil, die Krebszellen haben sich noch vermehrt. Nun musste sie gleich wieder in Krankenhaus.

Sie braucht jetzt unbedingt einen neuen Stammzellenspender, sonst wird sie das nicht nochmals überstehen. Sie bekommt schon jeden Tag drei „Hammer-Chemos“, aber ohne einen neuen Spender ist das alles vergeblich.

Es ist so traurig, mit anzusehen, wie es ihr immer schlechter geht und man ihr nicht helfen kann. Sie ist doch noch so jung.

Wir haben uns auch schon registrieren lassen. Es dauert nur 10 Sekunden und alles ist erledigt.

Dachdeckerei Christian Petri

Webpräsenz von Peter Helmes: www.conservo.wordpress.com   

Hier gehts zur Stammzellspenderdatei: http://www.deutsche-stammzellspenderdatei.de/entnahmeset/?gclid=CLi66anAktECFViRGwodKXYN_Q


FAS: Kirchen laufen dem Zeitgeist hinterher

Scharfe Kritik am Zustand der beiden großen Kirchen in Deutschland hat der Journalist und Autor Markus Günther geübt. Wie er in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (25. Dezember) schreibt, gibt es eine Entfremdung zwischen den Kirchen und den Menschen. zeitungen

Umfragen zufolge akzeptierten die meisten Deutschen die zentralen Inhalte des Christentums nicht mehr. Nur eine Minderheit der Kirchenmitglieder glaube an die Auferstehung der Toten. Viele lehnten auch die Vorstellung von einem Jüngsten Gericht ab.

Die Reaktion der Kirchen darauf hält Günther für falsch: „Der finanzielle Reichtum und die spirituelle Armut führen zu einem blindwütigen Aktionismus, der auf gesellschaftspolitischen Nebenkriegsschauplätzen den Boden gutmachen will, der auf dem zentralen Schlachtfeld des Glaubens verlorengegangen ist.“

Die evangelische Kirche arbeite sich etwa an einem „integrierten Klimaschutzkonzept“ ab. Im Auftrag der EKD hätten sich ferner „geschlechterbewusste Exeget_innen“ Bibeltexte kritisch angeschaut und die Frage aufgeworfen, ob die zwölf Jünger Jesu wirklich Männer waren.

Der Journalist schlussfolgert: „Sosehr sich auch beide Kirchen darin überbieten, dem Zeitgeist nachzulaufen, die Abwärtsbewegung haben sie nicht stoppen können.“

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/vorwurf-kirchen-ueberbieten-sich-darin-dem-zeitgeist-nachzulaufen-99398.html


CHRISTUS lebt weiter in den Gläubigen

Im Mutterleib Marias bonlanden_089-150x150
wohnte Christus neun Monate;
im Zelt seiner Kirche
weilt ER bis ans Ende der Welt;
in der gläubigen Seele
bleibt ER auf ewig!

Isaak von Stella, Zisterzienserabt, 12. Jahrhundert


„In deine Hände lege ich meinen Geist“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 31 (30),3b-4.6.8.16-17.

Sei mir ein schützender Fels,
eine feste Burg, die mich rettet.
Denn du bist mein Fels und meine Burg;
um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten.

In deine Hände lege ich voll Vertrauen meinen Geist;
du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott.
Ich will jubeln und über deine Huld mich freuen;
denn du hast mein Elend angesehn,
du bist mit meiner Not vertraut.

In deiner Hand liegt mein Geschick;
entreiß mich der Hand meiner Feinde und Verfolger!
Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht,
hilf mir in deiner Güte!